Steuerkette Yaris XP9 - 1.3 ltr VVTi - Bj 2007 - 87PS/64KW

Diskutiere Steuerkette Yaris XP9 - 1.3 ltr VVTi - Bj 2007 - 87PS/64KW im Motor Forum im Bereich Technik; Hallo zusammen, bin hier neu im Forum und habe folgendes Problemchen (oder aber mehrere), und evtl. mir kann hier einer weiter helfen. Bei meinem...

  1. #1 Developer, 29.05.2019
    Developer

    Developer Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.05.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris II (XP9) 1.3
    Hallo zusammen,

    bin hier neu im Forum und habe folgendes Problemchen (oder aber mehrere), und evtl. mir kann hier einer weiter helfen. Bei meinem Kleinen habe ich seit geraumer Zeit ab km 112.000 ein (oder evtl. auch mehrere parallele Baustellen).

    Daten zum Fahrzeug: Yaris XP9 - Motorcode 2SZ-FE - 1.3 VVT-i (SCP90_) - 87PS/64kW - KM-Stand jetzt 115.000

    Ich muss noch kurz vorausschicken, bis zum KM-Stand 112.00 hatte ich keinerlei Problemchen, außer einem abgebrochenem Endtopf. Also ich fuhr letztes Jahr im Herbst zu einem Bekannten ca. 50 km entfernt. Beim Rückweg nahm ich nicht die Landstraße wie auf dem Hinweg, sondern diesmal die Autobahn - dort fuhr ich ausnahmsweise mal so roundabout ca. 10-15 km mal volle Lotte, mal alles freibrennen, sonst ist überwiegend Kurzstreckenverkehr/Stadtrand bei mir.
    Als ich von der Autobahn runterfuhr, ging auf einmal die gelbe Lampe an - Motorstörung. Ja sowas, also bis nach Hause gefahren, ich seh mir alles morgen genauer an. Nächster Tag, Ölstand kontrolliert, generell mal im Motorraum geschaut, schaut i.O. aus. Motor gestartet, gelbe Lampe weg. Komisch. Einen Tag gefahren, Lampe an. Motor aus, neu gestartet - Lampe weg.
    Das ging dann die ganze 14 Tage so, mal an, mal aus - suspekt. Der Motor machte keine Außergewöhnlichen Geräusche und nahm sauber Gas an.

    Mit einem OBD-Lesegerät den Fehlercode P0016 ausgelesen -> Crankshaft Position - Camshaft Position Correlation -> Nockenwellensensorposition zu Kurbelwellenposition unplausibel. Würde nun heißen, die Kette ist im Eimer nach kurzer Vollgasfahrt - trotz regelmäßiger Wartung des Fahrzeugs. Kaufte mir ja eben aus diesem Grund kein Fahrzeug aus dem VauWeh-Konzern, da diese massig Probleme mit Steuerketten und Zahriemen hatten und haben.

    Also nun im Zuge einer Fehlersuche (außer der Steuerkette) gleich folgende Sachen gemacht bzw. erledigt:
    a) neue Zündkerzen eingebaut
    b) Ölwechsel (10W40) + Filterwechsel
    c) neuer Luftfilter
    d) Drosselklappensteller abgebaut und komplett gereinigt (von oben wie von unten)
    e) alle Vakuumschläuche, die zum Saugrohr bzw. zum Drosselklappensteller gehen getauscht und auch gleich neue Klammern/Schellen angebracht
    f) O-Ring Drosselklappensteller zum Saugrohr plus den O-Ring Drosselklappensteller zu Luftfilter getauscht
    g) Luftmassensensor ausgebaut, Sensorik komplett gereinigt und mit neuem O-Ring wieder eingebaut
    h) VVTi- Öldrucksteuerventil ausgebaut gereinigt und geprüft (öffnet sich ab ca. 3 Volt und ist bei 12 V ganz offen bei ca. 1 A Stromaufnahme)
    i) Spannungsmessung Ausgang Steuergerät zum VVTi-Öldrucksteuerventil - bei Zündung an (KL15) ca. für 1 Sekunde Spannungsanstieg auf 12 Volt, aber nur mit ca. 0,3 A, d.h. das Ventil wird nur bestromt, taktet hier aber nicht hörbar/fühlbar, da eine zu geringe Stromstärke vom Steuergerät kommt.
    - Wird hier lediglich diagnosetechnisch geprüft, ob ein Kurzschluss vorliegt bzw. ob die Spule i.O. ist ?
    - Oder muss bei Zündung (KL15) an, das Ventil kurz hörbar/fühlbar takten ? Dann läge evtl . ein Fehler der Steuergeräte-Endstufe vor.

