Leistungsverlust durch breitere Bereifung, Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Karosserie und Fahrwerk" wurde erstellt von Organix, 08.04.2004.

  1. #1 Organix, 08.04.2004
    Organix

    Organix Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2003
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich zerbreche mir gerade ein wenig den Kopf darüber, wieviel Leistung ich wohl verliere, wenn ich auf meinen E12-TS nun etwas breitere Reifen drauf ziehe.
    Ich schwanke zwischen 205er und 215er.

    Unbestreitbar ist für mich, dass ein messbarer und teilweise spürbarer Leistungsverlust bei breiteren Reifen vorhanden ist.

    Meine Erfahrung bislang mit anderen Fahrzeugen (BMW-325, 528, Z3, Audi-TT) ist, dass etwa 10mm Reifenbreite gute 5km/h bei Endgeschwindigkeit ausmachen und bestimmt auch etwa 0,4sec in Beschleunigung.
    Besonders brutal war es beim Audi-TT 1.8l. Mit 225er Reifen war eine Endgeschwindikeit von etwa 220 zu erreichen und mit 205er dann locker 240.

    Auch mit dem E12-TS habe ich bei kleineren Hochgeschwindigkeitsrennen auf der Autobahn 8) gegen andere, breiter bereifte E12-TS, die Erfahrung gemacht, dass ich denen immer besonders in Endgeschwindigkeit davon gefahren bin.

    Nun, was habt ihr so zu diesem Thema zu erzählen?

    Gibt es vielleicht sogar ne Formel, die man da ansetzen könnte?

    Oder seid ihr sogar der Ansicht, dass breitere Reifen gar nichts an der Leistungsentfaltung ausmachen?

    Gruß,
    Organix
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. P7er

    P7er Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    23.03.2001
    Beiträge:
    12.240
    Zustimmungen:
    5
    Ich sehe das auch so, wie Du. Früher beim Starlet hat man zwischen 145er Serie und 195er Breitreifen einen starken Unterschied gemerkt, an der Endgeschwindigkeit hat sich nicht so viel geändert, etwa 5-7 km/h Verlust, die Beschleunigung hat aber spürbar gelitten. Jedes Mal mit winterreifen hatte ich das Gefühl, man habe am Motor was gedreht. :D

    Bei der jetzigen Carina merke ich den Unterschied 185er Serie gegen 205er Reifen bei der Beschleunigung, in der Endgeschwindigkeit ist mir nichts aufgefallen. Da kommt beim 4A-FE ab 180 sowieso nichts besonderes mehr.

    Man muß auch unterscheiden zwischen Breitreifen und Breitreifen mit vorstehenden Felgen, letztere bringen auf jeden Fall deutlich weniger Endgeschwindigkeit. Am damaligen Golf eines Bekannten haben die dollen 9'' breiten Felgen gute 10-15 km/h gekostet.
     
  4. #3 importfan, 08.04.2004
    importfan

    importfan Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    26.04.2001
    Beiträge:
    3.157
    Zustimmungen:
    12
    Fahrzeug:
    MR2 3.0 V6 Widebody, BMW E91 320d Touring
    Hmm, ich denke, daß hängt eher mit der größeren Masse der Felge zusammen. Eine 9*16"-Felge ist natürlich schwerer als eine 7.5*16"-Felge mit derselben Bereifung.

    Oder meinst du, daß das Vorstehen des Felgenhorns die Aerodynamik beeinfluß.. ?( :)
     
  5. #4 Jimi1969, 08.04.2004
    Jimi1969

    Jimi1969 Mitglied

    Dabei seit:
    07.08.2003
    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde sagen, es liegt an der Masse und nicht an der Reifenbreite (somit mehr Trägheit) die beschleunigt werden will. Ein Breiterer Reifen erhöht ja die Auflagefläche und...
    Oder es liegt doch eventuell an der Größeren Haftreibung eines breiteren Reifens..
    Jetzt bin ich mir auch nicht mehr sicher ;(
    Die geringere Endgeschwindigkeit durch breitere Reifen lässt sich jedenfalls mit der erhöhten "Rollreibung" erklären?!

