Diesel Kontra Benzin

Dieses Thema im Forum "Motor" wurde erstellt von beat, 13.04.2004.

  1. beat

    beat Mitglied

    Dabei seit:
    25.03.2001
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits

    Da ich mich selbständig mache aber Finanziel nicht so stark bin, bin ich auf der Suche nach einem Kasten oder Fenster Bus.

    Mei Budget ist max 4000 Euro oder 6000 Sfr.

    Nun gibts Diesel und Benziner in diesem Preissegment aber was ist vernünftiger. Sind die Diesel mit hoher laufleistung haltbar.
    Beim Verbrauch denk ich kann das schon 5 oder mehr liter aus machen. Abere die Technik.?

    Mein Garagist sagt Ausdrücklich er würde mir auf keinen Fall ein Diesel Empfehlen.Ausser ein jeep.

    Was habt ihr für Erfahrungen?

    Beat
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Supra³, 13.04.2004
    Supra³

    Supra³ Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2002
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Es kommt darauf an wie viel km du im Jahr fährst.

    Ich fahre jetzt schon seit 14 Jahren Diesel und hatte noch nie Probleme.
    Der Vectra den ich jetzt fahre, 96er, hat jetzt 230tkm und der Almera, 2000er, 115tkm bis jetzt ohne Probleme.

    Warum würde dein Garagist nur einen Jeep als Diesel empfehlen ?( , ich bin der Meinung das die eigentlich die wenigste Erfahrung mit Dieselmotoren haben.
     
  4. beat

    beat Mitglied

    Dabei seit:
    25.03.2001
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Anscheinend gehen die gerne kaputt ZKD einspritzung etc.
    Weiss nicht. Fahr so 5-10oookm im Jahr.

    Beat
     
  5. #4 pingelchen, 13.04.2004
    pingelchen

    pingelchen Mitglied

    Dabei seit:
    26.03.2004
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    du brauchst also ein auto für dein zukünftiges gewerbe, bei dem dann ungefähr 5-10 tkm zusammenkommen im jahr?

    das hört sich nach einer menge kaltstarts und kurzstrecke an--> demzufolge würde ich einen möglichst kleinen benzinmotor empfehlen (schnelle erwärmung auf betriebstemp.) bzw. in eine standheizung investieren

    ein diesel wäre wohl nicht wirtschaftlich in diesem bereich.
     
  6. Sören

    Sören Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Hi!
    also 5-10TKM im Jahr wären wenig für einen Diesel.
    also ein Transporter (ich geh jetz mal von VW aus) als Benziner empfehle ich soschnell niemanden :( :( :( mein Vater ist auf einen miesen Autohändler reingefallen: VW Bus Bj 85 benziner 60PS ; org.(ungelogen!) 36TKM ehemaliges Bundeswehrfahrzeug 2500,-DM; er sagte mehr als 10L brauchen die nich :( und dann ein Verbrauch von mindestens 15 teilw. sogar bis 20L auf 100KM; dann die hohen Steuern da er kein Kat hatte :( sehr hohe Versicherung :( nach einen 1/2jahr musste er gehen!
    so nun meine empfehlung:
    kaufe einen Mercedes Benz MB100D:tup (Bj. von 88-96) steuern sehr günstig da meist LKW zulassung: 172,-€ JahrVersicherung bei SF3 - 400,-€Jahr
    Tanken kannst du ohne umbau Pflanzenöl!
    der Motor (2,4L 72 bzw 75PS) ist bekannt als unkaputtbar!
    und sehr einfache Technik-->man kann fast alles selbst machen, allgemein geht fast nichts kaputt -->zu der Zeit baute MB noch Qualität
    MB100 gibt es ausserdem fast zu Spotpreisen :] für 1500,-€ bekommst du teilw. sehr gute Autos!
    achso Verbrauch so ca 10-11L und eine große Ladefläche incl. :]

    so kann zb ein 89ziger aussehen
    http://people.freenet.de/vogelhandlung/mb100.JPG


    Gruß:ausheck
     
  7. #6 AvensisUser, 14.04.2004
    AvensisUser

    AvensisUser Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2003
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Die MB 100er sind technisch fast unzerstörbar; allerdings ist Rost ein Thema bei den Kisten.

    Bei 5k - 10k Fahrleistung wird sich fast kein Diesel rechnen.
    Muss man sich mal selber ausrechnen (ich kenne mich mit den Steuersätzen, Versicherungskosten u.s.w in CH nicht aus).

