Reifensägezahnbildung

Dieses Thema im Forum "Karosserie und Fahrwerk" wurde erstellt von Frank G6, 14.04.2003.

  1. #1 Frank G6, 14.04.2003
    Frank G6

    Frank G6 Guest

    Habe Toyo Proxes T1S 205/40 Z17 80W! War heut bei einem Reifenfachgeschäft und hab meine Reifen mal anschauen lassen! Der Typ meinte,ich solle jedes jahr die richtung der reifen vertauschen. Also die vorderen nach hinten oder umgekehrt! Das hab ich schon gemacht! Dann wären an der innenseite nur noch 2,5mm Profil drauf. Und in der Mitte 5mm!da wo der verschleisanzeiger im gummi zu sehn ist.das wäre ok meinte er! Und Ich hätte starke Sägezahnbildung!!!!! Die Reifen wurden hergestellt 3Woche/99! Also die könnte ich locker diesen und nächsten Sommer noch fahren meinte er!Er hat aber auch gemeint das da schon altersrisse zu sehn sein ausen da wo das Profil anfängt! Er meinte aber das macht nix, so lang ich die berühmten 6 Jahre(Reifenleben, bis zum empfohlenen Wechsel!) nicht überschreite! Und ich hab mit den Toyos bisher sehr gute Erfahrungen gemacht!!! Der empfohlene Reifendruck beträgt 2,8 Bar! das wär ok meinte der Typ!Der hat extra bei toyo angerufen.Tipps zur Sägezanbildung? Was sagt ihr dazu???Was soll ich tun???
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Velocity, 15.04.2003
    Velocity

    Velocity Guest

    Sägezahnbildung auf dem Profil heißt für mich, das der Reifen nach Innen versetzt läuft. Also wenn man von hinten guckt, zeigt der Reifen zur Fahrzeugmitte. Ich habe das gleiche Problem hinten rechts.....

    Wobei man auch dazu sagen sollte, das der Toyo nicht der Weisheit letzter Schluß ist. Vielleicht mal einen anderen Reifen probieren.....
     
  4. #3 Frank G6, 15.04.2003
    Frank G6

    Frank G6 Guest

    Sägezahnbildung

    Hab was ganz wichtiges vergessen zu sagen-durch die sägezahnbildung ist das reifengeräusch innen sehr laut,und deswegen bin ich zum Reifengeschäft gegangen um zu fragen wo das herkommt-tja wegen der sägezahnbildung sagte der typ!!jaja.Hab mal von hinten auf die Reifen gegugt ,die stehn echt ein wenig zur mitte aber so minimal das man es kaum sieht,deswegen also ist das Profil innen schon auf nur noch 2,5mm Egal,mus halt damit leben das das Reifenabrollgeräusch bei 50km/h Bis zum Stillstand den motor fast übertöhnt! ab 50km/h und schneller hört man dan nur ein leises fauchen.Also wen ich in der stadt fahre dann mit 60km/h so höre ich dann weniger vom Reifen als vom Motorsound! Danke schon mal an Velocity Für die erste Antwort!!!
     
  5. #4 Predator, 15.04.2003
    Predator

    Predator Senior Mitglied

    Dabei seit:
    09.02.2001
    Beiträge:
    1.688
    Zustimmungen:
    8
    Fahrzeug:
    Celica T23S, Sirion M300, Paseo L5, Diversion 4BRA, 72er Plymouth Roadrunner
    Diese Sägezahnbildung an den Reifen ist aber auch sehr von den verwendeten Reifen abhängig. Meine Fulda Carat Extremo sollen da auch sehr anfällig für sein (konnte ich bisher aber nicht bestätigen, fahre immer langsam und gesittet).
     
  6. Hardy

    Hardy Guest

    Toyos haben zwei hervorstechende Eigenschaften: Sie sind laut und nutzen schnell ab.

    Ich habe Dunlop SP9000 und hinten ordentlich Sturz, aber sie sind nicht oder kaum ungregelmäßig abgenutzt. Allgemein halten die sehr lange. (Kommt aber natürlich auch auf den Fahrstil an.)
     
  7. #6 Velocity, 15.04.2003
    Velocity

    Velocity Guest

    Sag ich ja, der Toyo ist nicht der Weisheit letzter Schluß.
     
