CarinaE's Ölkühler - gegen die physikalischen Gesetze ?

Dieses Thema im Forum "Motor" wurde erstellt von Andreas-M, 20.01.2003.

  1. #1 Andreas-M, 20.01.2003
    Andreas-M

    Andreas-M Guest

    Also mit der merkwürdigen Ölkühler-Geschicht bei Toyotas hab ich mich ja bei meiner Supra auch schon zur genüge beschäftig... rolleyes Schwirrt ja auch noch irgendwo hier rum der "Ölkühler-Thread".<br />Naja aber 5000 U/min "öffnungsdrehzahl" scheint mir sehr hoch. Bei der Supra fängt das Druckventil ab 2500 U/min an zu öffnen, bei ca 3500 U/min ist es voll offen, der Ölkühler wird voll geflutet. Allerdings sind da beide anschlüsse oben meine ich, hab den originalen Ölkühler nicht mehr. Etwas Restmenge bleibt immer drin, es sei denn man macht den Zulaufschlauch jedesmal ab, und bläßt das Altöl raus in die Ölwanne. Villeicht ist das Öldruckventil bei dir auch versifft, so das es nur schwer oder bei sehr hohem Druck (=hoher Drehzahl) aufmacht. Schon mal ne Ölschlamm-Spülung gemacht?<br />Vielleicht war der Ölkühler ja nie geflutet, und jetzt bei hoher Drehzahl und Hitze hats "plopp" gemacht, Weg frei, und Kühler voll. Dann fehlt natürlich auf einmal die Menge.

    [ 20. Januar 2003: Beitrag editiert von: Andreas-M ]
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jevil

    Jevil Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    01.09.2002
    Beiträge:
    2.278
    Zustimmungen:
    0
    Sicher mir dem "oben nach unten"?<br />"Unten nach oben" ist wesentlich logischer und eigentlich in anderen Kühlanlagen normal, da so erst aller "Kapillaren" ausgefüllt werden, bevor der Kühler durchlaufen ist.<br />Von oben nach unten würden das Öl quasi "durchfallen".
     
  4. #3 samurai, 20.01.2003
    samurai

    samurai Guest

    Hallo Andreas, Hallo Jevil,

    Ich habe die ausführlichen Tests von Andreas natürlich gelesen und die waren<br />Basis für eine "Auseinandersetzung" mit dem CarinaE's Ölkühler.

    Ich habe auch woanders nachgeschlagen (bitte schlagt mich nicht)

    Toyota-Forum, Russland : <br />http://www.auto.ru/wwwboards/toyota/0610/195456.shtml<br />http://www.auto.ru/wwwboards/toyota/0613/196347.shtml

    Der Autor behauptet, dass das Öldruckventil bei ca. 5 ATM öffnet<br />Carina E sb164abk00e033457. (also mein Info 5000 U/min ist falsch)

    Übrigens, ich habe auch kein Problem mit der Öltemperatur. Nur irgendwie<br />sind die Anschlüsse irgendwie verdreht - siehe:

    http://194.87.53.210/imtoyota/parts/00219DA7.gif

    un zwar: der Teil mit Nummer 15772A geht zur Ölwanne und 15777G kommt vom Öldruckventil<br />unter dem CarinaE's Ölfilter. Man sieht eindeutig, dass der Ölkühler von unten "gepumpt"<br />wird.

    Zu Jevil's Frage: Wie ist es eigentlich bei dem normalen Wasserkühler ?<br />Pumpt die Wasserpumpe durch die untere Stütze, <br />überwindet den Druck der sich im Kühler befindende Flüssigkeit und<br />landet über die obere Stütze wieder in den Motor ?

    Ich dachte mir, es sei umgekehrt.
     
  5. #4 Schuttgriwler, 20.01.2003
    Schuttgriwler

    Schuttgriwler Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    18.04.2001
    Beiträge:
    8.999
    Zustimmungen:
    11
    Fahrzeug:
    KP60, KP61, CDE120J1, E10, UCF20, RH32
    Hallo Samurai,

    Viiiiiiiiiiiieeel zu kompliziert Deine Denkstruktur.

