Rewitec Additiv

Dieses Thema im Forum "Motor" wurde erstellt von E9_Lover81, 17.10.2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 E9_Lover81, 17.10.2005
    E9_Lover81

    E9_Lover81 Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2005
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    Corolla AE92 Si
    Servus Allerseits,
    Habe übers Internet ein echt überzeugendes Additiv gefunden. Es nennt sich REWITEC, die Firma sitzt in Wetzlar. Sucht mal nach Rewitec. Das Additiv soll sich dauerhaft mit einem Metallsilikatüberzug in dem Motor ablassen. Und es sind auch nicht so 08/15 Anleitungen wie ATU und Co Zeugs. Die Beschreibungen und die Tests sind sehr plausibel und es wurde sogar schon
    vom Frauenhofer Institut getestet.

    Bitte mal um Feedback von Leuten die sich damit echt auskennen oder besser es ausprobiert haben!!

    Thx
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Hardy

    Hardy Guest

    Fraunhofer heißt das Institut. ;)

    Fragt sich, ob Metallsilikat reibungsärmer oder sonstwie besser ist als Keramik.
     
  4. gt16

    gt16 Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    11.06.2002
    Beiträge:
    2.214
    Zustimmungen:
    0
    Tja,wenn der Hardy das net weiß...wer dann?! :D :D :D
     
  5. seeker

    seeker Senior Mitglied

    Dabei seit:
    01.09.2003
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    du bist aber auch immer gemein zum hardy :rolleyes: ...

    @e9_lover

    hast du vielleicht nen link vom test des fraunhofer institutes ?
    ohne belge glaubt hier keiner was - da könnt ja jeder kommen (kommt auch jeder :hat2 ) ... additive: da schwebt immer so eine komische ahnung mit, als würde man nur sinnlos geld ausgeben ?(

    mfg, philipp
     
  6. #5 Celi GT, 18.10.2005
    Celi GT

    Celi GT Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    05.07.2005
    Beiträge:
    2.277
    Zustimmungen:
    0
    kauft euch Xeramix oder wie das Zeug heißt. Ist eine Keramik
    Beschichtung. 257tkm im 4A-GE, voller Öldruck, volle Kompression,
    fast kein Ölverbrauch. Ich glaub an das Zeug!
     
  7. djr97

    djr97 Senior Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2001
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    das sind keine additive im eigentlichen sinn, sondern eigenständige beschichtungen, die sich über längere zeit bilden und auch lange zeit halten (sollen)!

    ich benutze selbst bereits im dritten auto cpl und bin davon wirklich überzeugt. habe alle meine gebrauchtwagen bisher mit sowas ausgerüstet und bin bestens gefahren. dabei dürfte es egal sein, ob nun keramik oder sonstwas die reibung vermindert. entscheidend ist die beschichtung und haltbarkeit derselben.

    wer leistungssteigerungen oder großartige spritspareffekte erwartet, dürfte allerdings enttäuscht werden. das schaffen auch solche mittel nicht bzw. nur minimal.
     
  8. #7 ChrisLS400, 18.10.2005
    ChrisLS400

    ChrisLS400 Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2002
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hatte die Frage mal an den Sterndocktor aus dem Monsterthread im MotorTalk Forum weitergeleitet. Hier ist die Antwort.

    "REWITEC"- Ölzusatz
    Geändert von Sterndocktor am 18.10.05 um 01:53

    Diese Beschichtungs-Geschichten haben wir doch schon ausführlich besprochen. Diese "Beschichtereien" funktionieren einmal alle nicht. Und das ist auch gut so, weil die Reibpartner eben nicht spiegelglatt sein sollen. Sollten diese spiegelglatt sein, bzw. wäre das für irgendwas gut, dann würden wir diese von Haus aus spiegelglatt machen - und man würde das ganz sicher nicht erst durch irgend einen Zusatz machen müssen.