    Ist ja schon fast die Frage ob es ein Transporter a la T4 o.ä. sein muss. Seat Inca, Renault Kangoo Rapid, Opel Combo, Ford Express oder VW Caddy mit nem kleinen Benziner Motor wären evtl interessanter als ein Diesel.
    Insbesondere wenn sich die jährliche Fahrleistung fast nur auf Kurzstrecke und im Stadtverkehr abspielt.

    @sören
    ich bin 10 Jahre lang BW Kisten gefahren... ich würde niemals son Ding freiwillig kaufen ;)
    Die alten Kisten werden ausgesondert, weil sie selbst für die BW nicht mehr zu gebrauchen sind (und das will was heißen).
    Man kann Glück haben und ein Fahrzeug aus `ner Truppenauflöung bekommen, aber da wissen die Spezies vor Ort dann eh schon Bescheid und bieten dann auf die Kisten selber.

    @supra³
    Jeep Diesel kamen (bis MB sich Chrysler einverleibt hat) aus Österreich von der Fa. Steyer: 2,5 l 4 Zylinder Turbo Diesel mit 85 kw / 115 PS.
    Der selbe Motor wurde auch im Ford Scorpio verbaut und hat sich einen sehr guten Ruf erarbeitet.
    Es gab aber auch eine ältere Variante bei Jeep mit `nem 2,1 TD mit AFAIK 81 PS; von dem würde ich die Finger lassen.
     
  8. #7 Raphy21, 14.04.2004
    Raphy21

    Raphy21 Guest

    Also wenn du über 15TKM im Jahr fährst wär ein Diesel angebracht.
    Da rechnet er sich auf jeden Fall.
     
  9. #8 Schuttgriwler, 14.04.2004
    Schuttgriwler

    Schuttgriwler Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    18.04.2001
    Beiträge:
    8.999
    Zustimmungen:
    11
    Fahrzeug:
    KP60, KP61, CDE120J1, E10, UCF20, RH32
    Keinen MB100 !! Rappelkiste hoch drei, schlampig verarbeitet, Anfällig.

    Nimm so einen Kastenwagen wie Yaris Verso oder sowas....
     
  10. #9 pingelchen, 14.04.2004
    pingelchen

    pingelchen Mitglied

    Dabei seit:
    26.03.2004
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    toyota hiace?
     
  11. Sören

    Sören Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    haha lustig, schlampig verarbeitet ? anfällig ich glaub du bist ein :hat2

    also: zum Thema schlampig verarbeitet: mir ist nichts bekannt das sich jemand über die verarbeitung beschwerd hat, es ist alles an seinen Platz, funktioniert ewig... vielleicht verwechselst du hier was mit dem MB 110D (Vito..)
    anfällig??? das ist schwach sowas zu verallgemeinern: was soll den anfällig sein? die Kisten laufen teilweise über 1Mil. KM mit dem 1. Motor!!! :]
    stehenbleiben ist auch fast ein Fremdwort...

    Rost hält sich wirklich sehr in grenzen.


    ein Punkt sehe ich auch etwas als Kritik: Drehstäbe müssen regelmäßig abgeschmiert werden!aber nobody is perfekt

    mein Vater seiner hat 240TKM runter,er läuft immernoch wie eine Biene:-) und seit besitz (4Jahre) keine Panne! er wurde scheckheftgeflegt bis 40TKM und seitdem nur noch regelm. Ölwechsel

    naja gut muss jeder selbst wissen
    hier nochmal ein Link zum Vito ist vielleicht für @Dennis Lischer intressant:
    gibt was zu lachen versprochen :] :] :] :
    http://de.geocities.com/suprarenin/Mercedes_V-Klasse/

    Toyota Hiace ist auch super, aber ich find die werden noch sehr hoch im Preis gehandelt.

    Gruß
    Sören
     
  12. #11 AvensisUser, 15.04.2004
    AvensisUser

    AvensisUser Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2003
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, aber ich wage das mal anzuzweifeln.
    Wenn man alle Kosten (Steuer, Versicherung, Verbrauch, kürzerer Wartungsintervalle, höhere Werkstattkosten, u.s.w.) mit einbezieht, rechnen sich die wenigsten Diesel bei 15TKM p.a. ... außer `nem MB E 320 CDI... der rechnet sich immer gegenüber dem Benziner ;)

