Tuning richtig gemacht, bitte alle Lesen die Fahrwerk und/oder Räder tauschen wollen (Update)

Dieses Thema im Forum "Karosserie und Fahrwerk" wurde erstellt von Brain, 30.03.2009.

  1. Brain

    Brain Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    02.08.2002
    Beiträge:
    3.313
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Beisammen,

    nachdem Fahrwerk und Rädertausch das populärste Tuning sind und hier immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden, möchte ich mal meine gesammelten Erfahrung und das gesammelte Wissen mitteilen wie man sein Auto richtig tuned, damit man sicher unterwegs ist und lange damit Freude hat.

    Ich weiß ich habe hier sehr viel geschrieben, und auf den ersten Blick wird sich der/die eine oder andere sicher denken, dass einem das nicht freut zu lesen. Nachdem aber über Fahrwerk und Reifentuning immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden und ein Eingriff in Fahrwerk und Räder ein Sicherheitsrisiko darstellen können, bitte ich alle die derartiges Vorhaben das hier zuerst zu lesen, bevor es noch 10 weitere Beiträge über die Tieferlegung eines Corolla gibt.

    Sollten trotzdem noch Fragen aufkommen, bin ich natürlich gerne Bereit diese zu beantworten.

    So nun viel Spass beim lesen.

    Ich fange zuerst mal mit dem Reifentuning an, weil das die Fahrwerkswahl beeinflusst.

    Zuerst mal größer und breiter ist nicht immer besser.

    Niederquerschnittsbreitreifen haben generell den Vorteil, dass sie für bessere Fahrzeugkontrolle und kürze Bremswege sorgen. Man hat dadurch nicht nur mehr Fahrspass sondern auch ein Sicherheitsplus. Bei der Reifen und Felgen Wahl sollte man allerdings einiges berücksichtigen:

    Bei der Felgenwahl gilt bei Durchmesser und Breite so viel wie notwendig, so wenig wie möglich. Natürlich werden Felgen in den meisten Fällen aus optischen Gründen ausgewählt. Bei der Einpresstiefe und Breite sollte man allerdings etwas acht geben.

    Fahrwerke sind so ausgelegt, dass die Räder beim Bremsen in Vorspur gehen (Schneepflug Formation) um das Auto beim Bremsen zu stabilieren. Das erreicht man durch den sog. Lenkrollradius. D.h. der Lenkdrehpunkt ist üblicherweise außerhalb der Reifenmitte. Dadurch dreht sich der Reifen beim Bremsen leicht nach innen. Wird nun eine sehr breite Felge gewählt braucht man meist eine geringer ET oder Spurverbreiterung, damit das Rad nicht innen im Radhaus streift. Dadurch wandert der Reifenmittelpunkt nach außen. Wenn man es mit ET oder Spurplatten übertreibt, liegt der Reifenmittelpunkt außerhalb des Lenkdrehpunktes mit der Folge, dass die Räder beim Bremsen nach außen gedrückt werden statt nach innen. Die weitre Folge sind ein Instabileres Bremsverhalten. Vor allem bei Autos wie dem MR2 ist das nicht zu empfehlen.

    Die Felgenbreite richtet sich auch an der Reifenbreite. Hier mal eine Auflistung welche Felgenbreiten man für div. Reifenbreiten verwenden kann:


    195 -> 6 bis 7" Empfehlung 6,5 oder 7"
    205 -> 6.5 bis 7.5" Empfehlung 7"
    215 -> 7 bis 8" Empfehlung 7 - 7.5"
    225 -> 7.5 bis 8.5" Empfehlung 7.5 oder 8".


    Beim Felgendurchmesser sollte man auch nicht übertreiben. Gewicht des Rades und Trägheitsmoment steigen mit zunehmender Größe, die Performance wird schlechter. Noch dazu sinkt mit zunehmendem Felgendurchmesser der Reifenquerschnitt. D.h. das Rad wird schwerer, der Reifen wird härter, beides führt zu schlechterem Grip bei Unebenheiten, speziell bei kurzen Stößen. Das kann man nur mit einem härteren Stoßdämpfer ein wenig kompensieren.
    Performance Extremisten empfehle ich daher leichte Felgen wie die OZ Ultraleggera oder ATS DTC Superlight.

