Elektroautos

Diskutiere Elektroautos im Alternative Antriebe Forum im Bereich Technik; Hatte ich schon mal anfangs des Threads erwähnt, dass die Automobil- und Zubehörindustrie im Moment absolut kein Interesse daran hat E- Autos in...

  1. #21 friedel, 27.02.2015
    friedel

    friedel Mitglied

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    16
    Fahrzeug:
    Renault A310, Citroen AX- Sport, Citroen ZX Volcane, corolla E12 Executive
    Hatte ich schon mal anfangs des Threads erwähnt, dass die Automobil- und Zubehörindustrie im Moment absolut kein Interesse daran hat E- Autos in großem Stil auf den Markt zu bringen. Daher wird in diese Richtung auch nichts unternommen.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Cillian, 27.02.2015
    Cillian

    Cillian Senior Mitglied

    Dabei seit:
    22.09.2008
    Beiträge:
    1.610
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    YHSD
    Der Akku ist ein Kostentreiber?
    Mich würde mal interessieren, wie die wirklichen Kosten eines Akkus, samt Lade- und Leistungselektronik und E-Motor sind im Vergleich zu modernen Twinturbo-Dieseln mit Hochdruckpumpe, Doppelkupplungsgetriebe, Tank, Kühlkreislauf, Kat, Partikelfilter etc.


    2013 hat ein Tesla Modell S60 Akku etwas über 10.000€ für den Endkunden gekostet. Zu dem Elektromotor konnte ich keine Kosten finden. Auf Ebay finde ich Porsche Motorblöcke für 7000-15000€, VW Golf Dieselmotoren habe ich für 3000-5000€ gefunden.
    Warum soll doch gleich ein Elektrofahrzeug ~10.000€ und mehr mehr als ein vergleichbares Verbrennungsfahrzeug kosten?
     
  4. #23 Deige, 27.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.2015
    Deige

    Deige Junior Mitglied

    Dabei seit:
    23.02.2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Weil die herkömmlichen Motoren in riesigen Mengen produziert werden, was die Kosten senkt. Da die E-Autos/Akkus nicht in einer so großen Stückzahl gefertigt werden ist das teurer. Oder wieso glaubst du will Tesla (ich glaube es war Tesla) so ein riesen Akku-Werk bauen? Ziel ist ein niedriger Preis und den bekommst du nur über die Stückzahl.

    Grüße


    Edit: http://www.autobild.de/artikel/tesla-fabrik-fuer-billigere-akkus-4946095.html
     
  5. #24 Cillian, 27.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.2015
    Cillian

    Cillian Senior Mitglied

    Dabei seit:
    22.09.2008
    Beiträge:
    1.610
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    YHSD
    Ich behaupte, die Kosten sind schon heute maximal 5-10% über einem vergleichbaren Auto mit Verbrennungsmotor. Immerhin können viele Teile rund um einen Verbrennungsmotor weggelassen werden.
    Schon Toyota Hybride sind halbwegs preiswert, weil man Anlasser, Getriebe usw. wegfallen bzw. einfacher gebaut werden können. Was kostet ein HSD Akku?
     
  6. Deige

    Deige Junior Mitglied

    Dabei seit:
    23.02.2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Und mit was wird dann der Verbrennungsmotor gestartet?;) Einen Anlasser hat der (Verbrennungs-)Motor auch.
    Und das mit dem einfacheren Getriebe stimmt auch nicht, da das Hybrid System schon ziemlich kompliziert ist im Vergleich zu einem herkömmlichen Getriebe.

    Ka was so ein HSD Akku kostet, aber der hat ja im Vergleich viel weniger Kapazität, da das Hybrid System ja nur unterstützend wirken soll in Bereichen in denen der Verbrenner nicht so effizient ist. Bei reinem elektrischen Fahren musst du ja mehr Kapazität haben, da du ja nicht nur (übertrieben gesagt) 10km fahren willst.

    Versteh mich nicht falsch, ich bin nicht gegen E-Autos oder ähnliche hybride Systeme, aber zum derzeitigen Stand ist einfach die Batterie das teuerste Teil. Klar fallen andere Teile wie Verbrennungsmotor und was dazu gehört weg, aber wenn die Batterie trotzdem noch sehr teuer ist und das Gesamtsystem dann teurer ist als ein vergleichbares Auto mit Verbrenner wirst du nicht diese Bandbreite an Käuferschichten erreichen. Wenn es nur 2-5k€ teurer wäre als der Verbrenner kein Thema, aber schau doch mal nen 0815 Golf gegen den e-Golf an. Da liegen ja bald 20k€ dazwischen.