    @Dennis Lischer
    Sorry ich kann deine Aussage bzgl. dem MB100 auch nicht so ganz nachvollziehen... Rappelkiste... naja der Leiseste (im Vergleich zum T5 in Comfortausstattung) ist er sicherlich nicht... aber fahr dann bitte mal nen ollen VW LT28 - 45 Transporter (nicht das neue Modell) ... danach kommt dir so ein MB 100 richtig leise vor :D

    Anfälligkeit und schlampige Verarbeitung kann ich nicht nachvollziehen... ich kenne einen MB 100 hoch & lang mit 350 TKM auf der Uhr aus 92 und die Kiste läuft immer noch ohne Probs.
    Durfte mit der Kiste mal ne Deutschlandrundreise machen (Köln-Hamburg-Schwerin-Berlin-München-Köln): bei 110 ist der Ar*** ab und Berge mag der MB100 auch nicht so wirklich aber who cares :D
    Wir sind die Strecke mit zwei Fahrern durchgefahren und die Kiste hat nur Zunder bekommen; Fazit = null Probs.
     
  13. muc

    muc Guest

    Nimm nur ja keinen MB 100!!!
    Vollkommen richtig. Der MB 100 ist m.E. der schlechteste Mercedes, der je gebaut wurde. Die Drehstäbe gehen regelmäßig fest (scheiß Konstruktion), die Bremsen sind anfällig etc. pp. (Hab da von meinem Ex-Job her genügend Erfahrung)
     
  14. Sören

    Sören Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    bitte? X( das mit dem Drehstäben erklär ich dir: die Drehstäbe MÜSSEN regelmäßig ich glaub so alle 5TKM abgeschmiert werden, dann funktioniert das ganze! wer zu faul oder zu dämmlich dazu ist,soll dann nicht zu meckern :(
    wieso sollen die Bremsen anfällig sein, gut die hinterradbremsen sind nicht die besten--->aber vom anfällig sein habe ich noch garnichts gehört :(
    achso und zum Thema Geschwindigkeit lange ausführung ohne Hochdach auf der geraden 145Km/h (laut Tacho) und das ist für einen Transporter auch nicht gerade wenig

    Gruß
    Sören
     
  15. Hardy

    Hardy Guest

  16. muc

    muc Guest

    Glaub mir, wenn bei uns bei der HU jeder zweite MB100 durch gekommen wäre, wäre das schon ein guter Schnitt für die Kisten gewesen. Und alle 5tkm Schmierdienst ist schlicht lächerlich...
     
  17. Sören

    Sören Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    [/quote]Glaub mir, wenn bei uns bei der HU jeder zweite MB100 durch gekommen wäre, wäre das schon ein guter Schnitt für die Kisten gewesen. Und alle 5tkm Schmierdienst ist schlicht lächerlich...[/quote]

    Hallo!
    ich war lange genug täglich im MB100 forum anwesend, da kannst du mir nicht viel erzählen ---> das mit dem abschmieren ist die wahrheit! es stimmt zwar das, das heutzutage nicht mehr zeitgemäß ist aber die Drehstäbe werden dadurch nicht fest und ausserdem kann man feste Drehstäbe auch wieder lockern....kauputt geht da soschnell nichts.
    zum HU naja etwas Pflege benötigen die Autos schon aber ich betone nochmal "etwas".
    zum Thema zuverläßigkeit macht den fast keiner was vor.

    was wurde den überwiegend bei den HU angemängelt?



    hier noch ein paar ehrliche MB100 pflege und kauftipps:

    Beachtenswertes beim Ankauf eines MB100 (Bj. 1985-1995)

    Grundsätzliches Der MB 100 stellt keine großen Ansprüche an Technik und Fahrleistungen. Er hat einen stabilen Leiterrohrrahmen, Frontantrieb und einen bewährten 4-Zylinder Saugdiesel-Vorkammermotor mit Fünfganggetriebe. Das macht ihn prinzipiell zu einem zuverlässigen Arbeitstier mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

    Gebaut wurde der MB 100 von 1985 - 1995 in Spanien, Ole! Serienmäßig gab es den MB 100 in einer kurzen und einer langen Ausführung sowie mit oder ohne Hochdach. Mit 1,85 m Innenhöhe bieten die Modelle mit Hochdach für die meisten Menschen Stehhöhe.

    Alle Modelle haben zumindest zwei schwenkbare Hecktüren, eine Schiebetüre rechts und vorne natürlich die Türen für Fahrer und Beifahrer.

    Man unterscheidet weiters zwischen geschlossenem "Kastenwagen" (optional mit einer weiteren Schiebetüre links bzw nur Schiebetüre links) mit Platz für Fahrer und Beifahrer und Trennwand (horizontal geteilt, demontierbar) zwischen Fahrerhaus und Laderaum, dem "Kombi" mit zwei weiteren Fenstern und einer zweiten Sitzreihe für insgesamt 4 Personen (mit Fahrer) und Trennwand zum Laderaum sowie dem "Bus" mit 9 Sitzplätzen und rundum vorhandener Verglasung. Außerdem gab es noch eine Ausführung mit Pritsche/Plane. 1992 kam es zu einem "Modellwechsel". Es wurden kleine kosmetische Veränderungen an der "Schnauze" vorgenommen, der MB bekam durch geringfügige Modifikationen am Zylinderkopf wenige PS mehr Leistung, ein nachglühfähiges Steuergerät und einen etwas veränderten Armaturenträger. Die hintere Stoßstange wurde um die Ecken gezogen (diese sind aber dennoch nach wie vor meistens verbeult).

    An Spezialfahrzeugen gibt es eine Vielfalt an Wohnmobilaufbauten, mittelgroße Busse mit Platz für etwa 20 Personen, gepanzerte Geldtransporter, Verkaufswagen und Huckepack-Abschleppwagen.

    Von den Beschleunigungswerten will ich hier nicht allzuviel reden, sage nur daß der Kutter es mit jeder vollbesetzten Straßenbahn locker aufnimmt. Der Kenner schweigt und genießt.....! (Einem unbestätigten Gerücht zufolge kann die Familie in Wohnmobilen hinten auch während eines Kavalierstarts ohne weiteres MIKADO spielen. )

    So, wer es bis hierher geschafft hat ist womöglich ernsthaft an der Beschaffung eines MB 100 interessiert und wird über gewisse Details bescheid wissen wollen.

    FAHRWERK Wie schon erwähnt ist der 100er ein vorderradgetriebener Transporter. Die Hinterachse (http://mitglied.lycos.de/trutte/mb100/bilder/MB100Lastabh%e4ngigeBremskraftregelung10.2003.jpg) ist starr, von zwei mächtigen Blattfedern getragen und so relativ anspruchslos was Wartung und Fahrverhalten betrifft. Anders die Vorderachse, diese durch die eher außergewöhnlichen Drehstäbe gefedert wird. Da diese Dreh- oder Torsionsstäbe mittig durch die Achsschenkellager geführt sind bedarf diese Baugruppe der regelmäßigen händischen Abschmierung mittels Kartuschenfettpresse. Jede Seite weist zwei Schmiernippel auf (jeweils vor und hinter der oberen Stoßdämpferaufnahme), einer der beiden etwas versteckt. Wird diese Servicemaßnahme nicht regelmäßig durchgeführt kann die Vorderachse "festgehen". Der Wagen "hüpft" dann, gefedert nur mehr durch Reifenluft und Fahrwerksgummis, bockig durch die Gegend. Die Reparatur kann sehr kostspielig sein, muß aber nicht.

    LENKUNG Der MB 100 hat ein servounterstütztes Lenkgetriebe. Frühe Modelle wurden auch ohne Servo ausgeliefert, davon ist abzuraten. Eine Lenkstange führt parallel zur Fahrzeuglängsachse vom Servogetriebe nach hinten zum linken der beiden am Rahmen befestigten Umlenkhebel. Von dort überträgt sich die Kraft zum zweiten Umlenkhebel mittels Spurstange. Beide Lagerungen der Umlenkhebel weisen ebenfalls je einen Schmiernippel auf. Da diese Nippel nur von unten zugänglich sind wird deren Schmierung oft vernachlässigt! Dadurch kann es zu größerem Spiel bzw. Schwergängigkeit der Lenkung kommen. Im schlimmsten Fall steht eine teure Reparatur an!

    BREMSEN Hinten gibt es zwei Trommelbremsen mit einem lastabhängigen Bremskraftregler. Vorne zwei Doppelkolbenbremssättel mit innenbelüfteten Scheiben. Ältere MB 100 haben oft zugequollene Bremsschläuche an der Vorderachse. Dadurch kommt es nicht nur zu schlechtem Bremsverhalten sondern auch zu festgegangenen Bremszylindern mit allen unangenehmen Folgeerscheinungen. Hier sollte man beim Kauftest besonders acht geben und sich vom einwandfreien Zustand überzeugen.