  8. #7 White Lightning, 15.04.2003
    White Lightning

    White Lightning Mitglied

    Dabei seit:
    20.05.2001
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab an meinen Fulda Carat Extremo hinten auch Sägezahnbildung. Angeblich kommt es daher, das ich 1 Jahr mit kaputten Dämpfern gefahren bin. ?(

    Die Abrollgeräusche sind echt ziemlich laut. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran! :]
     
  9. #8 Frank G6, 15.04.2003
    Frank G6

    Frank G6 Guest

    Sägezahnbildung

    Danke erst mal für eure tips und Antworten! Ich fahr sparsam sonst hätt ich nicht nach 3 sommer immer noch 4,5 mm drauf! Und daran gewöhnt hab ich mich auch schon an das laute Innengeräusch!!! Ich hab mich informiert und werd mir warscheinlich 2004 die Dunlop SP 9090 kaufen oder Goodyear Eagle F1 in der größe 205/40 ZR 17 80 W ! Haben sehr gute Noten bekommen und Kumpels von mir haben die Reifen sehr gut bewertet aus eigener Erfahrung!na ja ansonsten bin ich sehr zufrieden mit meinen Toyos,da der Reifen in fast allen Kategorien eine 1- bekommen haben in jedem verdammten Heft!unter anderen im ADAC HEFT! Nur ne 3- im Abrollgeräusch und Verschleiß. In Sachen Verschleiß würde ich eher auf die inneren Laufflächen ne 3- geben!!! Na ja Egal! CIAO :))
     
  10. #9 Dirty Elch, 15.04.2003
    Dirty Elch

    Dirty Elch Mitglied

    Dabei seit:
    31.01.2002
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Hi.


    Lass doch mal die Stoßdämpfer checken. Für ADAC Mitglieder kostet es ja nichts. Ist ausser einer falschen Einstellung des Sturzes bzw. der Spur auch eine Möglichkeit.
     
  11. A J

    A J Ur Arsch

    Dabei seit:
    23.12.2000
    Beiträge:
    7.312
    Zustimmungen:
    55
    OT: ich bin froh wenn ich die scheiß Dinger runter habe!!!!
    MAcht echt keinen SPaß mit denen, die rutschen wie sau!

    Lieber wieder Toyo die laut sind oder ich versuch mal GY

    AJ
     
  12. micha

    micha Guest

    Hallo Frank,
    ich habe ein ähnliches Problem. Zwar keine Sägezahnbildung aber eine unterschiedliche Abnutzung: Vorne links in Fahrtrichtung gesehen 3mm an der Außenflanke und innen 5 mm. Habe erst gedacht es wäre der Fulda Carat Attiro und ein evtl. nicht richtiger Luftdruck. Bin dann bei mehreren Werkstätten gewesen und habe gefragt. Was ich da teilweise für einen Blödsinn gehört habe will ich hier nicht näher erläutern. Fakt sind in diesem Fall 3 Dinge:
    Ein nicht richtiger aufgezogener Reifen (an der Wulst) also die Toleranz von Reifen zur Felge (ist aber höchst unwahrscheinlich). Viel eher liegt es an der Einstellung des Sturzes bzw. der Spur, denn dadurch verteilen sich die auf die Lauffläche wirkenden Kräfte anders. Habs meinem Arbeitskollegen gesagt der das gleiche Problem, mit den gleichen Reifen, hatte. Er hat sich den Sturz einstellen lassen und alles gut. Zur Sägezahnbildung kann ich Dir sagen dass, das zum einen von der Fahrweise abhängig ist (aber das sagen ja sowieso alle) und aber auch von dem/die Radlager. Da ich dieses Problem auch schon mal hatte und die Sägezahnbildung schon fast aussah wie die Haut von meiner Oma, habe ich die Radlager wechseln lassen (waren eh fällig) der Reifen hat sich fast regelrecht regeneriert. Man muss sich einfach nur vorstellen das sich bei einem defekten Radlager (merkt man in der Regel daran wenn man an dem Reifen wackelt und spürbares Spiel vorhanden ist) das Rad ja quer zur Fahrtrichtung verschiebt. Das merkt man zwar nicht aber die unterschiedliche Krafteinwirkung auf die Lauffläche der Reifen ist trotzdem da.
     