    Zusätzlich wurde folgendes überprüft:
    j) Temperatursensor - diverse Widerstandswerte über die Wassertemperatur gemessen - der Sensor ist i.O.
    k) Nockenwellensensor abgesteckt und Motor gestartet - Motor startet fast genauso schnell wie mit angeschlossenem Sensor. Jedoch bei jedem 3. Startversuch wird das Starten ignoriert, und der Motor springt dann nicht an - dann beginnt der Zyklus von Neuem, wieder bis zum 3. Startversuch.
    l) Drosselklappe geprüft und schließt/öffnet einwandfrei, je nach Pedalstellung
    m) Löschung des Fehlerspeichers

    Nun zu den Fakten nach dem Starten:
    Motor kalt gestartet - Lampe ist aus (ca. 900 1/min)
    Motor warmgefahren - Lampe immer noch aus (ca. 750 1/min)
    Durch die Stadt gefahren - Lampe aus.

    Motor abkühlen lassen auf ca. 30 Grad - neuer Motorstart - Lampe aus (ca. 800 1/min)
    Motor warmlaufen lassen - Motordrehzahl fällt nun bis auf ca. 600 1/min ab - man hört nun sehr leises langsames Steuerkettengeräusch - Lampe an.

    Löschung des Fehlerspeichers - Motor warmlaufen lassen - Motordrehzahl halten bei ca. 750-800 1/min - Lampe aus.

    Als Fazit für mich bedeutet das nun folgende mögliche Fehlerquellen:
    a) es könnte an einer Längung der Steuerkette liegen und müsste diese tauschen - aber warum funzt das Ganze mal und mal nicht - liegt hier bei den Baujahren 2007 evtl. schon ein Serienfehler der Steuerketten vor ?
    b) es könnte ein Defekt am Steuerkettenpanner sein - diesen würde ich jedoch vorerst ziemlich ausschließen
    c) die Leerlaufdrehzahl ist defakto viel zu niedrig, um einen vernünftigen Ölpumpendruck aufzubauen, der sich wiederum sofort auf den Steuerketten-Spanner auswirkt.
    Die Leerlaufdrehzahl ist bei diesem Magermixmotor nicht mehr einstellbar, außer über ein geflashtes Motor-Steuergerät (Thema Mapping) - wer hätte eine solche Software mit angehobener Drehzahl ?
    d) das VVTi-Öldrucksteuerventil wird evtl. vom MSG manchmal falsch angesteuert oder fast gar nicht, daher möglicher Syncronisationsfehler Sensor KW zu NW.

    Also ich bin daher für Tips jederzeit offen, da ich keine Lust habe, die Kette für teueres Geld vom Freundlichen tauschen zu lassen. Andererseits muss ich was unternehmen, da ich sonst nächsten Monat die HU nicht bestehe, und keinen TÜV mehr habe wegen dieser Problematik.

    Vielen Dank und Grüße
    Klaus
     
  2. Anzeige

  3. #2 Developer, 30.05.2019
    Developer

    Developer Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.05.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris II (XP9) 1.3
    Hallo zusammen,

    ich habe noch mal eine weitere allgemeine Frage zum Yaris 1.3 ltr:

    Hat jemand ein Werkstatthandbuch (WHB) bzw. Motorhandbuch, wo alle Schraubenanzugsmomente usw. drinstehen für diesen Motor ?

    Vielen Dank und Grüße
    Klaus
     
  4. #3 SterniP9, 30.05.2019
    SterniP9

    SterniP9 Senior Mitglied

    Dabei seit:
    04.03.2016
    Beiträge:
    1.944
    Zustimmungen:
    999
    Fahrzeug:
    P9 Bj.96 , P9 Bj.97 , 2x P9 Bj.98; T19 Bj.97
    Willkommen im Forum :D
    Da Du ja vorwiegend Kurzstrecke fährst:
    -wurde regelmäßig das Motoröl gewechselt ? Welches Intervall? Welches Öl wurde verwendet (Marke)?
    - wieso füllst Du 10W-40 ein? Das ist meines Wissens für VVT-i Motoren nicht geeignet!
     