    MOTOR Alle MB 100 (außer dem mittelgroßen Reisebus mit 5tem Zylinder) werden von einem Mercedes 4 Zylinder 4-Takt Reihensaugdieselmotor mit obenliegender Nockenwelle (Steuerkette), Vorkammern, Glühstiftkerzen und BOSCH Reiheneinspritzpumpe angetrieben. Damit erreicht der MB 100 eine eingetragene Hächstgeschwindigkeit von 126 km/h sowie hervorragende PÖL-Verträglichkeit. Verschiedentlich wurde von Tachogeschwindigkeiten bis zu 145 km/h berichtet, was an der Serienstreuung der Motoren und Getriebe als auch der Tachos liegen mag. Als Richtwert bei einer Probefahrt würde ich eine Tachogeschwindigkeit von 130 km/h als Zeichen voller Leistungsentfaltung annehmen. Beim Modellwechsel 91/92 wurde die Leistung durch geringfügige Modifikationen am Zylinderkopf von 51 kW auf 53 Kw gesteigert. Die über Schlepphebel betätigten, hängenden Ventile (2 je Zylinder) müssen alle 30.000 auf korrektes Spiel geprüft und gegebenenfalls nachgestellt werden! Der Motor ist grundsätzlich hochbelastbar und vollgasfest, muß allerdings (wie alle anderen auch) dazu kerngesund sein.

    GETRIEBE Das etwas hakelige Fünfganggetriebe will sauber geschalten werden. Ansonsten ist es unauffällig und anspruchslos. Vor allem ein etwas widerspenstiger zweiter Gang scheint normal zu sein. Ein Getriebeölwechsel kann bei entsprechender Kilometerleistung oft Wunder wirken. Die ersten Modelle wurden mit einem 5-Gang Getriebe ausgeliefert bei dem der Retourgang vorne links war. Diese waren extrem reparaturanfällig, also solche Exemplare besser stehen lassen!

    KÜHLUNG Die Kühlung ist nicht überdimensioniert. Wenn alle Bauteile ok sind reicht sie für alle Fälle aus. Hat sich allerdings der Kühler, ohne daß man das sofort sehen kann, schon etwas "auseinandervibriert", gibt es Undichtigkeiten und damit zu tiefen Kühlmittelstand oder ist der Viskolüfter defekt so kann es allerdings rasch zu fatalen Überhitzungen führen. Ein erwähnenswerter Schwachpunkt ist das im Fahrzeuginneraum unter dem Armaturenträger befindliche Heizungsregelventil, welches leider nicht nur wenig feinfühlig zu regeln ist, sondern auch gerne undicht wird.

    ELEKTRIK Die Elektrik ist unanffällig. Einzig die Masseleitung (ein geflochtenes Metallband) zwischen Motor und Karrosserie ist zu erwähnen. Sie zerfällt nach einigen Jahren und sollte stets rechtzeitig erneuert werden.

    KUPPLUNG Einscheibentrockenkupplung. Bei den älteren Modellen über Seilzug, bei den neueren Modellen hydraulisch betätigt. Die Kupplung ist relativ haltbar(Richtwert 150.000 km, +/- 50.000 km). Man sollte wissen, daß der Wechsel aufwändig und damit eher teuer ist.

    KARROSSERIE/ROST Stahlblechkonstruktion, unverzinkt. Ich finde der Stahl hat keine schlechte Qualität, auf einige Punkte wo sich gerne Rost findet ist zu achten: Das Blech über der Windschutzscheibe bei normal hohen Modellen, die Fußräume vorne unter den Matten, die B-Säulen innen, sämtliche Unterkanten der Karrosse, speziell bei den Schiebetüren. Die Querstreben am Fahrzeugboden bei fehlenden oder rissigen ovalen Gummistopfen. Unbedingt ist die Führungsschiene der Schiebetüre im Bodenblech zu überprüfen. Diese rostet gerne im Bereich der kleinen Querträger durch und ist dann nur mit grossem Aufwand zu reparieren. Von Mercedes gibt es nur das komplette Bodenblech. Der Bereich unter der Batterie ist wie die Auspuffanlage auch zu kontrollieren.

    SONSTIGES Kontrolliere die Lager der Wischerarme. Die sind oft schon ausgeleiert und verrostet. Die Vorrichtung zur Messung des Treibstofffüllstandes im Tank ist sehr anfällig. Es gibt kaum einen MB 100 der korrekt und verzögerungsfrei anzeigt! Der Tank umfasst 70 Liter laut Werksangabe. Bei vielen ist aber schon nach 50 vereuerten Litern Schluß. Warum das so ist liegt noch (02.01.2004) im Dunkeln.

