5M-GE – Hydrostößel

Dieses Thema im Forum "Oldies" wurde erstellt von mbiker, 31.05.2010.

  1. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Ich höre seit 2 Wochen ein klackern der Hydros, nachdem das Auto gut 14 Tage gestanden ist.
    Begonnen hat es nach dem Starten am Stand. Angehört hat es sich, wie wenn ein Steinchen im Reifenprofil wäre und der Reifen in einem geschlossenen Raum abrollen würde.
    Mit der Drehzahlerhöhung wurde das klackern schneller. Nach kurzer Zeit war das Geräusch weg.
    Dann dauerte die Zeitspanne bis das klackern weg war immer länger.
    Am Samstag wollte es auch bei warmem Motor, nach fast 2 Stunden gemütlicher Autofahrt nicht aufhören. Es klackerte noch immer ganz leise.
    Und beim melken am Stand, bei geöffneter Motorhaube hört man auf der rechten Seite unter der Ansaugbrücke das klappern.

    Ich hatte bisher immer das Esso Ultron 5W40 oder Castrol Softec 5W40 drinnen. Zum Auffüllen verwendete ich immer Mobil1 0W40. Damit bin ich immer gut gefahren. Vor allem brauchte ich damit nur 1 Liter auf 5.000 km.
    Heuer habe ich nach der Winterpause vor 1 ½ Monaten eine komplette Füllung Mobil1 0W40 mit Filterwechsel gemacht.
    Und jetzt nach 1.700 km klappern die Hydros.

    Normalerweise fahre ich das Auto sehr vorsichtig warm.
    Heute habe ich nach dem Starten in der Garage die Drehzahl kurz auf 3.000 Umdrehung erhöht, in der Hoffnung, dass sich sofort Öldruck aufbaut und die Hydros zum klackern aufhören. Gebracht hat’s momentan nicht viel. Aber nach kurzer Zeit war das klackern weg.
    Nach einer halben Stunde, nachdem das Auto richtig warm war, habe ich mir das leise klackern, welches man wenn das Auto warm ist nur bei offener Motorhaube hört, in Ruhe angehört. Melken brachte keinen Erfolg.
    So habe ich die Drehzahl auf 4.500 bis 5.000 Umdrehungen am Stand für knapp 2 Minuten erhöht – und siehe da, das klackern war weg. Der Motor lief wie ein Glöckerl.

    Nach knapp einer halben Stunde Fahrt habe ich das Auto für ca. 20 min. abgestellt. Nach dem starten klackerten wieder die Hydros, obwohl das Auto noch immer sehr heiß war. Nach ein paar hundert Metern war das klackern wieder weg.
    Derzeit fahr ich wegen dem klackern eher hochtourig.

    Meine Frage: Ist ein 0W40 für den 5M-GE zu dünn?
    Ich vermute, scheinbar ist das 0W40 in heißem Zustand so dünn, dass die Hydrostößel im Stillstand Öl verlieren. Dass das dünnflüssige 0W40 aus den Hydros ausrinnt, die dann nach dem Starten zum Klappern beginnen.
    Ich habe mir das Öl deswegen reingegeben, weil ich nach einem Kaltstart sofortige Schmierung haben wollte.

    Eine Frage an die 5M-GE – Fahrer und Motorexperten: Hat irgendjemand ähnliche Probleme und bringt ein Ölwechsel, zurück auf 5W40 oder gar auf 10W50, bzw. auf 15W60 eine Verbesserung, bzw. eliminiert ein dickeres Motoröl das klackern?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier (hier klicken). Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 onkel_jens, 31.05.2010
    onkel_jens

    onkel_jens Mitglied

    Dabei seit:
    12.06.2006
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Mal abgesehen davon das 10W40 für den 5M völlig ausreicht - es klingt eher so das die Ventile in einigen der Stößel kaputt sind und so hin und wider der Druck in den Stößeln nachlässt. Das könnte auch erklären warum bei hoher Drehzahl das klackern nachläßt da der Druck dann nicht so schnell abbauen kann.
     
  4. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Möglich dass einige Stößel kaputt sind. Ich befürchte es, hoffe aber, dass sie OK sind, dass es nur am Motoröl liegt.
    Das komische ist nur, nach hoher Drehzahl verschwindet das klackern. Der Motor läuft wieder seidenweich. Steht er und wird wieder gestartet, klackerts wieder.
     
  5. #4 Schuttgriwler, 31.05.2010
    Schuttgriwler

    Schuttgriwler Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    18.04.2001
    Beiträge:
    8.999
    Zustimmungen:
    11
    Fahrzeug:
    KP60, KP61, CDE120J1, E10, UCF20, RH32
    Hallo,

    habe im Ersatzteilkatalog geschaut, die haben doch keine Hydrostößel. Sind nur Tassenstößel....
     