    Als ich meine Mutter vor haargenau drei Jahren (Jan2000) mit meinem EP91 von Speyer nach Bad Elster in die Kur fuhr (400km einfach), hatte ich abends zu hause nach dem Tanken den selben Effekt: Ein halber Liter war weg !!

    Boah Ey.... 8o

    Was war geschehen ? Die Benzinanteile im Motoröl durch die Kurzstrecke waren ALLE verflüchtigt und ich hatte nur noch pures Motoröl in der Wanne, dick und dunkelbraun nach Öl riechend.

    Ich denke, nach Deiner 10h-Autobahnfahrt bei zügiger Geschwindigkeit dürfte genau dasselbe passiert sein. Im normalen Winter-Mischbetrieb schaffst Du es nicht die Benziananteile durch die Warmlaufphase eingelagert ins Motoröl zu verbrennen.

    Sei froh, daß es nur so passiert ist. Es könnte schlimmer kommen.

    gruß

    dennis
     
  6. #5 samurai, 20.01.2003
    samurai

    samurai Guest

    Hallo Denis,

    Danke für die Antwort. Das Öl wurde jedoch am Tag vor dem Reiseantritt gewechselt. <br />Höchstens 30 km gefahren. Ich denke, so schnell wird sich das Öl nicht mit Benzin <br />anreichnern werden. Sogar wenn 500 ml Altöl im Ölkühler bleiben, <br />glaube ich nicht, dass davon 400 ml reines Wasser+Benzin ausmacht.

    Beste Grüsse.
     
  7. P7er

    P7er Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    23.03.2001
    Beiträge:
    12.240
    Zustimmungen:
    5
    Ich bin am WE 700km gefahren, immer A3, immer am maximal bezahlbaren Tempolimit. Als ich abends wieder zu Hause war fehlten auch so 200-300ml.

    Dafür geht der Wagen jetzt wieder wie die Feuerwehr :D Der muß sich im Kurzstreckenbetrieb gut zugesetzt haben.
     
  8. #7 Schuttgriwler, 20.01.2003
    Schuttgriwler

    Schuttgriwler Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    18.04.2001
    Beiträge:
    8.999
    Zustimmungen:
    11
    Fahrzeug:
    KP60, KP61, CDE120J1, E10, UCF20, RH32
    Habe ich die Information überlesen ?? Oder erwähntest Du das nicht. Nun gut.... Sorry, aber mein Denkansatz war eben so.

    Vielleicht ist auch bei Dir das Ölkühlerventil zugeharzt wie bei Andres-M's Supra und braucht ein Ultraschallbad. Nichtsdestotrotz kann sich in dem Ölkühler ein Haufen ansammeln, erst Recht in der Winterzeit, wo das Öl hauptsächlich durch die Luftströmung an der Wanne gekühlt wird.

    Es haben nämlich NUR die deutschen Carina's den Ölkühler wegen der Vollgasattacken auf unseren unbegrenzten BAB's.

    gruß

    dennis
     
  9. Frank

    Frank Senior Mitglied

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    1.100
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Prius II; AYGO
    Halleluja!

    Selbst wenn es doch erst bei 5000 U/min öffnet ist bei mir öfter auf... So ab 180!

    Wann öffnet es denn jetzt?

    [ 20. Januar 2003: Beitrag editiert von: Frank ]
     
  10. #9 samurai, 21.01.2003
    samurai

    samurai Guest

    Hallo zusammen,

    Ich habe einige Fragen an die Profis.

    Fahrzeug: Carina E Kombi 4A-FE LeanBurn Bj 11/95 UK (AT190L-BWMDKW).<br /> keine undichte Stellen, 120 Tkm.

    Tatbestand: Nach dem "-zig"sten Ölwechsel verschwanden merkwürigerweise <br /> ca. 400 ml 10W-40 Castrol nach einem 10-stündigen Autobahnfahrt<br /> mit Durchschnittsgeschwindigkeit 130-150 km/h.