  13. #12 Easyrider001, 07.06.2003
    Easyrider001

    Easyrider001 Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    Sägezahnbildung

    Hallo Frank,
    ich arbeite in einem Reifenfachbetrieb und kann dir zu deinen sog. Sägezahn folgendes sagen.
    1. richtig heißt er Profilblockabsenkung, so wie du das
    Abnutzungsprofil beschrieben hast.
    8)
    2.Diese Profilblockabsenkungen kriegst du mit so ziemlich jedem Reifen auf der Hinterachse und zwar
    meistens innen. Natürlich gibt es Profile wie den Sp9000 von Dunlop die weniger anfällig sind, aber auch da sind sie möglich.
    Die Ursache dieser Absenkung liegt in der in Gummi
    gelagerten Hinterachse von modernen PKWs.
    Die Hinterachse sind passiv mitlenkend ausgelegt, was
    das Kurvenverhalten enorm verbessert- kannst ja mal meine starrachsige Celica TA28 fahren.
    Leider macht durch diese Gummilagerung die Hinterachse auch bei Geradeausfahrt eine leichte
    Pendelbewegung, wodurch die Absenkung bei
    einzelnen Profilblöcken entsteht.
    Die Geräusche die durch das herauspressen der Luft
    (das sogenannte weiße Rauschen) von den flacheren
    Blöcken ensteht hört sich sogar zeitweilig wie ein Radlagerschaden an.
    Als Abhilfe kann ich dir auch nur, wie der" Typ " beim anderen Reifenhändler, den regelmäßigen Tausch
    von vorne nach hinten, und zwar seitengleich- also von vorne rechts nach hinten rechts- anbieten.
    Die Absenkungen sind bereits nach ca. 10.000 Km
    schon da, aber meistens noch so klein, das SIe auf der
    angetriebenen Vorderachse wieder glattgeschliffen werden.
    Je breiter der Reifen desto empfindlicher sind Sie !!
    Ich hoffe ich hab es dir einleuchtend erklärt, falls du
    noch Fragen haben solltes, melde dich einfach.

    Gruß
    Hans-Peter
     
  14. #13 HATOYOHA, 13.06.2003
    HATOYOHA

    HATOYOHA Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2003
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    RE: Sägezahnbildung

    Hallo Easyrider001,
    Du empfielst das Wechseln der Räder auf der gleichen Seite vorne/hinten. Ich nehme an, dass dies mit dem heute üblichen laufrichtungsabhängigen Profil zusammenhängt.
    Mein Problem:
    Auf 10Tkm mit Winterreifen habe ich am meisten Verschleiss in der Reihenfolge
    vorne rechts, vorne links (Differenz 1mm)
    hinten rechts, hinten links Differenz 0,5 mm)
    Es ist absehbar, dass ich vorne rechts trotz Tausch mit hinten rechts auf dem Index ankommen werde, währenddem sich die linken Räder noch guten Profils erfreuen.
    Bleibt als einzige Alternative der Felgenwechsel ?
     
  15. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Easyrider001, 14.06.2003
    Easyrider001

    Easyrider001 Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    RE: Sägezahnbildung

    Hallo Hatoyoha,
    dir wird wohl nichts anderes übrig bleiben als die 4 Reifen komplett umzumontieren. X( X(
    Übrigens hat der seitengleiche Wechsel nicht nur mit der Laufrichtungsgebundenheit zu tun.
    Früher bei den Diagonalreifen hat man die Reifen z.B.
    von vorne rechts nach hinten links montiert, was da auch wegen der Cord- Karkasse(tragender Reifenunterbau) problemlos möglich war.
    Seit der Einführung der Stahlgürtelreifen geht das
    auch bei nicht laufrichtungsgebundenen Profilen nicht mehr, da sich die Karkasse an eine Laufrichtung/Beanspruchungsrichtung gewöhnt, und wenn man diese Richtung durch eine Ummontage ändert, kann dies ein arbeiten/lösen des Stahlgürtels zur Folge haben.
    Also sollte mann dies tunlichst vermeiden.
    Winterreifen sollten übrigens mindestens 4 mm Profil
    aufweisen damit Sie Ihrer Aufgabe gerecht werden können.

    Gruß
    Hans-Peter
     
  17. #15 HATOYOHA, 24.06.2003
    HATOYOHA

    HATOYOHA Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2003
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    RE: Sägezahnbildung

    Hallo Easyrider001,
    vielen Dank für die Antwort, werde wohl oder übel in den sauren Apfel beissen müssen. Der Reifendruck wird von mir stets 0.2 bar über dem Normalwert, also für Vollbeladung, gehalten. Die Laufflächen sind gleichmässig abgenützt. Als Ursache für den ungleichen Reifenabtrag mit Schwergweicht rechts und vorne vermute ich:
    - Rechtsgefälle des rechten Fahrstreifens
    - Ungleichmässige "Kurvenverteilung" auf immer gleicher Fahrstrecke
    - Fahrt in Verkehrskreiseln, welche beim Linksabbiegen für längere Belastung der rechten Reifen sorgen, auch wenn man sich nicht als "Schumacher" betätigt.
     
Thema:

Reifensägezahnbildung