    Aber wären z. B. die Zylinderlaufflächen wirklich spiegelglatt (bzw. würden diese Zusätze tatsächlich, so wie vom Anbieter beschrieben, wirken), wo und wie sollte dann an denen das Öl haften können? Warum machen wir uns wohl die Mühe und verpassen den Laufflächen einen Kreuzschliff im optimalen Winkel und mit der optimalen Rautiefe, so dass das den besten Kompromiss aus Ölhaftung einerseits und Ölverbrauch andererseits ergibt? Und warum machen wir uns wohl sogar noch die Arbeit und bürsten die Laufflächen bei einer Grauguß-Lauffläche am Schluß sogar noch mit speziellen Honbürsten, um eine möglichst hohe Freilegungsquote der Graphitadern zu erreichen (= ganz kleine Einbuchtungen und Höhlen in der Oberfläche, wo das Öl eine zusätzl Haftungsmöglichkeit findet)?

    Damit man das alles mit einem Zusatz wieder "zuschmiert" und wieder kaputt macht wohl kaum - oder? Aber glücklicherweise funktionieren die alle eh nicht so wie versprochen.

    Bei modernen und leistungsfähigen EP/AW-Additiven (wie z. B. in den Mobil "1"-Ölen enthalten) ist das übrigens etwas anderes. Weil diese einmal die Rautiefe nicht vermindern und außerdem auch noch grenzflächenaktiv sind, also auch nur punktuell wirken können - und zwar halt genau an den Stellen (und auch nur da), wo es hin u. wieder wirklich zu einem Metall-/Metall-Kontakt zwischen den Reibpartnern kommt. Füllen aber keine Unebenheiten auf, sondern wirken diese sozusagen zwischen den mikroskopischen Spitzen der Reibpartner - wo sie eben verhindern, dass sich DIESE berühren. Dadurch verhindern sie auch das, was man als "Mischreibung" bezeichnet.

    Grüße

    P. S. Das Geschriebene gilt nicht nur speziell für dieses "REWITEC", sondern gilt das für alle Zusätze, welche die Reibpartner (auf welche Weise auch immer) beschichten sollen - angeblich!
     
  9. muc

    muc Guest

    Das ist auch das wichtigste an dem Zeug, denn so rein technisch haut das einfach nicht hin. Ist wie in dem oben zitierten Text, eine gewisse Rauheit ist sinnvoll. Wer das Grundprinzip der Ölschmierung verstanden hat, der fällt auf solche Produkte nicht mehr rein.
     
  10. Hardy

    Hardy Guest

    Ob der Sterndocktor weiß, daß bei manchen Sportmotoren (vielleicht ja nicht bei Mercedes) serienmäßig eine Keramikbeschichtung für die Zylinderwände verwendet wird? :whatever
     
  11. #10 Royal-Flash, 18.10.2005
    Royal-Flash

    Royal-Flash Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    28.09.2004
    Beiträge:
    4.947
    Zustimmungen:
    2
    Fahrzeug:
    Carina E T19U
    Siehe Corolla TS oder Celica TS im 2ZZ-Motor, wenn ich mich nicht irre
     
  12. gt16

    gt16 Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    11.06.2002
    Beiträge:
    2.214
    Zustimmungen:
    0
    ...und die Motoren der ZZ-Reihe sind ja bekannt für ihre lange Lebensdauer :D
     
  13. muc

    muc Guest

    Ich denke schon... im Motorradbereich ist das ja gängige Praxis. Aber das ist auch völlig wurscht, denn auch diese haben eine definierte Oberflächenrauhigkeit für einen besseren Schmierfilm.

    Das Wesentliche an der ganzen Geschichte ist, daß ein Schmierfilm zwischen den aneinander "reibenden" Bauteilen vorhanden ist. Haut das nicht mehr hin, hat die "Keramikbeschichtung" vll. etwas besseren Notlaufeigenschaften, aber das hilft dann alles nicht mehr viel.

    Das ist aber hier sicher nicht anders als bei allen Autothemen... der gute deutsche Mann ist immer der Meinung, er habe per Geburt Ahnung von Autos. Dem ist aber nicht so... ;)
     
  14. #13 E9_Lover81, 18.10.2005
    E9_Lover81

    E9_Lover81 Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2005
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    Corolla AE92 Si
    Also ich bin von diesen "Additiven" bisher ja auch nicht überzeugt gewesen aber bei diesem Fand ich die Erklärung auf der Homepage echt einigermaßen überzeugend. Übrigens bieten die das Was den Schmiereffekt angeht muß ich zugeben wäre es schon sinngemäß wenn durch das Mittel die Zylinderwände Spiegelglatt würden, aber ich glaube so soll es bei diesem auch nicht sein. Sucht doch mal im Google nach Rewitec. Hoffe euch hängt des Thema net schon zum Hals heraus..

    Mfg
     
  15. djr97

    djr97 Senior Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2001
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    das mit der oberflächenrauhheit ist ja schön und gut, aber wer hat denn behauptet, dass die keramischen beschichtungen diese in "spiegelglatt" verwandeln? das hab ich noch nirgends gehört oder gelesen! lediglich wird behauptet, dass reibende flächen auch eine zeitlang ohne schmierfilm auskommen können und dass verschleiß aufgrund mangelnder schmierung verringert wird!

    wenn es wirklich so wäre, dass durch solche mittel der schmierfilm aufgrund fehlender rauhheit der oberflächen nicht zustande kommen würde, müssten diese mittel ja die lebensdauer eines motors verringern statt verlängern ?( und dies ist nachweislich nicht der fall :]

    es ist wie immer bei solchen themen:
    die einen würden sowas wegen ihrer fundierten fachkenntnisse niemals einsetzen, wettern aber trotz fehlender eigener erfahrung dagegen! es kann nämlich nicht sein, was nicht sein darf ;)
    und die anderen glauben blind der werbung und versprechen sich sonstwas davon. sie werden placebomäßig auch sicher nicht enttäuscht werden.
    die wahrheit liegt - wie so oft - wahrscheinlich irgendwo dazwischen 8)
     
  16. #15 ChrisLS400, 19.10.2005
    ChrisLS400

    ChrisLS400 Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2002
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    naja ich vertraue da schon mehr den Aussagen des Sterndocktors. Er überprüft solche Sachen im Labor und hat in der Vergangenheit auch spezielle Zusatzprodukte empfohlen (2TaktÖl dem Diesel bei mischen, Dichtungspflegemittel, Ventilsauber,MotorClean). Wenn ich mir die Motoren angucke und anhöre die ich bisher auf M1 umgestellt habe dann brauche ich kein REWITEC.

    Gruß Chris
     
  17. Hardy

    Hardy Guest

    Was bisher zumindest erwiesen scheint, ist die Haftwirkung von Keramikadditiven. Ich glaube, P7er hat mal berichtet, daß er in einen additivbehandelten Motor sehen konnte und die Zylinderwände weiß und superglatt waren.

    Zum Thema Haftwirkung: Nur weil der Reibwert von Keramik gering ist, muß Öl doch keine Haftprobleme haben. Da sind teilweise so raffinierte Additive drin, daß es überall haftet. Und im Endeffekt soll's ja eh abgestreift werden, damit es nicht in den Brennraum gelangt, und an die üblichen Stellen wird es immer wieder rangeschleudert bzw. -gepumpt.


    PS: Ich habe hier eine Flasche vollsynthetisches Gabelöl für's Motorrad. Im Deckel waren noch Ölreste, die sind die Flaschenseite runtergelaufen. Ich habe versucht, es mit mehreren Papiertüchern wegzuwischen und das war fast unmöglich. Nachdem die Flaschenseite endlich größtenteils sauber war, ist das Öl nach einer Woche in einem hauchdünnen Film wieder dort entlanggekrochen. Also solche Öle können schon erstaunlich viel. :)
     
  18. djr97

    djr97 Senior Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2001
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    @schütte

    verrätst du uns auch, was "M1" genau ist? hab keinen plan... ?(
     
  19. #18 ChrisLS400, 19.10.2005
    ChrisLS400

    ChrisLS400 Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2002
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich dachte ich hätte schon alle so mit dem M1 genervt, daß es jeder weiß. M1 ist die Kurzform für Mobil 1 (0W40 oder 5W50).

    Gruß
     
  20. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 E9_Lover81, 16.11.2005
    E9_Lover81

    E9_Lover81 Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2005
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    1
    Fahrzeug:
    Corolla AE92 Si
    So Leutz, habe mir trotz alledem mal das Rewitec reingekippt, 8)
    habe die erste Behandlung mit 400Km hinter mir und die zweite ist bei
    700Km. Werde mal ein Feedback geben wenn ich die Restlichen 1300
    fertig habe. Dann werde ich mal Kopressionstests machen.
    Hat sich irgendwer überhaupt mal die mühe gemacht und sich das auf
    der Homepage von denen angeguckt-oder nur pessimisten aus überzeugung? ?(
    Mfg
     
  22. Hardy

    Hardy Guest

    Der Motorpark Oschersleben spricht bei Rennfahrzeugen von verdoppelter Motorhaltbartkeit bis zur Überholung. Das entspricht nicht so den Aussagen, daß Rewitec eine superhaltbare, dauerhafte Beschichtung herstellen soll. Wenn das so ist, kann man auch ein günstiges Keramikadditiv verwenden, das hat ebenfalls eine bestimmte Haltbarkeitsangabe.
    Ich würde allerdings (nachdem es genügend Praxiserfahrungen gibt) das Rewitec wohl dem CPL vorziehen, da letzteres extrem teuer geworden ist. (Ja, noch teurer als Rewitec.)
    Ansonsten bewirkt Cera-Tune zu einem viel geringeren Preis ähnliches.

    Schade, daß es bei den vielen Produkten auf dem Markt keine Vergleichstests gibt, z.B. bzgl. der Langzeithaltbarkeit oder dem Motorschutz in Extremsituationen.
     
Thema:

Rewitec Additiv

Die Seite wird geladen...

Rewitec Additiv - Ähnliche Themen

  1. Öl Additive

    Öl Additive: was haltet ihr von Öl Additiven? Welche sind gut welche nicht? Erfahrung? liqui moly ceratec liqui moly motor protect
  2. Reiniger und Additive

    Reiniger und Additive: Hallo Leute, eine Frage, verwendet Ihr Reiniger und Additive für Einspritzanlage, Motor und Abgasanlage bei einem CV Diesel 2.2 D-4D DPF 177PS...
  3. Getriebeöl-Additiv verwenden? Wenn ja welches?

    Getriebeöl-Additiv verwenden? Wenn ja welches?: Habe kürzlich bei der Four einen Getriebeölwechsel mit Castrol 75W-140 Limited Slip Öl gemacht. Rein subjektiv schaltet es sich weniger schön als...
  4. 8x Liqui Moly Super Diesel Additiv und 2x Liqui Moly Visco Stabil

    8x Liqui Moly Super Diesel Additiv und 2x Liqui Moly Visco Stabil: Liqui Moly Super Diesel Additiv Paket mit 8x 250ml Dosen haben von außen Dellen, Inhalt ist aber unversehrt und Dosen sind 100% Dicht! Preis...
  5. Motorleck & Additive T18 3S-GE

    Motorleck & Additive T18 3S-GE: Hi, habe bei mir vor ein paar Tage Öl aus dem Motorraum gerochen. Nun habe ich nachgeschaut was denn los sein könnte. Wenn mann von vorn...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.