    Ich glaube die ganze e-Geschichte braucht noch ein bisschen Zei, wird dann aber auch in ähnlichen Preisregionen wie die Verbrenner liegen. Wenn dann noch die nötige Infrastruktur aufgebaut wird ist doch alles Top :)
     
  7. #26 Cillian, 02.03.2015
    Cillian

    Cillian Senior Mitglied

    Dabei seit:
    22.09.2008
    Beiträge:
    1.610
    Zustimmungen:
    9
    Fahrzeug:
    YHSD
    Einen Anlasser hat der HSD nicht. Die Funktion des Anlassers kann von einem der beiden Elektromotor (MG1) übernommen werden. Aber es ist kein Teil verbaut, das nur dafür da ist den Verbrennungsmotor zu starten.
    Das Getriebe ist einfacher:
    [​IMG]
    ConceptRoadjet_7-Gang_DSG_Zeichnung_800.jpg

    Gut, das Planetengetriebe braucht eine vergleichsweise aufwändigere Steuerung. Trotzdem hat es weniger bewegte Teile, keine schleifende Teile (Synchronringe Getriebe, Kupplung etc.)

    Ein Prius 2 Akku kostet wohl inkl. Einbau und Altakkuentsorgung rund 3000€. Wie gesagt, 2013 vermeldete Tesla dass die Akkupreise für ihre LiIonen-Akkus auf 180€/kWh gesunken sind. was der Akku eines E-Golfs kostet kann sich daran jeder selber ausrechnen. Dass der nicht 20.000€ mehr als der Basisgolf kosten sollte ebenso. Selbst wenn man den doppelten Betteriepreis von Tesla 2013 nimmt, kommt man auf unter 10.000€ für den Akku.

    Das ist ja überhaupt das was ich meine - E-Autos sind zu teuer.
    Warum ist das so?
    - Hersteller wollen ihre Verbrennerfahrzeuge weiter verkaufen
    - Hersteller haben Angst vor hohen Folgekosten (Garantieabwicklungen, Rückrufe etc.) für eine Technik, die sie nicht 100% beherrschen
    - Hersteller haben Angst dass die Fahrzeuge zu lange halten und entsprechend zu wenig neu gekauft wird

    Einer der Punkte dürfte wohl auf jeden Hersteller außer Tesla zutreffen.
     
  8. Deige

    Deige Junior Mitglied

    Dabei seit:
    23.02.2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Da habe ich dann wohl etwas verwechselt. Sorry. :[

    Grüße
     
  9. Jona

    Jona Junior Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Corolla E11 Facelift
    Ich mal wieder, die Zeit vergeht, die Elektroautos kommen so langsam. Wie ich schon im Startbeitrag bemängelte ist eine Normung der Akkus weiterhin nicht in Sicht. Viel mehr ist inzwischen zu lesen die Hersteller möchten die neuen Feststoff-Akkus ans Fahrzeugprofil anpassen, was bei diesem Batterietyp auch gut ginge.

    Akkublöcke nicht zu normen und nicht leicht austauschbar zu machen ist ein Unding! Wenn ich mir z.B. in 10 Jahren einen gebrauchten BMW i3 Baujahr 2017 kaufen würde müsste ich wahrscheinlich mit der total veralteten Batterie weiter rumfahren. Oder müsste so viel Geld investieren das man sich dann gleich einen neuen Zoe Baujahr 2027 kaufen kann.

    Der Neuwagenkäufer macht sich darum keinen Kopf, aber ich als Fahrer eines aktuell fast 18 Jahre alten Corolla denke genau daran. Ich möchte nämlich den BMW i3 dann auch fahren wenn der 18 Jahre alt ist. Nunja, der i3 Neuwagenkäufer wird es aber dann merken wenn Jona ihm nicht die Kohle für seinen Gebrauchten gibt, weil Jona diesen i3 nicht kaufen wird. Jona kauft sich auch keinen gebrauchten Hybrid! Neu ist alles schön, aber gebrauchte Autos möglichst nicht vollgestopft mit Technik und so simpel wie möglich. Ich würde mir schon keinen mit fest verbauten Display holen weil das nach 10 Jahren veraltet ist. Besser das Basismodell und Navi mit Saugnapf für die Scheibe.

    Also mein Appell an euch Neuwagenkäufer: Kauft euch bitte nicht immer mehr vollgestopfte Autos, weil ich möchte die Wartung später selber machen und auch noch glücklich sein damit. Ich möchte nicht das ständig eins der unzähligen und überflüssigen Systeme ausfällt wenn der Wagen 12+ Jahre alt ist. Und ich werde auch ganz scharf schauen was ich mir als Gebrauchtwagen in der Zukunft antue.
     
  10. Jona

    Jona Junior Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Corolla E11 Facelift
    Und denkt auch mal an die Afrikaner, irgendwie sieht man ja kaum Toyotas auf den Schrottplätzen die gehen wohl oft noch nach Afrika. Ich kann mir lebhaft vorstellen wie die in Lagos in der Hinterhofwerkstatt einen Nervenzusammenbruch kriegen, bei dem was bald auf die zukommen wird. :(
     
  11. #30 Frankenfrank, 01.05.2017
    Frankenfrank

    Frankenfrank Junior Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    25
    Fahrzeug:
    Prius 2 (nhw20) SOL FL IPA
    Wichtiger ist, das das Auto NACHBAU Akkus akzeptiert.
    Für 30 Jahre alte HP Laser Drucker gibt's noch Nachbau Ersatzteile. Weil der Markt da ist.

    Für sämtliche Laptops und Handys ebenso.

    Und: beim Toyota Hybrid kann man den Akku leicht Tauschen. Sogar einzeln Zellen ersetzen. 30$ Ebay USA.

    Zuverlässigkeit hat nix mit dem Antriebssystem zu tun, sonern ob das Auto 3 Toyota Ringe hat.

    ....4 Ringe sind da nicht unbedingt besser...
     
    SterniP9 gefällt das.
  12. Jona

    Jona Junior Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Corolla E11 Facelift
    Bei den Elektroautos ist denkbar das auch viele kleinere Firmen versuchen sich zu etablieren, die simple und robuste Fahrzeuge anbieten. Die großen Konzerne packen die Elektroautos maximal voll mit unnützen Sachen, kann man schon heute sehen. Volkswagen und Konsorten werden sicherlich keinen elektrischen VW Käfer (Volkswagen im Sinne des Wortes) rausbringen. Wahrscheinlich wird es besser sein sich in 10-15 Jahren einen chinesischen Elektro-Volkswagen, als einen alten BMW i3 zu kaufen.

    Ich schätze Toyota wird dem Trend der vollgestopften Autos mitgehen, wie schon heute. Die neuen Modelle Yaris und Auris gefallen mir auch gar nicht mehr. Ja gut, der 1,33 Motor und die Haltbarkeit ist top, aber man sieht doch nichts mehr. Diese schräge Windschutzscheibe und die Säulen machen die ganze Sicht dermaßen schlecht das ich mich in den Autos nicht mehr wohlfühle.
     
  13. Jona

    Jona Junior Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    Toyota Corolla E11 Facelift
  14. #33 Martin_mpm, 13.05.2017
    Martin_mpm

    Martin_mpm Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    110
    Fahrzeug:
    E10 Liftback 1.3 XLi (BJ 94) + E11 Liftback 1.6 (BJ 97)
    Elektroautos haben nicht nur Vorteile, wie das folgende Zitat aus der Quelle:

    https://hartgeld.com/media/pdf/2017/Art_2017-303_Gruener-Untergang.pdf

    zeigt:

    Zum Elektroauto-Wahn der Grünen, ist diese Leserzuschrift aus der Schweiz hereingekommen:

    Zürcher Grüne-Nationalrat Balthasar Glättli will Benzin- und Dieselautos bis 2025 verbieten!

    Wenn die Schweizer Autofahrer bald alle Tesla fahren braucht die Schweiz 4,2 neue
    AKW’s der Grössenordnung vom AKW-Mühleberg! Da die Schweiz die Wasserkraftwerke kaum nennenswert ausbauen kann, gibt es keine andere Lösungen ausser AKW’s bauen oder Strom vom Ausland zu kaufen, der meist aus AKW’s stammt. Wie grün wäre das denn?

    Meine Rechnung:
    Im Jahr 2014 verbrauchten die Schweizer 5’000’000 Kubikmeter Benzin.
    5 Millionen Kubikmeter Benzin entsprechen 5’000’000’000 Liter.
    Das Durchschnittsauto hat einen Verbrauch von knapp 7 Liter pro 100km.
    Demnach fuhren die Schweizer 71’428’571’428 Kilometer im Jahr 2014.
    Ein Tesla S verbraucht laut einem Testbericht 17,7 kWh für 100km. (Und bei sportlicher Fahrweise leicht das doppelte)
    So kämen die Schweizer Teslafahrer auf 12’642’857’143 kWh oder 12’642,8 GWh.
    Im Jahr 2016 lieferte das Schweizer AKW-Mühleberg 2’964 GWh.