    Ganz wichtig ist die Wahl eines guten Reifen. Der Reifen ist das einzige Bindeglied zwischen Auto und Straße. Wenn der schlecht ist, hilft das beste Fahrwerk nichts. Daher rate ich von Billigreifen, wie sie in vielen Online Shops in Massen zu finden sind, ab! Die paar Euro die man sich da spart können zu einem viel teureren bis unbezahlbaren Schaden führen (im schlimmsten Fall das eigene Leben oder das anderer).
    Wenn Low Cost Reifen, dann Federal Tires, den habe ich selbst probiert und der ist auch bei Nässe sehr gut. Von chinesischen Marken rate ich dringends ab.

    Wenn das Geld für ordentliche Reifen nicht reicht, dann lieber noch sparen oder evtl. eine Nummer kleinere Zollgröße verwenden, denn ein guter 205/45R16 Reifen ist sicher besser als ein billiger 205/40R17.

    Also zusammengefasst gilt für Räder folgendes:


    - mit Felgendurchmesser und Breite nicht übertreiben
    - ET soll so groß wie möglich sein (Platz im Radhaus prüfen)
    - Felge soll so leicht wie möglich sein
    - Auf keinen Fall beim Reifen sparen!


    Nun zum Fahrwerk. Vor allem die Stoßdämpfer sind für die Sicherheit extrem entscheidend, weit mehr als die Feder. Der Stoßdämpfer sorgt dafür, dass das Rad immer auf der Fahrbahn bleibt. Ist der Stoßdämpfer ungeeignet oder schwach, kann das Rad leichter mal von der Straße abheben und der beste Reifen ist nutzlos.

    Daher IMMER bei der Fahrwerkswahl darauf achten, dass entsprechende Stoßdämpfer dabei sind. Tieferlegungsfedern mit Seriendämpfer führen bei unebenen Straßen IMMER zu einem schlechteren Grip als ein gutes Fahrwerk und in den meisten Fällen hat man damit auch weniger Grip als mit dem Serienfahrwerk.

    An dieser Stelle möchte auch gleich von günstigern Fahrwerken wie sie z.B. von GTS und teilweise KAW angeboten werden abraten. Die Einstiegssportfahrwerke sind bei dieser Herstellern nichts anderen als Tieferlegungsfedern mit einem Kayaba Excel-G. Der Excel-G ist ein guer Dämpfer für Serienfedern, aber nicht für Tieferlegung und schon gar nicht wenn es mehr als 30mm sind. Es hilft auch nichts, wenn der Excel-G gekürzt wurde, weil er von den Dämpfkräften nicht für eine härtere Feder ausgelegt ist.
    Daher lieber etwas mehr Geld ausgeben und ein vernünftiges Fahrwerk kaufen wie z.B. ein Bilstein B12.

    Bei der Tieferlegung sollte man auch nicht übertreiben. Erstens sinkt, vor allem bei normalen Sportfahrwerken, der Restfederweg. Das kann bei Unebenheiten zu schlechtem Grip führen. Des weiteren bringt eine extreme Tieferlegung oft keine Voreile mehr, bzw. manchmal sogar Nachteile.

    Wenn man schon ordentlich tief runter gehen will, dann am besten mit einem Gewindefahrwerk von K-Sportracing, D2 oder noch Tein. KW geht zwar auch recht tief runter, hat aber bei maximaler Tieferlegung nur noch sehr wenig Restfederweg, und ist daher den Produkten von K-Sportracing, D2 oder Tein unterlegen weil die unabhängig von der Tieferlegung immer gleich viel Federweg haben.