    Max T., PoorFly und corjoh gefällt das.
  5. #4 Developer, 31.05.2019
    Developer

    Developer Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.05.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris II (XP9) 1.3
    Ich besitze das Fahrzeug erst 2 Jahre, und das Auto hatte nur einen Vorbesitzer. Während meiner Zeit ist alles gewartet worden. Auch von meinem Vorbesitzer hatte ich alle Unterlagen beim Kauf mitbekommen, was er als Erstbesitzer wartungstechnisch gemacht und zusätzlich getauscht hatte. Da ist nichts ausgelassen worden bezüglich Ölwechseln.

    Zur Fragestellung mit dem 10W40 Öl - das ist aktuell von Liqui Moly.
    Laut meiner originalen Toyota-Bedienungsanleitung sind alle Öle zugelassen zwischen 0W30 und 20W50, solange diese der API-Klasse SM oder SL entsprechen. Das ist ja eh kein Wahnsinnshyperantrieb, sondern ein (wie ich es bezeichne) normaler 08/15-Saugmotor mit einer Literleistung von roundabout 65PS/ltr. und ist konstruktionstechnisch aus den 90er Jahren.
    Das 0W30 ist halt ein absolutes Superleichtlauföl, das einer wirklich nur braucht, der auch bei -30°C sein Auto startet und fahren muss/will. Ich fahre im Winter eher selten, und wenn, hat es meistens nie unter -5°C. Ein 10W-Öl geht ja schon bis ca. -18°C laut dem Toyota-Handboch.
    Und im Sommer, die ja mittlerweile z.Teil krachend warm sind, ist im Stau/Kriechverkehr oder bei kurzfristiger Last ein 40er oder 50er Öl besser (Thema Ölfilmdicke bei hohen Temperaturen).
    Zumal das Auto ja auch schon ein paar Jährchen und Kilometer auf dem Buckel hat, und auch Verschleiß an Simmer-Ringen bei dünnen Superleichtlaufölen schon mal mit etwas Sabberei abgehen, schadet es daher nicht, den Warmbereich auf 40 oder höher zu schieben.

    Vielen Dank und Grüße
    Klaus
     
  6. #5 SterniP9, 31.05.2019
    SterniP9

    SterniP9 Senior Mitglied

    Dabei seit:
    04.03.2016
    Beiträge:
    1.944
    Zustimmungen:
    999
    Fahrzeug:
    P9 Bj.96 , P9 Bj.97 , 2x P9 Bj.98; T19 Bj.97
    Max T. und PoorFly gefällt das.
  7. #6 Developer, 31.05.2019
    Developer

    Developer Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.05.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris II (XP9) 1.3
    Danke erst mal für den Link, ich habe mir das o.g. Thema mal durchgelesen

    Tatsache ist aber, wenn ein Fahrzeughersteller/Motorenbauer nach DIN xxx eine Viskosität bzw. und auch für die API-Klasse eine Mindestanforderung/-qualifikation vorgibt und die eingehalten wird (seitens Ölhersteller), ist dieser dann so freigegeben.

    Es sei denn, der Fahrzeughersteller gibt noch zusätzlich eine "Werksnorm" vor (z.B. VW 500xx oder andere), dann hängt die Latte noch mal höher, da dadurch mit den sogenannten "Legierungensbestandteilen" im Öl nun entsprechende Eigenschaften ins Spiel kommen, die ein Motorenbauer/Fahrzeughersteller zwingend haben will.
    Das ist beim diesem 1.3er Standardmotor vom Toyota nicht der Fall - zumal sich seit der Grundentwicklung des Motors die Öle ja sukzessiv weiter verbessert haben, der Motor dagegen bestenfalls nur marginal durch Qualitätsverbesserungen.