    Wir brauchen einen Phyyyyyysiker!!! :D
     
  6. P7er

    P7er Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    23.03.2001
    Beiträge:
    12.240
    Zustimmungen:
    5
    Ich würde schon sagen, daß es die Aerodynamik negativ beeinflußt, wenn die Räder aus dem Radhaus ragen. Die größere Masse dürfte hauptsächlich bei der Beschleunigung Einbußen bringen. Aber Physiker bin ich auch nicht :)
     
  7. #6 Mad Max, 08.04.2004
    Mad Max

    Mad Max Mitglied

    Dabei seit:
    10.05.2003
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ein Kollege von mir hat sich OZ Superleggeras in 7.5 x 15 Zoll gekauft. Wiegen gut 6 oder 7 Kilo. Als Bereifung hat er 205/50 15 drauf. Ein Reifen wiegt 9 Kilo ! ! !

    Könnt euch mal vorstellen, was es ausmacht, wenn der Reifen dann nur schon auf 215 mm wäre ;)
     
  8. P7er

    P7er Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    23.03.2001
    Beiträge:
    12.240
    Zustimmungen:
    5
    Ohne den Vergleich zum Serienrad bringt das wenig. Es gibt auch Alufelgen, die erheblich leicht sind, als die Serienbereifung.
     
  9. #8 Mad Max, 08.04.2004
    Mad Max

    Mad Max Mitglied

    Dabei seit:
    10.05.2003
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Eben, genau das wollte mein Kollege bezwecken. Er hatte vorher ne Kosei Sniper in 7 x 16 Zoll. Dann hat er sich gedacht, 15 Zoll Felgen sind leichter. Sind sie auch, aber dafür wird der Pneu schwerer. Und je breiter ein Pneu ist, desto schwerer ist er. Ist nur so ne Vergleichszahl die 9 Kilo, es schaut einfach nach verdammt viel aus find ich.
     
  10. Jevil

    Jevil Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    01.09.2002
    Beiträge:
    2.278
    Zustimmungen:
    0
    Also das Gewicht dürfte eigentlich keine Rolle spielen bei der Endgeschwindigkeit. Die Rollreibung (rein theoretisch) auch nicht, da sie eigentlich nicht zunehmen dürfte. Aerodynisch könnte da allerdings ein bißchen was drin sein.
    Aber einen LEISTUNGSVERLUST gibts sicher nicht.
     
  11. fu3go

    fu3go Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    7.028
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    E11
    Muss das leider auch grade merken, muss extrem hochdrehen um vorwärts zu kommen. Bin mir sicher das 1,5 liter mehr durch die Düesen fliegen...

    Aber endspeed isser fast gleich wie vorher.
     
  12. #11 pingelchen, 08.04.2004
    pingelchen

    pingelchen Mitglied

    Dabei seit:
    26.03.2004
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    das meine ich

    reifenbreite --> grösserer roll- und luftwiderstand

    grösseres gewicht-->grösseres trägheitsmoment (achsenferner bei niederquerschnitt) und damit schlechteres beschleunigungs- und bremsverhalten

    ob die paar milimeter aber wirklich was ausmachen ist die frage eher nicht, da gehts wohl eher um extremere entscheidungen (z.b. 165 oder 215) die leistung oder die optik betreffend

    im übrigen sind stahlfelgen im allg. gewichtsmässig nicht schlechter als normale leichtmetallfelgen, von der elaszität ganz zu schweigen... stahlfelgen kann man mit radkappen noch windschlüpfriger machen, ist natürlich eine frage des einsatzgebietes und der nötigen bremsenbelüftung

    breitreifen sind leistungsmässig niemals die beste wahl, genausowenig wie grosse durchmesser, alles nur werbegags der industrie für verprollte tuner, es sei denn es geht wirklich nur um die reine optik ;)
     
  13. #12 LordNibbler, 08.04.2004
    LordNibbler

    LordNibbler Senior Mitglied

    Dabei seit:
    08.03.2004
    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    U5
    -ich denke das liegt am größeren rollwiderstand
    -aerodynamisch stell ich mir das nicht so erheblich vor, denn dann müsste man das ja mit einem wide-body-kit wieder ausgleichen können, und das geht denke ich nicht :D
    -ein keilfahrwerk bringt ja auch nicht weniger luftwiderstand
     
  14. #13 AE92/101, 08.04.2004
    AE92/101

    AE92/101 Senior Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2002
    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    0
    @ pingelchen : Dann erklär mir bitte warum die "alten" STW Rennwagen mit 19 oder 20 Zöllern rumgefahren sind?

    Vielleicht weil dann die Auflagefläche sich vergrößert, und man dann grössere Kurvengeschwindigkeiten erziehen konnte?

    Welcher Reifen hat mehr Auflagefläche, ein 205 / xx X 14 oder ein 205 / xx X 18 ?

    Und JA, breite Reifen bringen eine Leistungsverminderung mit sich, beim E9 Si merkt man es an der Beschleunigung, die Endgeschwindigkeit bleibt nahezu unverändert, aber mit den Winterreifen ist man bei 200 schneller angekommen, und man fährt Spritsparender ca. 1,5 liter.

    MfG.Alex
     
  15. #14 peter_h, 08.04.2004
    peter_h

    peter_h Mitglied

    Dabei seit:
    08.01.2001
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    0
    ich glaube nicht dass eine breitere felge mehr auflagerfläche bringt. nur die querbewegung des reifens durch weniger querschnitt nimmt ab, es entsteht besserer kontakt zur strasse.
     
  16. #15 Organix, 08.04.2004
    Organix

    Organix Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2003
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    interessante Theorien hier.

    Also mein physikalisches Verständnis ist, dass sowohl Gewicht als auch Rollwiederstand und Aerodynamik Faktoren sind, die zu überwinden sind und entsprechend Kraft benötigt werden.

    Aerodynamik glaube ich allerdings ist so minimal, dass wäre nicht mal messbar. Auf jeden Fall nicht bei einem Strassen-PKW mit normalen Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerten.
    Vielleicht dürfte sowas im professionellen Rennsport wie der F1 ein Faktor sein, wo man etwas rauskitzeln kann, aber bei den Geschwindigkeiten eines PKW ist die Aerodynamik einer Felge absolut unrelevant.

    Das Gewicht einer Felge...naja. Vielleicht ist zwischen 165 und 215 ein Unterschied von 5kg pro Felge drin, mehr aber doch nicht. Das macht dann bei 4 Rädern vielleicht maximal 20kg aus. Ich glaube auch, dass macht nicht sonderlich viel aus, denn es macht auch so gut wie keinen großen "spürbaren" Unterschied ob man 50 oder 30 Liter im Tank hat. Vielleicht bei einer Differenz von 40 oder 50kg ist eine bessere Beschleunigung und Endgeschwindigkeit zu bemerken.
    Man merkt ja auch oft, dass man mit fast leerem Tank eine wesentlich bessere Beschleunigung hat.

    Aber der Rollwiederstand ist ein doch recht großer Faktor. Wer von euch viel Fahrrad fährt und den Unterschied des Kraftaufwands eines breiter bereiften Mountain Bikes mit einem Rennrad kennt, der weiß, dass diese paar Millimeter enorm viel ausmachen.
    Das merkt man schon daran, wieviel weiter ein Fahrrad ohne zusätzlichen Kraftaufwand im Leerlauf rollt wenn die Reifen dünner sind.

    Allerdings ist beim Rollwiederstand nicht nur die Breite des Reifen ein Faktor, sondern auch das Profil und die Beschaffenheit des Fahrbahnbelages.

    Zwischen 195er und 215er Bereifung liegen zwar nur 20mm, aber man hat ja 4 Reifen und somit sind das stolze 80mm mehr Reifenfläche. Pro Reifen ist das ein prozentualer Unterschied von 10% mehr Reifenfläche, mal 4 also 40%!!! mehr Rollwiederstand als normal.
    Wenn man dies jetzt mathematisch inkorrekt weiterführen wollte, könnte man nun einfach behaupten, dass demnach auch 40% mehr Leistung benötigt würden. Aber dies ist natürlich verkehrt, da man dabei sämtliche physikalische Formeln ausser Acht lassen würde.

    Aber schon alleine der Faktor, dass eine Reifenbreite von 195 zu 215 eine Zunahme von 10% ist und damit also gesamt 40%, dürfte es klar sein, dass dies sehr vermutlich ein erheblicher Faktor für Beschleunigung und Endgeschwindigkeit ist.

    Noch eine lustige Rechnung am Schluss.
    Der prozentuale Zuwachs von 165 zu 215er sind 30%.
    Bei 4 Reifen wäre dies 120%.
    Statt 100km/h wäre man also 120% langsamer, man würde also mit 20km/h rückwärts rollen. :rolleyes: :rolleyes:

    Gruß,
    Organix
     
  17. #16 xgeierx, 08.04.2004
    xgeierx

    xgeierx Mitglied

    Dabei seit:
    04.09.2002
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Tja wenn das alles so einfach währe,

    ich hab schon einen Unterschied von 10 km/h gemerkt beim Wechsel vom Sommer auf Winterreifen beide 195/60 15 & der Winterreifen war schneller?!
    Normalerweise müssten ja 215/45 17 in der Endgeschwindigkeit schneller sein als 215/40 17, beide Größen gehen bei vielen Felgen.
    Und dann hat jeder Reifen einen anderen Rollwiderstand aber nimm lieber den 215er oder größer liegen einfach besser in der Kurve.

    Fahre seit 3 Tagen auf meinem 1.6er 215/45 17 Kumho Ku19 (sehr zufrieden) aber war noch nix auf BAB.
     
  18. mazek

    mazek Mitglied

    Dabei seit:
    23.12.2003
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Yaris TS
    Zu obigen Rechnung ganz kurz:
    Es sind nicht 40% mehr auflagefläche sondern ca. 10%! ((215x4)/(195x4) + 100) - 100 = 10,3%

    Das heißt, das man 10,3% mehr Rollwiderstand hätte (bei selbem Profil und Gummi)!
    Aber das heißt dann nicht, das man 10,3% mehr Leistung braucht, sonder nur soviel mehr Leistung, umd diese 10,3% zu überwinden! Ich schätze mal, das wird nicht mehr als 2PS ausmachen!!

    Gruss
     
  19. #18 pingelchen, 09.04.2004
    pingelchen

    pingelchen Mitglied

    Dabei seit:
    26.03.2004
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    zum gewicht der felgen+reifen vielleicht nochmal... es ist nicht das pure gewicht entscheidend, sondern die verteilung und das daraus resultierende trägheitsmoment und das hat schon nen gewaltigen einfluss, selbst bei eher geringen kg-unterschieden!

    breitreifen liegen besser? ne spurverbreiterung mit dünnen reifen aber niederquerschnitt bringt vielleicht das gleiche ergenis... aber für otto normal sollte es wirklich nicht darum gehen ;) --> im übrigen haben breitreifen etwas mit wärmeableitung zu tun, und nicht mit grip, wurde wohl schon öfter mal in automagazinen und formel1 erklärt,auch der entstehende gewichtsdruck beim kurvenfahren auf den reifen muss abgefangen werden, was aber auch dünnere reifen unter umständen schaffen können...

    entweder nimmt man die schmalsten mit radkappen und ist auf der sicheren seite für eine ökonomisch sinnvolle autonutzung, oder man verbaut sich breite schlappen mti schönen alus und ist so oder so auf der unökonomischen seite...aber was heisst das schon bei einem auto ;) ist doch sowieso alles ne bauchentscheidung, sonst würden wir ja alle mt nem daihatsu cuore rumtuckern :P
     
  20. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Zebulon, 09.04.2004
    Zebulon

    Zebulon Senior Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2001
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Avensis T22 FL, EZ 09/2000 mit Motor 1AZ-FSE 2,0 VVT-i, 160.000km
    Da stellt sich mir die Frage, wie die Bezinersparnis wäre, wenn ich meiner Carina 175er statt 185er aufziehen würde? Hat da jemand Erfahrungen?

    Und kann man eine Carina mit 175er noch angucken, oder sieht das schon übel dünn aus?

    Gruß
    Jo
     
  22. fu3go

    fu3go Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    7.028
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    E11
    lol organix?!

    Du errechnest die breite eines jeden (der 4 reifen) und stellst fest, das es 30% mehr breite sind.
    Dann rechneste 4x30=120%
    Denk mal drüber nach, das isn bissl nicht machbar...

    wennde alle 4 zusammen nimmst haste trotzdem keine 120% zuwachs, sondern dann musstes auch wieder auf alle 4 beziehen und da ändert sich nix... es sind und bleiben 30% zuwachs.

    Desweiteren zum thema gewicht einer felge: Den unterschied merkste besonders wennde in ne kleine vertiefung fährst mit z.b. dem linken vorderrad, das rad zieht sich förmlich dorthinein, 1) wegen gewicht und 2) weil sich der sturz der reifen bissl anders wirkt und den gradeauslauf ein wenig negativ beeinträchtigt.

    Edit: mein umstieg am dienstag war von 175/65 R14 auf 215/40 R16 und naja ich habs schlimmer befürchtet... muss halt höher drehen und das wird sicher 1,5 liter mehr ausmachen, aber is egal, tank ab nächstes mal super plus :>
     
Thema: Leistungsverlust durch breitere Bereifung, Erfahrungen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. breitreifen unökonomisch

    ,
  2. Wie beeinflusst die Reifen Breite die Leistung

    ,
  3. breitere reifen beschleunigungsverlust

    ,
  4. bmw breite reifen langsamer
Die Seite wird geladen...

Leistungsverlust durch breitere Bereifung, Erfahrungen? - Ähnliche Themen

  1. stoßdämpfer hersteller erfahrung

    stoßdämpfer hersteller erfahrung: hallo ich brauche für meinen e11 neue dämpfer da tun sich bei mir mehrere fragen auf 1.welcher hersteller es gibt ja viele hersteller aber...
  2. Camry 3.0 V6 - Erfahrungen ?

    Camry 3.0 V6 - Erfahrungen ?: Servus, bei mir hat sich in der Familie ergeben evtl. einen Camry 3.0 Exe aus 2003 zu übernehmen. Gibt's Leute die so eine Kiste mal hatten ? Ich...
  3. Suche Greddy Emanage Ultimate erfahrene im Raum Hannover

    Suche Greddy Emanage Ultimate erfahrene im Raum Hannover: Hi , wie der Titel schon sagt suche ich jemanden der mir mein Greddy Emanage Ultimate programmieren kann , für meine Celica GT Four ST205 Gen 3 ,...
  4. Erfahrungen mit dem Toyota-Support?

    Erfahrungen mit dem Toyota-Support?: Hallo! Als "Neu-Toyotaner" - nenne jetzt einen RAV4 mein Eigen - hatte ich schon vor über einer Woche zwei Anfragen beim Toyota-Support gestellt...
  5. Erfahrungen Japan Parts

    Erfahrungen Japan Parts: Hallo Zusammen, ich habe vor einiger Zeit diverse Teile bei Japan Parts in Barsbüttel bestellt. Teile kamen auch recht zügig. Leider fehlte der...