    Ansonsten kann man nur sagen, daß der MB 100 ein sympathisches und treues Fahrzeug ist mit einfacher Technik und einigen Besonderheiten ist. Das bisserl Mehraufwand an Wartung quittiert er mit einem langen Leben. Laufleistungen von etlichen 100tkm sind keine Seltenheit.


    Und nun viel Erfolg bei der Suche und viel Spaß als frischgebackener Kutterkapitän!





    Gruß
    Sören
     
  18. muc

    muc Guest

    Ach ach ach... ein MB100 Fan.. ;)

    = selten dämliche Konstruktion, die nichts als Aufwand oder/und Ärger macht. Alleine deshalb würd ich mir nie eine MB100 zulegen.

    Aber mehr spar ich mir jetzt lieber... (nicht zuletzt, weil`s schon sehr OT geworden ist...)
     
  19. Hardy

    Hardy Guest

    Man könnte auch sagen: Diskussion am Oberen Totpunkt angelangt. :D
     
  20. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Sören

    Sören Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2004
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    nichts falsches von mir denken :D

    ich möchte nur damit sagen das der MB100 im TRANSPORTER vergleich gut da steht, ich habe das nur so reingeschrieben da es wirklich extrem übertrieben zu sagen MB100 ist das schlechteste was MB gebaut oder Rappelkiste hoch drei,.... ;(

    ich selbst fahre Ihn eigentlich auch sehr gerne, aber im Vergleich zu meinen E11 ist er natürlich "schlecht"aber das ist ja auch ein Apfel-Birnen Vergleich :]


    zum schluß muss jeder selbst wissen was er fährt :rolleyes: :rolleyes:

    Gruß ;)
    Sören
     
  22. fu3go

    fu3go Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    7.028
    Zustimmungen:
    0
    Fahrzeug:
    E11
    Gut gut, also für das geld was du ausgeben willst würde ich mir (auch wenns bissl sehr abwegig ist, dass ich das mal machen würde) am ehesten eine trapo der alten generation kaufen...

    Damals wurde noch auf Haltbarkeit gebaut.
    die neuen Dinger sind entweder teuer oder du wirst anderweitig kein spass mit haben... (wtf ist Renault? finde das kann nix sein...)

    MB100 mag vielleicht rosten, aber eventuell haste ja glück und bekommst was gutes.
    Ich kann dir da nicht direkt weiterhelfen, nur diesen Hinweis Richtung MB 100 geben.

    *uneigennützigaufmeinprofilschiel*
     
Thema:

Diesel Kontra Benzin

Die Seite wird geladen...

Diesel Kontra Benzin - Ähnliche Themen

  1. Toyota RAV4 2.2 Diesel

    Toyota RAV4 2.2 Diesel: Hallo Ich fahre einen Toyota RAV4 2.2 Diesel mit DPF. JG 2008. Mit 85000km kommt erstmals die Fehlermeldung beim auslesen P2002. Ich war über die...
  2. Servopumpe für Toyota Avenis Verso Diesel 2,0 D-4D

    Servopumpe für Toyota Avenis Verso Diesel 2,0 D-4D: Suche für meinen Toyota Avenis Verso Diesel 2,0 D-4D, Baujahr 2004, eine gebrauchte Servopumpe mit der ProduktID 44320-44090. Kann mir jemand...
  3. Landcruiser 200 Diesel Offroad-Reisefahrzeug zu verkaufen

    Landcruiser 200 Diesel Offroad-Reisefahrzeug zu verkaufen: [IMG] Nach so einigen Reisen hat mich der Berufs-Alltag wieder eingeholt - und die nächsten Jahre stehen leider keine Langzeit-Reisen an. Daher...
  4. Unterdruckpumpe E12U Diesel

    Unterdruckpumpe E12U Diesel: Hallo, kann mir jemand beantworten ob die Klimaanlage an der Unterdruckpumpe mit dran hängt ?. Neben den bekannten Symptonen der Bremsanlage...
  5. 1,4ltr Diesel 66kW springt nicht an, wenn er warm ist (Yaris)

    1,4ltr Diesel 66kW springt nicht an, wenn er warm ist (Yaris): Guten Morgen, ich habe einen Toyota Yaris, Bj. Feb 2008 mit ich eigentlich recht zufrieden bin. Ausgestattet ist er mit einem 1,4ltr Dieselmotor...