    Als ein Beispiel bei diesem Motor habe ich noch ganz andere Diagnoseprobleme gefunden, aus der nicht zwingend hervorgeht, daß es eine Steuerkette sein muss.
    Ist zum Beispiel ein VVTi-Steller defekt oder angeschlagen, kann dies nicht zwingend als solcher erkannt werden, und wird evtl. als Steuerkettenfehler interpretiert, wenn er aus dem Applikationsfenster der Software rausläuft. Verhindern kann man das nur durch einen weiteren Sensor auf der Seite des VVTi-Stellers - dann gibt es eindeutige Zuweisung zu Drehwinkelposion KW zu NW. Dieser Sensor fehlt hier aber bei dem Motörchen. Gleiches gilt für Fehlinterpretation des Ölsteuerventils - wäre o.g. Sensor drin, könnte man sogar dafür eine Aussage treffen, ob das Ölsteuerventil sauber seine Arbeit verrichtet. Idealerweise sogar noch mit einem Öldrucksensor, der Druckwerte als Spannungswerte ausgibt, statt nur 0 und 1. Dann kann man über ein entsprechendes Kennfeld erkennen, was evtl. nicht stimmt - Ölpumpendruck, Öldruckversteller, VVTi-Einheit oder Ausgangsstufe vom Motorsteuergerät, oder wirklich eine gelängte Steuerkette.
    Aber dies hat er eben leider nicht, und daher "doktoren" die Freundlichen eben immer so lange rum, bis man halt das (zufällig oder nicht) richtige Teil getauscht hat - den Kunden freut es dann wegen der fetten Rechnung - ein 10 Euro Sensor hätte den Exzess verhindern können.

    Im Anhang die zugelassenen freigegebenen Ölviskositäten/Qualifikationen laut der Toyota-Bedienungsanleitung:

    upload_2019-5-31_16-20-59.jpeg
     

    Anhänge:

  8. #7 SterniP9, 31.05.2019
    SterniP9

    SterniP9 Senior Mitglied

    Dabei seit:
    04.03.2016
    Beiträge:
    1.944
    Zustimmungen:
    999
    Fahrzeug:
    P9 Bj.96 , P9 Bj.97 , 2x P9 Bj.98; T19 Bj.97
    Was willst Du jetzt tun?
     
  9. #8 Developer, 31.05.2019
    Developer

    Developer Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.05.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris II (XP9) 1.3
    Ich weiß es ehrlich gesagt noch nicht - nach meinem Freundlichen kann ich leider nicht mehr gehen, weil "wenn es die Kette nicht ist, dann muss man auch mal den Versteller ansehen und tauschen usw...." .Ich kann auch aus nem 100 Jahre alten Haus ne Hight-Tech-Bude machen - ist halt nur eine Kostenfrage.

    Gibt es hier im Forum belastbare Zahlen, wie oft bei den 1.3ern die Steuerketten im Eimer waren ? Interessant wäre es noch über die entsprechenden Baujahre der Fahrzeuge.

    Oder kennt hier im Raum IN jemanden, der die Steuerkette für einen vernünftigen Preis tauschen kann ? Der SKF-Satz würde nur ca. 120 € kosten und hat eigentlich alles drin, was man so braucht.

    Hätte jemand die Möglichkeit, mit einem passenden Diagnosegerät zumindest mal das Ölsteuerventil anzutakten ? Dann könnte man die Endstufe MSG und Ölsteuerventil aus der Fehlerquellen-Liste mal komplett streichen - dann bliebe wirklich nur noch der VVTi-Versteller und/oder Steuerkette übrig.

    Und vielleicht gibt es noch den einen oder anderen der weiß, wie man den VVTi-Versteller diagnostizieren könnte, ohne den ganzen Kladeradatsch auseinanderbauen zu müssen ? Und wie oft kommt das in der Praxis vor, das der Versteller spinnt ?

    Oder es könnte mir jemand das MSG flashen auf eine erhöhte LL-Drehzahl, dann ist das Problem wahrscheinlich auch weg :hurra.


    Vielen Dank und Grüße
    Klaus
     
  10. corjoh

    corjoh Mitglied

    Dabei seit:
    31.08.2017
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    283
    Fahrzeug:
    Toyota Altezza RS200, Nissan Bluebird Grand Prix, VW Jetta II, Nissan S13
    Fehlt dir Leistung, wenn die Lampe an ist? Ein nicht funktionierendes VVTi spürt man. Wenn hier alles ok, mal mit nem Auslesegerät live Werte von den betroffenen Sensoren betrachten, am besten natürlich, wenn man den Fehler reproduzieren kann. Hier hilft ein Diagnosegerät mit Aufzeichnungsfunktion weiter.
    Würde KWS und NWS eh mal abbauen und einer Sichtprüfung unterziehen, vllt. hats die beim freifahren nur verdreckt.
     