    Zusammengefasst kann man folgendes sagen:


    - das wichtigste für ein gutes Fahrverhalten ist ein passender, funktionstüchtiger Stoßdämpfer!
    - Tieferlegung von 30-40mm ist für den Straßeneinsatz der beste Kompromiss aus Handling, Fahrbarkeit und Komfort
    - Bei mehr als 40mm empfehle ich ein Gewindefahrwerk
    - bei extremer Tieferlegung würde ich ein Gewindefahrwerk von K-Sportracing, D2 oder Tein nehmen

    Bei den Produkten kann ich folgendes empfehlen:

    Federn:

    - Eibach, funktionieren auch mit Seriendämpfern halbwegs passabel, solange diese in einwandfreiem Zustand sind (<50tkm Laufleistung)
    - H&R Federn brauchen auf alle Fälle härtere Dämpfer

    Stoßdämpfer:

    - Für Tieferlegung bis 40mm sind folgende Dämpfer ausgelegt
    - Bilstein B6
    - Bilstein B8 (ist wie B6 aber gekürzt, daher ist der B6 zu bevorzugen)
    - Kayaba Ultra SR
    - Kayaba AGX
    - Sachs Performance (nur für Yaris erhältlich)
    - TRD Sportivo (zu beziehen über TTE)


    wenn man unbedingt mit einem normalen Fahrwerk tiefer gehen möchte, dann empfehle ich für 40-60mm folgende Dämpfer
    Koni rot, komplett auf hart gedreht (funktioniert besser als der Gelbe)
    Koni gelb


    gute Komplettfahrwerke

    - Bilstein B12
    - Sachs Performance

    bei GW Fahrwerken gibt’s folgende Produkte

    - K-Sportracing/D2 (ist identisch) sind technisch Spitze, aber auch sehr hart
    - Bilstein B16 ist technisch fast auf K-Sport Niveau, dürfe etwas weicher sein als K-Sport. Qualitativ genießt Bilstein einen sehr guten Ruf.
    - Bilstein B14 ist ein GW Fahrwerk ohne einstellbare Dämpfer. Ist meiner Meinung nach sogar ein Vorteil, weil die meisten einstellbaren Dämpfer ohnehin keine optimle Einstellung erlauben, weil es meist simple Verstellmechanismen sind.

    - Tein Mono Flex ist die technische Spitze bei Semi-Professionellen Rennfahrwerken und einem K-Sport und Bilstein noch mal überlegen. Die Dämpfer haben ein aufwändigeres Härteeinstellungsventil das eine perfekte Abstimmung erlaubt. Der Vorteil gegenüber ALLEN(!) anderen GW Fahrwerken ist, dass sowohl Fahrverhalten, Fahrsicherheit UND Komfort gut sind (Komfort natürlich nur im Verhältnis zu anderen GW Fahrwerken). Ist halt teurer (ca. 1700-2000Euro) und hat kein TÜV

    - KW Fahrwerke genießen einen guten Ruf, den sie aus Sicht des Korrossionsschutz auch mit Recht verdient haben. Aus tchnischer Sicht sind sie allerdings den oberen Fahrwerken unterlegen, da KW nur Öldämpfer verwendet, während Bilstein, K-Sport und Tein ausschließlich Gasdruckdämpfer verbauen


    Noch eine ganz wichtige Info zu Federwegsbegrenzern

    Sollte ein Rad schleifen, weil es zu breit ist oder man eine zu große Spurplatte drauf gegeben hat, dann soll man dieses erste Übel NICHT mit dem weiteren Übel, den Federweg zu begrenzen, beheben!

    Zu wenig Federweg kann bei unebenheiten zum Abflug in die Botanik führen. Wenn es also streift, dann gibts nur folgende richtige Behebung:


    - Spurplatten raus oder dünnere verwenden
    - schmaleres Rad verwenden
    - Karosserie nachberarbeiten


    Oft wird auch die Frage gestellt ob gewisse Raddimensionen bei 30, 40 oder 60mm Tieferlegung streifen. Wenn es mit dem Serienfahrwerk nicht streift, dann streift es nach einer Tieferlegung mit einem normalen(!) Fahrwerk auch nicht. Warum?