    Verdacht: Das Druckventil (federgestützt, unter dem Ölfilter) zum <br /> Ölkühler öffnet erst ab 5000 U/min. Beim Ölwechsel wurde der Kühler<br /> einigermassen [selbst-]entleert (stimmt das ?) und bei niedrigen<br /> Drehzahlen [nach der Neubefüllung] kam kein Öltropfen hinein <br /> [in den Ölkühler]. Bei der Autobahnfahrt wurden höhere Drehzahlen<br /> erreicht, und der Ölkühler saugte die oben genannte Menge Öl.

    Fragen:

    1. Der obere Anschluss des Ölkühlers ist bei 4A-FE mit der Ölwanne verbunden und<br /> der untere Anschluss - mit dem Druckventil unter dem Ölfilter. Die Strömungsrichtung<br /> ist: Ölwanne -&gt; Ölpumpe -&gt; &lt;Ölfilter+Druckventil&gt; -&gt; ÖlkühlerUnten -&gt; ÖlkühlerOben -&gt; Ölwanne

    Normalerweise durchströmt eine Flüssigkeit einen Kühler von oben nach unten - und nicht <br />umgekehrt. Bei 4A-FE - irgendwie anders ...

    Q1: Kann es sein, dass sich die Toyota-Techniker etwas anderes ausgedacht haben ?

    2. 4A-FE hat eine Ölmenge von 3L. Bei jedem Ölwechsel bleiben (angeblich) ca. 500 ml<br />im Ölkühler - das sind 20% Altöl. Aufgrund der komischen Ölkühler-Anbundung ( oberer Anschluss<br />zur Ölwanne) bedeutet es für mich, dass dieses Öl beim Ölwechsel nie in die Ölwanne<br />gelangen kann (es sei denn, der gute Besitzer entleert selbst durch Abmontieren des<br />unteren Anschlusses beim Ölkühler und geschickt aüffängt.).

    Q2: Wie machen die CarinaE-Fahrer Ölwechsel ? Entleert Ihr nach der oben<br />erwähnten Methode den Ölkühler oder überhaupt nicht ?

    Danke.
     
  11. #10 samurai, 21.01.2003
    samurai

    samurai Guest

    Tja, wenn man extrapolieren darf (basierend auf Supra), so könnte man sagen: <br />* ab 2500 U/min oder <br />* 5 ATM Druck im System.

    Die beiden Anschlüsse zum Ölkühler unterscheiden sich jedoch ziemlich:

    Toyota Supra JZA80L-AJFVZA 3000CC 24-VALVE DOHC EFI TURBO (2JZGTE):<br />http://194.87.53.210/imtoyota/parts/00B05519.gif

    Toyota Carina AT190L-BWMDKW:<br />http://194.87.53.210/imtoyota/parts/00219D72.gif

    Ich kann leider keine Tests wie Andreas durchführen - es fehlt mir die Ausrüstung.

    Ich würde meine Fragen vorsichtig wiederholen:

    1. Ist es nicht ein schlechtes Gefühl, wenn man nach dem Ölwechsel immerhin 16% bis 20%<br />Altöl im Motor hat ? Und das bei Serviceintervallen für [Halb]Synthetik bis 8-10-12-15 Tkm ?

    2. Strömt wirklich in einem [Öl]Kühler die Flüssigkeit "Down-to-Top" ?

    Grüsse Samurai
     
  12. #11 samurai, 21.01.2003
    samurai

    samurai Guest

    Hallo René,

    Es geht nicht darum, wie man den Ölstand überprüft.<br />Mir geht es darum, dass bei Ölwechsel eine wesentliche Menge<br />Altöl in Ölkühler bleibt. Und das tut bei 3L Gesamtmenge<br />weh.

    Grüsse, Samurai
     
  13. Frank

    Frank Senior Mitglied

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    1.100
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Prius II; AYGO
    Ich denke mal die Autohersteller werden sich bei ihren Vorgaben für die Service-Interwalle etwas denken...
     