    Meine lieben Grünen:
    Somit brauchen wir in der Schweiz 4,2 neue AKW’s der Leistung vom AKW-Mühleberg für die Ladungen der Elektroautos von Herr und Frau Schweizer!

    Wollt ihr den Strom aus dem Ausland kaufen? Was wenn die anderen Länder dann aber unserem „grünen“ Beispiel folgen und auch diesen Irrsinn treiben? Woher wollt ihr den ganzen Strom hernehmen?
     
  15. #34 Schöni, 13.05.2017
    Schöni

    Schöni Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    22.03.2006
    Beiträge:
    5.212
    Zustimmungen:
    48
    Auf jedes Haus eine ordentliche Photovoltaikanlage und fertig!
     
  16. Warp

    Warp Mitglied

    Dabei seit:
    03.09.2004
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    15
    Fahrzeug:
    Prius 2
    So eine ähnlich Überschlagsrechnung hatte ich auch mal für D gemacht. Ergebnis war ähnlich. Ich weiss jetzt nur nicht mehr in welchem Forum das geschrieben hatte und bin auf das Ergebnis gekommen, dass man in D die Kraftwerksleistung letztendlich verdoppeln müsste.
    @Schöni: In D Photovoltaikanlagen auf jedes Haus und um Herbst, Winter usw. usw. überbrücken zu können den Keller mit Batterien vollstopfen. Dann wird das vielleicht(!) was.
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #36 Frankenfrank, 17.05.2017
    Frankenfrank

    Frankenfrank Junior Mitglied

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    25
    Fahrzeug:
    Prius 2 (nhw20) SOL FL IPA
    die Schweiz ist ein schlechtes Beispiel. Die haben viel Wasserkraft aus Speicherseen, und können den Lastgang damit perfekt abfahren.

    Der Rest Europas (außer Norwegen) macht überwiegend mit Kohle, Öl und Wind seinen Strom.
    Ein Problem dabei ist, dass man ein Kohlekraftwerk nachts nicht mal eben ausmachen kann. Ganz moderne Kohlekraftwerke kann man auf 50% runterfahren, die älteren nicht unter 60%. Und das auch nur ganz vorsichtig.

    Wir haben also immer Phasen, wo "Dampf im Kessel" ist, und weiter Kohle verbrannt werden muss, damit der Kessel nicht kaputt geht, wobei die entstehende Leistung in den Fluss / Kühlturm, statt in's Netz geht.
    Typischerweise ist das Nachts der Fall. Also dann, wenn man E-Autos laden würde. Insbesondere ein ferngesteuertes Laden würde die Netze und die Kraftwerke sehr entlasten.

    Die E-Autos retten also die Kohleindustrie vor dem Kollaps, sofern sie Rechtzeitig kommen. Ansonsten werden die Kohleblöcke irgendwann unrentabel und wir müssten auf die umweltfreundlichen Gaskraftwerke zurückgreifen. (Wie wir schon haben, aber nicht nutzen, weil Kohle als Brennstoff billiger ist und die CO2-Steuer im Keller ist)

    Eigentlich wünsche ich dem E-Auto einen späten Sieg, nach dem Niedergang der Kohlekraftwerke.
     
  19. Keylor

    Keylor Grünschnabel

    Dabei seit:
    07.06.2017
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Solange kein ausgebautes Netz mit Ladestationen vorhanden ist, gibts auch keine E-Autos auf den Straßen...
     
Thema: Elektroautos
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. synchronringe getriebe

    ,
  2. getriebe synchronringe

    ,
  3. synchronring funktion

    ,
  4. elektroauto getriebe,
  5. schaltgetriebe synchronringe,
  6. getriebe funktion,
  7. elektroauto getriebe synchronringe
Die Seite wird geladen...

Elektroautos - Ähnliche Themen

  1. ZDF Reportage über Elektroautos

    ZDF Reportage über Elektroautos: http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/10/0,1872,8249834,00.html?dr=1 recht Interessant was die deutsche Autoindustrie dazu beiträgt... nichts...
  2. Kurios: Elektroautos werden als Zwischenspeicher genutzt

    Kurios: Elektroautos werden als Zwischenspeicher genutzt: Ein weiterer Nutzen für Elektroautos. Überproduktionen an Strom sollen künftig in Elektroautos zwischengespeichert werden. Z.B., wenn der...