    Ein Serienfahrwerk hat z.B. an der HA 10cm Einfederweg. Nach dem Tieferlegen um 4cm hat man nur noch 6cm Einfederweg, daher kommt das Rad bei maximaler Einfederung dem Radkasten auch nicht näher als mit dem Serienfahrwerk.
    Das gilt nur für normale Fahrwerke bei denen der Dämpfer Baugleich mit dem Seriendämpfer ist (Aushubkürzung inbegriffen), bei GW Fahrwerken gilt das NICHT!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bassdriver, 30.03.2009
    Bassdriver

    Bassdriver Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    13.06.2003
    Beiträge:
    4.240
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Golf VI GTI
    RE: Tuning richtig gemacht, bitte alle Lesen die Fahrwerk und/oder Räder tauschen wollen

    wegen dem Komfort nehm ich mal an?
     
  4. #3 Bassdriver, 30.03.2009
    Bassdriver

    Bassdriver Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    13.06.2003
    Beiträge:
    4.240
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Golf VI GTI
    RE: Tuning richtig gemacht, bitte alle Lesen die Fahrwerk und/oder Räder tauschen wollen

    Insgesamt ist das natürlich ein subjektiver Erfahrungsbericht den ich (ohne dich und deine Referenzen zu kennen) in den größten Teilen unterschreiben kann.

    Auffällig... du bist ein K-Sport Fan. :D
    Deine Abneigung gegenüber Bilstein B12 ist Beiseite gelegt ?(

    Fraglich ist natürlich auch ob man nicht auch andere Hersteller mit einbeziehen sollte?
    Zum H&R Gewinde bzw. den Sportfahrwerken ist nicht viel zu lesen.
    Die Überschrift liest sich als eine Hilfestellung zum Thema so nach dem Motto "Zuerst lesen vor dem Posten" und soll sicherlich auch so verstanden werden. Daher fände ich es vielleicht noch besser wenn man die Infos noch mehr verallgemeinern könnte. Jeder hat natürlich da andere Vorstellungen und Ansprüche.

    Was ich raus lese:
    Dämpfer: Bilstein
    Gewinde: K-sport und Tein, KW nein.

    Und das ist nun mal deine eigene subjektive Meinung.
    Wenn jetzt aber jemand ein H&R Cup Fahrwerk will, gehts mit der Fragerei wieder von vorne los.

    Also Fazit: Respekt für den Aufwand den du dir machst, aber ganz sinnvoll ist so ein Thread nur unter neutraler Begutachtung in dem von jedem Produkt die Eigenschaft beschrieben wird.
     
  5. #4 Mercurius, 30.03.2009
    Mercurius

    Mercurius Senior Mitglied

    Dabei seit:
    18.09.2006
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    2
    Fahrzeug:
    Mazda 3 BL
    Echt super Zusammenfassung. Insbesondere damit den Rädergrößen und passenden Reifengrößen wusste ich noch nicht so genau. Hab eigentlich gedacht, dass alles was in der ABE drinsteht für eine Felge, gut passt.

    Vielleicht sollte man vor dem Hintergrund, dass es auch Leute gibt die "einmal" ein Fahrwerk zum Tieferlegen kaufen und dann nix mehr dran machen, noch "Preis-Leistungs" Empfehlungen geben.

    Diese Leute brauchen nämlich nicht wirklich ein Gewindefahrwerk. Da tut es auch ein gutes Komplettfahrwerk wenn man nicht sein Auto andauernd hoch und runter drehen will.
    So ist auch eine sehr günstige 30mm-Lösung für meinen Corolla TS rausgekommen. Da wurde einfach das Eibach Fahrwerk vom TSC reingehauen (Federn Eibach und Dämpfer glaube ich Sachs Performance, denn Eibach macht ja keine Dämpfer).
     
  6. Blacky

    Blacky Mitglied

    Dabei seit:
    07.11.2001
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Celica T16
    Felgenbreiten und die dazu passenden, empfohlenen und zulässigen Reifenbreiten, würde ich auf keinen Fall so allgemein stehenlassen!

    Wenn man mit den Reifenherstellern in Kontakt tritt, bekommt man normalerweise Info über die Felgenbreiten. "Ideal" "Minimal" "Maximal".....
    Hier kommt das was Bassdriver meint wohl zum tragen... die persönlichen Vorlieben und Anforderungen/Ansprüche!

    Ansonsten ein guter Leitfaden um viele Fragethreads die auf das Selbe rauslaufen im Vorfeld schon unnötig zu machen.

    Blacky
     
  7. Josel

    Josel Senior Mitglied

    Dabei seit:
    26.05.2008
    Beiträge:
    1.110
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    350Z
    Sorry für OT...
    Auf den Dämpfern steht aber auch Eibach ?( Ich werd dem mal nachgehen :D

    Ansonsten aber eine sehr nette Hilfestellung von Brain. :tup
     
  8. Brain

    Brain Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    02.08.2002
    Beiträge:
    3.313
    Zustimmungen:
    5
    @Bassdriver

    K-Sport bietet eben ein Fahrwerk zu einen guten Preis an, mit dem man ohne Probleme extrem tief gehen kann. Weiters ist ein K-Sport Fahrwerk aus geschmiedetem Alu, hat konstanten Federweg und einstellbare Domlager. Was gibt es dazu vergleichbares außer Tein?

    Davon abgesehen bin ich mittlerweile viel mehr Tein Fan als K-Sport Fan, weil das Mono Flex noch besser ist. K-Sport würde meinen Ansprüchen nicht genügen (eben aus der genannten einfachen Dämpfkrafteinstellung, die aber auch Bilstein und KW verwenden).

    Abneigung gegen B12 ist weg ja, das B12 im Prelude ist zwar auch nicht perfekt, aber um Welten besser als das meiste andere Zeug, das so am europäischen Markt herumtüpelt.

    Zu H&R Fahrwerken habe ich nichts geschrieben, weil ich die zu wenig kenne.

    Meine Empfehlung mögen zwar subjektiv klingen, doch wenn du den Beitrag ließt, wirst du feststellen wie ich zu den Empfehlungen komme. Also nicht durch subjektive Vorlieben sondern durch technische Vergleiche. Ich finde es einfach nicht mehr Zeitgemäß, dass KW nur Öldämfper baut. Jeder Erstausrüstungsdämpfer ist mittlerweile ein Gasdruck. Noch dazu für 1500Euro für ein V3, wo ich bei Bilstein ums gleiche Geld en B16 bekomme, das einen 1-Rohr Upside Down Dämpfer hat, und um knappe 1200Euro bekomme ich ein K-Sport das ebenfalls einen 1-Rohrdämpfer hat und dazu noch Alulager. Was spricht da noch für KW außer dem guten Rostschutz?
    Bei Gewinde habe ich übrigens auch Bilstein B16 und B14 zu den empfehlenswerten dazu gegeben :]

    Welche Hersteller möchtest noch mit einbeziehen? Bei FK bin ich sehr skeptisch, Weitec kenne ich zu wenig, bei Lowtec habe ich mittlerweile schon mehrmals von vorzeitig kaputten Dämpfern gehört.

    @Blacky

    Meine Angaben zur Felgenbreite enstammen grundlegend der ETRTO Norm wobei ich die minimalst zugelassen Felgenbreite weg gelassen habe, weil 5,5" breite Felgen wirst erstens kaum finden, und zweitens walkt ein 195er darauf echt übel. Auf der anderen Seite gibt es ja immer wieder Leute die einen 195er auf eine 8" Felge aufziehen wollen.

    Alle am Europäischen Markt befindlichen Reifen sind für diese Felgenbreiten freigegeben. Ausnahmen gibt es natürlich in Sonderfällen, wenn man entweder den Reifen nicht an die maximale Tragfähigkeit belastet und/oder nicht an Vmax belastet. Das sind aber keine allgemein gültigen Freigaben und somit hier nicht angegeben.
    Das einzige was ich festgestellt habe ist, dass gewisse Semi Slicks trotz E- Kennzeichnung nicht der ETRTO Norm entsprechen.
     
  9. DaMatl

    DaMatl Junior Mitglied

    Dabei seit:
    29.02.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde Brain hat das schon gut gemacht, er scheint sich auszukennen und viel Erfahrung zu haben die er auch mit einbringt. Daran gibts nix zu meckern, denn jeder der etwas lernen möchte is froh es von Jemand zu lernen der Erfahrung hat, also weis wovon er spricht. Das er dabei auf bestimmte Marken eingeht freut sicher die besagten Marken (Tein etc.), dafür bezahlen die dir ja nix oder Brain? :D Aber warum auch nicht, wenns gute Marken sind warum sollens die Anderen nicht auch nehmen.. Gute Arbeit nochmal und weiter so!
     
  10. #9 gt4stef, 06.04.2009
    gt4stef

    gt4stef Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    04.01.2006
    Beiträge:
    5.628
    Zustimmungen:
    0
    Toller Post, Respekt :] :tup

    Klar, auf ein paar Sachen könntest du noch eingehen (H&R Gewinde, Cup-Kits, evtl. Sturz und Spur), aber wie gesagt, könntest.
     
  11. Brain

    Brain Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    02.08.2002
    Beiträge:
    3.313
    Zustimmungen:
    5
    Danke für die positiven Rückmeldungen.

    Also eines kann ich versichern, ich bekomme weder von K-Sport noch von Tein etwas bezahlt, oder auch sonst einer anderen Firma.

    Das mit H&R Produkten stimmt, leider hatte ich zwei Telefonate mit einem H&R Techniker, die diesen als nicht sehr kompetent entlarvten. Ich weiß natürlich nicht, ob alle H&R Techniker so sind, aber der hat nicht mal Grundlagen gewußt, und eine solche Firma kann ich dann auch nicht wirklich empfehlen. Jetzt weiß ich auch, warum mein Avensis mit den H&R Federn ausgebrochen ist und mit den Eibach nicht.

    Spur und Sturz stimmt, da werde ich noch was schreiben.
     
  12. Brain

    Brain Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    02.08.2002
    Beiträge:
    3.313
    Zustimmungen:
    5
    Auf Anfrage zu Spur und Sturzeinstellung möchte ich auch dazu ein paar Dinge schreiben.

    Grundlegend muss an beiden Achsen Vorspur sein (Schneepflug Formation), um den Wagen stabil zu halten. An der VA ist wenig Vorspur ausreichend (ca. 1mm) an der HA braucht es etwas mehr, damit das Heck in Kurven sicherer liegt (ca. 3mm).

    Mehr Vorspur bringt in den meisten Fällen kaum Vorteile (Einlenken wird etwas direkter), aber dafür bei der Reifenabnutzung erhebliche Nachteile. Bei den Spureinstellungen sollte man sich daher an die Werksangaben halten.

    Beim Sturz hat man etwas mehr Spielraum. Grundlegend ist ein negativer Sturz gut für das Fahrverhalten. Negativer Sturz bedeutet, dass die Räder oben im Radkasten nach innen geneigt sind.
    Je negativer der Sturz umso besser wird die Kurvenlage. Allerdings werden Reifenverschleiß, Traktion und Bremsweg etwas schlechter. Auch die Tragfähigkeit der Reifen nimmer über -2° Sturz ab. Ich empfehle daher NICHT über -2° zu gehen. Bei manchen Achsen (z.B. Doppelquerlenker) ist das nach dem Tieferlegen nicht möglich, bzw. nur wenn man einen Querlenker tauscht. Toyota verwendet in den meisten Fällen allerdings radführende Federbeine, da ist die Sturzänderung nach dem Tieferlegen nicht so groß.

    Man kann mit unterschiedlichem Sturz vorne und hinten das Eigenlenkverhalten ändern, also die Unter- oder Übersteuertendenz eines Wagens beeinflussen. Mehr Sturz vorne mindert Untersteuern bzw. fördert übersteuern, mehr Sturz hinten mindert Übersteuern bzw. fördert Untersteuern. An der HA muss man aber aufpassen, denn mit zunehmder Beladung gehen die Rad in negativen Sturz. So mag man zwar unbeladen -2° haben, jedoch können bei Doppelquerlenker bei Beladung leicht mal -4° daraus werden. Dadurch kann man den Reifen nicht mehr bis zu maximalen Traglast belasten. Man sollte es also vermeiden so große Stürze zu haben, wenn es nicht anders geht, braucht man auf alle Fälle einen Reifen der eine höhere Traglast als die halbe maximale Achslast hast (mindestens 10-15% mehr).
    Soweit ich weiß, haben aber nur die Celica T23, Avensis T25, Auris D4D180 und der neue Avensis eine Doppelquerlenker HA, die anderen Modelle haben radführende Federbeine und sind daher nicht so kritisch.

    Richtlinien für die Sturzeinstellung möchte ich nicht geben, da dies zu stark von Achskontruktion, Federrate sowie Reifen und Felgenbreite abhängt (Reifenverformung!)

    Wenn man etwas sportlicher fährt, würde ich mich an dern oberen Toleranzgrenzen der Normwerte ab Werk halten. Also wenn die VA z.B. 0° bis -0,75° haben darf, würde ich -0,75° einstellen. Wobei ich anmerken möchte, dass -1° meist kein Problem darstellt. Mehr würde ich nur in bestimmten Fällen machen und mehr als -2° nur beim Einsatz auf der Rennstrecke.

    Zum Sturzeinstellen für radführende Federbeine gibts Exzenterbolzen wie z.B. H&R Tripple C.
     
  13. #12 gt4stef, 12.04.2009
    gt4stef

    gt4stef Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    04.01.2006
    Beiträge:
    5.628
    Zustimmungen:
    0
    Toll :]

    Die ganzen Spur-Sachen hab ich jetzt endlich verstanden... nur, was ist eiegntlich mit Nachspur?
     
  14. Brain

    Brain Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    02.08.2002
    Beiträge:
    3.313
    Zustimmungen:
    5
  15. ylf

    ylf Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    15.10.2002
    Beiträge:
    2.714
    Zustimmungen:
    11
    Fahrzeug:
    Avensis T27 Executive Limousine
    Fehlt noch der Hinweis, härter <> besser, oder habe ich den überlesen? :D
     
  16. Brain

    Brain Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    02.08.2002
    Beiträge:
    3.313
    Zustimmungen:
    5
    stimmt habe ich vergessen.

    Aber kommt auch immer vom Einsatz an. Wenn man ein Auto für den Renneinsatz baut, macht härter meist schon sinn. Auf normalen Straßen kann es aber auch das Gegenteil bewirken.
     
  17. ylf

    ylf Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    15.10.2002
    Beiträge:
    2.714
    Zustimmungen:
    11
    Fahrzeug:
    Avensis T27 Executive Limousine
    Genau das meinte ich.

    Ist eigentlich schon etwas zu den Stabis gesagt worden?
    Das härtere Feder auch härtere Dämpfer benötigen (diese haben ja die Aufgabe, die Schwingneigung der Federn zu unterdrücken), hat jeder mitbekommen. Einen umgekehrten Effekt hat man bei den Stabis. Deren Aufgabe besteht darin, die Kurvenneigung zu minimieren und damit eine ungünstigere Sturtzstellung des Rades in Kurvenfahrten. Die Stabilisatoren dämpfen das ungleiche Einfedern der Räder auf einer Achse. Leider kann der Stabi nicht zwischen Kurvenneigung und einseitige Unebenheit unterscheiden. Wenn man härtere Stabis plant einzusetzen, sollten die Federn nicht zu hart sein. Fährt man härtere Federn, Dämpfer und Stabis, wird es im Gesamtergebnis schnell zu hart. Ein zu hartes Fahrwerk erkennt man an der mitschwingenden/springenden Karosse. Wenn das gesamte Fahrzeug nach oben hüpft, kann es nicht gleichzeitig das Rad nach unten auf die Straße drücken. Es gilt also einen Kompromiss zu finden. Der Vorteil der Stabilösung liegt darin, daß beide Räder einer Achse beim gleichzeitigen Ein oder Ausfedern nicht "behindert" werden. Unebenheiten, die genau quer zur Fahrtrichtung laufen, z.B. Dehnungfugen in Betonstraßenbelägen, können vom Fahrwerk verarbeitet werden. Macht man hingegen die Federn härter, um die Seitenneigung zu minimieren, hat dies zwangsläufig auch einen Einfluß auf das gesamte Federverhalten.

    Sollte ich etwas Falsches erzählt haben, bitte ich um Korrektur. :]
     
  18. #17 *Camouflage*, 13.04.2009
    *Camouflage*

    *Camouflage* Senior Mitglied

    Dabei seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    1.352
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    IS300,AE101 low & slow
    hm .... keine ahnung warum alle sagen das k-sportracing wär zu hart ich habs jetzt seit 1000km im e10 drin ich muss sagen es fährt sich gut auf den zerbombten straßen der eifel auch bei schneller fahrt auf hubeliger straße liegt der wagen erstaunlich gut und ruhig ... härte ist auf mittel gedreht ....
     
  19. #18 Kollegaz, 09.09.2009
    Kollegaz

    Kollegaz Mitglied

    Dabei seit:
    23.08.2008
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    0
    soo ich :tup mal den Thread hier, da in letzter schon wieder so viel wegen Federn und Fahrwerken gefragt wird :]


    ...hab aber selber auch noch eine Frage :rolleyes:

    Kann mir wer ein paar gute Sportfahrwerke für den E12 sagen? Betonung liegt auf Sportfahrwerk , kein Gewinde
    was ich suche is eher sowas wie z.B. das Bilstein B10 nur gibts das leider nicht fürn E12, zumindest habe ich nichts gefunden.

    meine Vorstellung wäre eben ein Sportfahrwerk zwischen 400-600€


    gruß
     
  20. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. BRO

    BRO Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    6.957
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris 1.33 DOPE Edition Im Familienbesitz: AYGO; BMW 320D
    evtl. sollte mna das pinnen liebe Mods.
    Das ist eine sehr gute Zusammenfassung! =)
     
  22. #20 Mercurius, 10.09.2009
    Mercurius

    Mercurius Senior Mitglied

    Dabei seit:
    18.09.2006
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    2
    Fahrzeug:
    Mazda 3 BL
    @Kollegaz

    Ich kann dir das original Fahrwerk vom Corolla TSC empfehlen. Das ist nen ticken härter als das TTE Gewindefahrwerk.

    Dämpfer sind Sachs Performance (Steht zwar Eibach drauf, aber die bestellen ihre abgestimmten Dämpfer dort) und Federn sind von Eibach. Ist was vernünftiges was hält und auch wirklich was bringt.

    Alltagstauglich ist es auch, mein Corolla ist damit 2~3cm tiefer, bin aber noch nirgends hängen geblieben.
     
Thema:

Tuning richtig gemacht, bitte alle Lesen die Fahrwerk und/oder Räder tauschen wollen (Update)

Die Seite wird geladen...

Tuning richtig gemacht, bitte alle Lesen die Fahrwerk und/oder Räder tauschen wollen (Update) - Ähnliche Themen

  1. Waschwasserpumpe Yaris P1 tauschen

    Waschwasserpumpe Yaris P1 tauschen: Hi, seit kurzem hat mein Yaris ein kleines Wehwehchen, das aber zum anstehenden Tüv beseitigt sein sollte: Die Scheibenwaschanlage funktioniert...
  2. Camry XV30 Fahrwerk

    Camry XV30 Fahrwerk: Hallo zusammen, ich überlege aktuell mir einen Camry zu kaufen. Ich bin das Modell mal in den USA gefahren und war sehr angetan von der Laufruhe...
  3. R-parts - Sammelbestellung: DEI - Thermal Tuning Produkte

    R-parts - Sammelbestellung: DEI - Thermal Tuning Produkte: [IMG] Das lange Warten hat ein Ende! R-parts neuste Sammelbestellung startet heute. Wo finde ich die Artikel von DEI? Link zu den Artikel von...
  4. Avensis T25 D4D Heizung geht nicht richtig. Kombi 2,0 BJ 08.2003

    Avensis T25 D4D Heizung geht nicht richtig. Kombi 2,0 BJ 08.2003: Moin aus Reinbek, ich habe mich gestern hier angemeldet da ich ein Problem mit meinem Wagen habe. Folgendes Auto wird normal warm und heizt...
  5. [Verso-S] Touch&Go selbst updaten?

    [Verso-S] Touch&Go selbst updaten?: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: Das Touch&Go von meinem Verso-S ist in die Jahre gekommen und hat nun Probleme mit neuen Smartphones....