  14. #13 Andreas-M, 21.01.2003
    Andreas-M

    Andreas-M Guest

    Naja, wie oben schon gesagt. Wenn ichs mal ganz gewissenhaft machen möchte ohne das Altöl im Kühler bleibt, dann eben den Zulauf ab, Druckluftpistole ran, und Luft rein. Dann wird das restliche Öl ausm Kühler in die Ölwanne zurückgedrückt.
     
  15. RST

    RST Fahrzeug Techniker

    Dabei seit:
    23.12.2000
    Beiträge:
    5.958
    Zustimmungen:
    15
    Fahrzeug:
    AE82 20V, 2xAE82 GT, EP91, AW11, Golf V6 4Motion
    <br />Wie machst Du Ölwechsel? Einfach reinkippen bis voll, Haube zu und losfahren?<br />Bei mir ist es nämlich so: ich schütte rein bis an den oberen Strich. Dann starte ich den Motor. Nach 5 Sekunden Motor aus -&gt; viertel Liter nachkippen.<br />Dann Motor warmfahren, nochmal kontrollieren, manchmal nochmal etwas nachkippen!<br />Erst dann bleibt der Pegel bei kaltem Motor konstant auf "voll".
     
  16. #15 BOREAS727, 22.01.2003
    BOREAS727

    BOREAS727 Junior Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2001
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!<br />Wenn ich richtig rechne, bedeuten 10Std Fahrt<br />bei ca. 140 km/h eine Fahrstrecke von 1400 KM!<br />Und 0,4 Liter auf diese Strecke bedeutet eine<br />Verbrauch von ca. 0,29 Liter Öl auf 1000 KM!<br />Meiner Meinung nach hat der Motor diese Menge<br />Öl schlicht verbraucht!!<br />Hier im Forum geistern ja teilweise erheblich<br />höhere Ölverbräuche herum!<br />Also denke ich, völlig normal, das ganze!!<br />Munterbleiben<br />Henry
     
  17. #16 Jörg H., 22.01.2003
    Jörg H.

    Jörg H. Guest

    Bin ja nur interessierter Laie und Carina-II-Fahrer, aber in AutoBild stand mal, dass ölverbräuche wie der in dem Thread über meinem zwar laut Bedienungsanleitung keinen Grund zur Sorge darstellen, aber dies in Wirklichkeit nur die Hersteller vor Ansprüchen durch die Kunden schützen soll.

    Bei einem Verbrauch ab 0,1l/1.000km beginnt ein Wagen ohne Kat zu bläuen, heisst es da. Deshalb sind höhere Verbräuche als 0,1l laut AutoBild auch nicht normal.

    Das deckt sich auch mit unseren Erfahrungen:

    - Meine Carina II mit 202.000km hat, seit sie damals als Neuwagen zugelassen wurde, noch nie auch nur das geringste Quentchen an öl verbraucht. Der Pegelsstand war bei Ende des Intervalls immer so hoch wie bei Beginn. Ölverdünnung als Ursache scheidet dabei aus, da der Wagen im gemischten Betrieb immer wieder Langstrecke auf der Autobahn gefahren wird, und das teils mit Vollgas.<br />- Immer wenn wir einen Wagen hatten, der Öl verbrauchte, war etwas im Argen. Ein Passat Diesel z. B., den wir gebraucht kauften, war „auf“ (140.000km Kurzstrecke).<br />- Beim VW-Bus-Turbodiesel T3 (sog. JX-Motor) gilt Ölverbrauch als das erste Zeichen für den Niedergang des Motors, wenn es nicht am Lader bzw. den Ventilschaftdichtungen liegt. Ziehen tut er dann noch, und im kalten Zustand anspringen auch. Die Zylinder sind dann aber meist schon stark verschlissen, wenn man den Kopf abnimmt.

    Warum soll eigentlich ein Ölkühler drehzahlabhängig öffnen? Wie macht man soetwas steuerungstechnisch? Ich dachte, es sei so, dass die Ölpumpe mit steigender Drehzahl irgendwann soviel fördert, dass sich ein Bypassventil öffne, das dann das überflüssige Öl wieder in den Sumpf zurücklaufen lasse. Das verbraucht Energie für die unnötig hohe Antriebsleistung der Ölpumpe, kühlt aber auch den Motor erheblich, wie mir ein Dipl.-Ing. mal schrieb, der über ein verwandtes Thema seine Diplomarbeit schrieb.

    Der Ölkühler meiner Carina II scheint diese Regelcharkteristik nicht zu haben. Er ist wohl immer offen, was mich allerdigs auch wundert. Das habe ich mal mit einem Thermometer von conrad.de mit Datalogger gemessen (Sumpf- u. Ölkühlertemperatur parallel bei der Fahrt).

    Vielleicht helfen diese Infos ein wenig weiter.<br />Schönen Gruss<br />Jörg
     
  18. #17 Jörg H., 22.01.2003
    Jörg H.

    Jörg H. Guest

    Was ich mit dem Bypassventil meinte: Ab einer bestimmten Drehzahl müsste der maximale öldruck anliegen, der dann bis zur Höchstdrehzahl so bleibt. Ab 5.000 U/min sieht es dann doch eigentlich nicht anders aus wie bei z.B. 3.000.
     
  19. #18 Andreas-M, 22.01.2003
    Andreas-M

    Andreas-M Guest

    Damit im Leerlauf bei schwachem Öldruck das Öl NUR dem Motor zur verfügung steht, und erst bei überschüssiger Fördermenge dann genug für den zusätzlichen Kühlerkreislauf da ist.<br />Wird ganz einfach über ein Federbewegtes Druckventil gesteuert. Geringer Öldruck=Ventil zu.
     
  20. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 BOREAS727, 22.01.2003
    BOREAS727

    BOREAS727 Junior Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2001
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!<br />Für mich macht ein Ölkühler nur dann Sinn,<br />wenn er temperaturgesteuert ist!<br />Warum sollte der Ölkühler bei -5 Grad Außentemperatur und kaltem Öl durchflossen werden?<br />Das macht überhaupt keinen Sinn! Ganz im Gegenteil! Verlängert die Aufwärmzeit des Motors!<br />Ist übrigens beim Wasserkühler genauso (Thermostat)!<br />Gruß<br />Henry
     
  22. Gast

    Gast Guest

    Die Drehzahlabhängigkeit ist dann vielleicht sozusagen das Mittelbare, das Unmittelbare der Druck im ölkreislauf, der wie schon geschrieben von mehr Faktoren wie Temperatur abhängt?

    Bei Mercedes-Taxis habe ich mal den Druckmesser fürs öl bei knapp über Leerlauf beim Anfahren auf maximal schnellen sehen.
     
Thema:

CarinaE's Ölkühler - gegen die physikalischen Gesetze ?

Die Seite wird geladen...

CarinaE's Ölkühler - gegen die physikalischen Gesetze ? - Ähnliche Themen

  1. Corolla E11 4AFE Ölkühler gebraucht

    Corolla E11 4AFE Ölkühler gebraucht: Hat jemand einen liegen?
  2. Anschlüsse Ölkühler

    Anschlüsse Ölkühler: Hallo zusammen, ich hätte folgende Frage: Da die Leitung zum Ölkühler bei meinem Carina e undicht ist und Öl rausgedrückt wird, muss ich diese...
  3. Ölkühler nachrüsten

    Ölkühler nachrüsten: Hallo Community, da ich nun zwei Sommer hintereinander bedenkliche Öltemperaturen hatte möchte ich einen Ölkühler nachrüsten. Da ich das Auto...
  4. Corolla E10 (AE103) Ölkühler und Stossstangenaufhängung

    Corolla E10 (AE103) Ölkühler und Stossstangenaufhängung: Die gesuchten Teile im Bild: [IMG]
  5. Ölkühler Corolla E11 Bj 99

    Ölkühler Corolla E11 Bj 99: Hallo suche einen Ölkühler,und habe da mal eine Frage im Zubehörhandel findet man kombinierte Kühler (Wasser un Öl) .Würden die passen? Würde mich...