    Reiner, PoorFly und SterniP9 gefällt das.
  11. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 Developer, 31.05.2019
    Developer

    Developer Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.05.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris II (XP9) 1.3
    Also Leistung fehlt mir so spürbar im Vergleich nicht. Ist aber relativ, da ich sonst mit dem Auto nicht wie ein Rennfahrer unterwegs bin, und in den Bereich über 3000 1/min eh nur komme, falls ich mal auf der Landstraße und oder mal Stadtautobahn unterwegs bin.

    Noch eine kurze Info, beim letzten Starten ist gleich wieder nach ca. 2-3 Sekunden die MKL angegangen.

    Kennt einer eine gute Software für den OBDLink LX Bluetooth (ist so ein grüner) ? Hab mir den OBD-Stecker von einem Bekannten jetzt ausgeliehen, und bräuchte nun eine entsprechende SW - entweder für meinen Laptop oder für ein Smartphone.

    Grüße
    Klaus
     
  13. #11 Schuttgriwler, 31.05.2019
    Schuttgriwler

    Schuttgriwler Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    18.04.2001
    Beiträge:
    9.337
    Zustimmungen:
    122
    Fahrzeug:
    KP60, KP61, CDE120J1, E10, E11, UCF20, RH32
    Es ist wie es ist im Leben: Nichts ist für die Ewigkeit. Eine vernünftige Diagnose hat man nur, wenn man den Kettenkasten öffnet und sich das Inferno ansieht.

    Fakt ist auch, daß mineralische oder teilsynthetische Öle verkoken und Ablagerungen hinterlassen, da aber der VVTi Versteller funktioniert, sollte da ja nichts im Argen sein.

    Die Sensoren kann man nur zuverlässig am Oszilloskop oder mit der Schnappschußfunktion prüfen, oder eben säubern und probieren oder pauschal auswechseln auf Verdacht, aber das ist keine Diagnose.

    Viel Erfolg.

    Technische Literatur gibt es gebraucht bei ebay oder kostenpflichtig in toyota-tech.eu
     
    Reiner gefällt das.
Thema: Steuerkette Yaris XP9 - 1.3 ltr VVTi - Bj 2007 - 87PS/64KW
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. toyota yaris p1 motorstörung

Die Seite wird geladen...

Steuerkette Yaris XP9 - 1.3 ltr VVTi - Bj 2007 - 87PS/64KW - Ähnliche Themen

  1. Zahnriemenwechsel Corolla E11 Compact 1.3 (VFL) 4E-FE

    Zahnriemenwechsel Corolla E11 Compact 1.3 (VFL) 4E-FE: Hallo zusammen, das leidige Thema Zahnriemenwechsel, wozu es hier Forum womöglich schon zig Beiträge gibt aus denen ich allerdings nicht schlau...
  2. Motorruckeln bei RAV 4 DCAT 2,2 Bj 2007

    Motorruckeln bei RAV 4 DCAT 2,2 Bj 2007: Der Motor fällt bei der Beschleunigung im Drehzahlbereich von 1800 - 2500 in ein Art Drehzahlloch, darübert kein Problem. Das Problem steht auch...
  3. Yaris XP9 1.3 Motor läuft unrund. Beim Anfahren das Gefühl das der Motor abläuft.

    Yaris XP9 1.3 Motor läuft unrund. Beim Anfahren das Gefühl das der Motor abläuft.: Hallo, ich habe am Donnerstag einen neuen Funkschlüssel anlernen lassen bei Toyota. Mir wurde gesagt das Jemand in der Software war. Das...
  4. Yaris Verso 1.3 1999 Klimakompressor-Ersatz

    Yaris Verso 1.3 1999 Klimakompressor-Ersatz: Hallo liebes Forum, dies wird hier mein Erstlingswerk und ich hoffe ich platziere es richtig... Folgendes Problem: Am Yaris Verso meiner Tochter...
  5. Toyota Yaris XP13M(a) zugelassene Felgen?

    Toyota Yaris XP13M(a) zugelassene Felgen?: Hallo, ich habe im Internet ein gutes Angebot von Kompletträdern gefunden und wollte diese schon kaufen. Da bin ich zufällig darüber gestoßen,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden