Öllaufbahnen in den Zylinderwänden

Dieses Thema im Forum "Motor" wurde erstellt von backpulva, 30.11.2004.

  1. #1 backpulva, 30.11.2004
    backpulva

    backpulva Senior Mitglied

    Dabei seit:
    18.09.2002
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    mich beschäftigt derzeit die Frage, ob und wenn ja ab wann in die Zylinderwände von Motoren kleine Vertiefungen, oder wie ich sie einfach mal nenne Öllaufbahnen eingearbeitet wurden?

    Würde es überhaupt Sinn ergeben, nicht mikroskopisch kleine, aber deutliche Bahnen in die Zylinderwände zu schleifen, die bewirken sollen, dass nachdem der Kolben und somit der oberste Ölabstreifring nach unten gezogen/gedrückt werden, immernoch ein dünner Ölfilm die Zylinderwand benetzt?

    Wo müsste dann der Kompromiss zu finden sein, zwischen

    "minmaler Ölfilm auf den Zylinderwänden, aber keine Ölverbrennung im Arbeitstakt" und

    "so tiefe Öllaufbahnen, dass Kompression verloren geht und Öl mitverbrennt" ?

    Die Antwort auf die Frage, warum ich das geklärt haben möchte ist, dass ich plan(t)e die Pleuellagerschalen an meinem 331.000 km alten 4A-GE zu wechseln. Da dachte ich auch an die Kolbenringe. So. Von den Kosten her, wäre dies noch akzeptabel (was tut man nicht alles), nur wenn es keine Kosten/Nutzen Relation gibt, kann ich mir das Vorhaben auch sparen.

    Der eine sagt mir, ich könne die Kolbenringe ohne Zylinderwandbearbeitung austauschen. Die Ringe nach Originalmaß könnten gar keinen negativen Einfluss auf die Motorcharakteristik haben.

    Der andere sagt mir, ich müsste die Zylinderwände auf ein bestimmtes Maß hohnen/erweitern lassen und dann auf dieses Maß gefertigte Kolbenringe einbauen.

    Ersteres wäre zwar bequemer und mir fällt einfach kein Grund ein, warum man es nicht machen sollte - daher frage ich hier - falls es jedoch nur ne halbe Sache wäre, würde ich es eher bleiben lassen.

    Letzteres wäre wohl dann sehr penibel, bzw möglichst penibel, je nachdem wen man mit der Motorbearbeitung beauftragt, nur kommt dann wieder die Frage auf, wie weit ich die Zylinder erweitern lasse - falls es da überhaupt Auswahlmöglichkeiten gibt. Denn, ich hatte eigentlich nicht vor, Kompression, geschweige denn Leistung des 4A-GE´s zu verändern. Wenn dies jedoch nahe Liegt....wäre der Kostenfaktor entscheidend. Was kostet es, den 4 Zylinder Block neu zu schleifen? 100 Euro?

    Abschliessend der Teil, auf den ich mich am meisten freue.
    Keramikadditive werben(!) doch mit der Fähigkeit, "Riefen" und minimalste Vertiefungen zu füllen und die Zylinderwände einzuebnen.
    Man muss kein Genie sein, um zu merken worauf ich hinaus will.

    Also, seit wann gibt es, wenn überhaupt, diese Bahnen in den Zylinderwänden? Ich meine gelesen zu haben, dass der 4A-GE mit einer der ersten Serienreifen 4-Ventiltechnik-Motoren gewesen ist, gabs das zu der Zeit also auch schon?

    Fragen über Fragen...

    Ich schlaf mal drüber ;)

    MfG
    Michael
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Nenen II, 02.12.2004
    Nenen II

    Nenen II Mitglied

    Dabei seit:
    17.06.2004
    Beiträge:
    371
    Zustimmungen:
    0
    Zylinderlaufbahnen wurden schon immer gehohnt, ohne würde der Ölfilm reissen.
    Mittlerweile gibt es noch verschiedene andere Verfahren zur Herstellung einer harten und verschleissfesten aber gleichzeitig ausreichend rauhen Oberfläche (bspw. ätzen oder plasmabeschichtung).

    Mit den Keramikadditiven hast Du Recht. Die werben mit einer Eigenschaft die - wenn sie denn vorhanden wäre - in kürzester Zeit den Motor killen würde. Dieser Witz ist aber nicht neu.
    Für Laien klingt's offensichtlich toll, und die soll das Zeug schliesslich kaufen...
     
  4. #3 backpulva, 02.12.2004
    backpulva

    backpulva Senior Mitglied

    Dabei seit:
    18.09.2002
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    0
    Danke! :tup
     
  5. #4 MichBeck, 02.12.2004
    MichBeck

    MichBeck Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    15.03.2001
    Beiträge:
    7.470
    Zustimmungen:
    0
    gratuliere! super beitrag! in der einleuchtenden deutlichkeit hat das in anderen threads noch keiner gesagt! :)

    *michbeck, der sich schämt so ein zeug vor zwei jahren auch mal vor dem winter verwendet zu haben*
     
  6. #5 backpulva@work, 02.12.2004
    backpulva@work

    backpulva@work Guest

    Hey ich hab PN von Hardy :D

    MfG
    Michael ;)
     
  7. Flatti

    Flatti Mitglied

    Dabei seit:
    04.04.2003
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    0
    Wie sieht denn das jetzt mit den Kolbenringen aus?

    Wenn die Zylinder noch im Maß sind und keine Laufspuren haben, dürften doch neue Ringe ausreichen, oder?

    Ich frage, weil bei meiner Supra auch demnächst(2-3 Wochen) eine Komplettüberholung ansteht.
     
  8. Hardy

    Hardy Guest

    Nein, hast Du nicht.


    Das mit den Laufbahnen glaube ich nicht so ganz. Hohnen erzeugt doch eine möglichst glatte Oberfläche, oder? Und dann gibt's noch Keramikbeschichtung für Rennmotoren. Wie bekommen die da diese Laufbahnen rein?
    Jedenfalls funktioniert das Keramikadditiv, auch wenn manche es geil finden, sowas schlechtzureden. Irgendwer hier im Forum hat auch schonmal bei einem so behandelten Motor den Kopf abgehabt und weiße Zylinderwände gesehen.
    Und selbst eine rauhe Keramikoberfläche wäre noch reibungsärmer als eine rauhe Metalloberfläche.

    Und wenn jetzt wieder das dumme Argument kommt, das wäre alles nur eingebildete Leistung, dann muß ich sagen, daß Turboaufladung auch nichts bringt, nur die Idee so geil kommt, daß die Leute da der allergrößten Einbildung erliegen. ;)
     
  9. #8 Bud_Bundy, 03.12.2004
    Bud_Bundy

    Bud_Bundy Junior Mitglied

    Dabei seit:
    22.09.2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Das hohnen erzeugt eben keine glatte Oberfläche, es enstehen schräge riefen in denen das Motorenöl haftet.
    Ob Keramik im Öl, oder Benzinmagnet ist doch alles egal. Es geben so viele Leute so viel Geld für bunte Birnen und anderen Schnickschnack aus, soll doch jeder machen was er will :D
     
  10. Flatti

    Flatti Mitglied

    Dabei seit:
    04.04.2003
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt reisst euch mal zusammen und gebt brauchbare Antworten hier, ja?! X(

    Frage:

    Muss ich bei einem Motor mit ca. 200 TKM (bzw. >300TKM bei backpulva) wenn ich die Kolbenringe tauschen will auch gleich neu hohnen lassen, weil die neuen Ringe sonst nix bringen, oder nicht?
    Müssen alle Ringe getauscht werden, oder reicht bei noch guter Kompression der Ölabstreifring?

    Vorausgesetzt natürlich, die Zylinder haben keine Laufspuren!
     
  11. #10 Bud_Bundy, 03.12.2004
    Bud_Bundy

    Bud_Bundy Junior Mitglied

    Dabei seit:
    22.09.2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    also zurück zum Thema :
    erst messen, danach entscheiden.
    Je nach Verschleiss muss dann auf das nächstmögliche Mass aufgebohrt werden, nach dem bohren wird gehohnt.
    Dann müssen neue Kolben verwendet werden.
    Wenn der gemessene Verschleiss nicht so groß ist reicht es aus die Kolbenringe zu erneuern.
    In beiden Fällen solltest Du die Pleuellager erneuern, sonst droht Lagerschaden.
     
  12. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Hardy

    Hardy Guest

    Muß man in unserem bürokratischen Land eigentlich nach dem Hohnen eine Hubraumvergrößerung eintragen lassen?
     
  14. Emma

    Emma Ab 250PS/l

    Dabei seit:
    26.12.2002
    Beiträge:
    2.871
    Zustimmungen:
    6
    Gute Frage...

    "Alte" Zylinderlaufbüchsen wurden noch gehohnt... Die Idee dahinter war (und ist), dass die Oberfläche für dem Schmierfilm möglichst gross ist. Unsere Arbeitslosen und Mathematiker mögen nun rechnen welche Oberflächenbeschaffenheit für diese Bedinungung die optimalste ist. Ich weiss ja die Lösung, deshalb brauche ich niemanden zu fragen... :D

    Wenn nun der Ölabstreifring tatsächlich der einzigste wäre welcher Öl auf die Lauffläche aufträgt, könnten wir die 200PS/l Party sofort wieder abblasen. Und da helfen auch keine 200€/h Keramikaditive (oder wie hiess das Zeugs wieder? Beton? :D :D :D). Der Ölabstreifring streift das "überflüssige" Öl von der Laufbahn ab. Jeder Kolben hat auch bei Kolbenringen Öffnungen welche Öl an diese Ringe führt. Mal ganz abgesehen davon, dass die Ölabstreifringe an den Ventilen bewusst ebenfalls nie 100% dicht sind. Auch bei aktuellsten V10 BMW-Motoren nicht. ;)

    Emma :D
     
Thema:

Öllaufbahnen in den Zylinderwänden