  6. #5 nipponracer, 31.05.2010
    nipponracer

    nipponracer Mitglied

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Celica Supra MA61, BMW E61, Yamaha DT 80 LC2
    Servus,
    ich persönlich denke das 10W40 wirklich das äusserste der Gefühle ist, ich würde sogar eher ein gutes 15W40 bevorzugen. Ansonsten kann ich nur zustimmen, ein Stössel wird kaputt sein und den Druck nicht halten. Problem an der Sache, die Dinger sind scheiß teuer. Ich fange nächsten Samstag damit an für einen Bekannten dessen 5M zu überholen. Er hat sich auf mein anraten die Stössel neu geholt damit so etwas so schnell nicht mehr vor kommen kann.

    Versuch doch mal 15W40 rein zu kippen was er dann macht.

    Gruß
    Wolfgang
     
  7. #6 Eric Draven, 31.05.2010
    Eric Draven

    Eric Draven Guest

    Da hast Du Dich leider verguckt....der 5M-GE hat Schlepphebel mit Hydraulischem Ausgleich...

    Ich fahre meine Lady mit 10W40 Öl...und damit läuft sie sehr gut.Es gab zur Bauzeit unserer Lady´s noch keine so hoch Additivierten Öle wie heute...warum also was anderes Fahren???

    Zu den Hydro´s...
    da Du das Klackern ja bei heißem Motor hast,ist es eher unwahrscheinlich das Du mit einem Wechsel auf 10W40er Öl was an dem Klackern ändern kannst...

    Denn ein 5W40 Öl hat bei 100°C die gleiche Viscosität wie ein 10W40er ÖL...

    Im kalten Zustand sieht das natürlich anders aus.. ;)

    Wahrscheinlich sind wirklich einer oder mehr Hydro´s defekt(Onkel Jens kann ein Lied davon singen... :rolleyes:)...da bleibt dann nur austauschen...
    Ich glaube einer liegt bei 36€...

    Wieviel hat die Lady denn runter???
     
  8. #7 onkel_jens, 31.05.2010
    onkel_jens

    onkel_jens Mitglied

    Dabei seit:
    12.06.2006
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Ich bleibe auch wie gehabt bei 10W40 und habe damit nur gute Erfahrungen gemacht.
    Ja die lieben Hydro´s, hab jetzt nagelneue drin und und hab auch ein klackern auf 1 oder 2 Auslassventilen.
    Nach meiner Info kostet son Teil 51,- Teuronen. :baby:
     
  9. #8 Schuttgriwler, 01.06.2010
    Schuttgriwler

    Schuttgriwler Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    18.04.2001
    Beiträge:
    8.999
    Zustimmungen:
    11
    Fahrzeug:
    KP60, KP61, CDE120J1, E10, UCF20, RH32
    Muß ich mal nachsehen *Augenauf*
     
  10. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    @ Eric Draven

    Zu den Hydro´s... da Du das Klackern ja bei heißem Motor hast,ist es eher unwahrscheinlich das Du mit einem Wechsel auf 10W40er Öl was an dem Klackern ändern kannst...

    Das klackern ist bei kaltem Motor sehr laut. Man hörts wenn man im Auto sitzt. Bei warmen Motor hört manns nur, wenn man die Motorhaube öffnet.
    Gestern, nachdem ich am Stand für knapp 2 Minuten die Drehzahl auf 4.500/5.000 Umdrehung erhöht hatte, war das klappern komplett weg.
    Nach einer halben Stunde fahren, vorm Abstellen habe ich wieder die Motorhaube geöffnet, kein klappern, seidenweich, schnurrender Motorlauf.
    Dann einkaufen gegangen. Nach 20 Minuten zurückgekommen, gestartet. Klackern wie bei einem kalten Motor, aber nach knapp 200 Meter war beim fahren nichts mehr zu hören.
    Dies irritiert mich.
    Was ist passiert, als das Auto 20 Minuten gestanden ist? Warum ist das klappern in dieser halben Stunde Fahrt bis zum Abstellen nicht zurückgekommen?

    Denn ein 5W40 Öl hat bei 100°C die gleiche Viscosität wie ein 10W40er ÖL... Im kalten Zustand sieht das natürlich anders aus..

    Also ist ein 10W oder 15W in heißem Zustand gleich dünnflüssig wie ein 5W oder 0W.
    Genau – im kalten Zustand schaut natürlich anders aus.

    Da bin ich wieder bei den 20 Minuten Standzeit. Vorher nix, ich starte nach dieser Zeit das Auto, lautes klackern, wie wenn das Auto kalt wäre, aber nach knapp 200 Metern ist das klackern wieder weg.
    Ich bin nicht stehen geblieben und habe die Motorhaube geöffnet um zu hören, obs ganz weg ist, oder nur so leise, dass man es im Auto während der Fahrt nicht hört.
    Im nach hinein gesehen wars ein Fehler, es nicht gemacht zu haben. Aber ich war dadurch so deprimiert, dass ich nur nach Hause gefahren bin.

    Wieviel hat die Lady denn runter???

    Die Lady ist 280.000 km gelaufen. Beim Motor weis ich es nicht genau. Als ich den Motor gekauft habe, hatte er angeblich 105.000 km herunten.
    Ich habe dann ein bisschen was gemacht, eine andere Kurbelwelle und eine höhere Verdichtung. Ich bin seit 2005 mit diesem Motor knapp 40.000 km gefahren.
    Allerdings gabs im Vorjahr ein Problem. Ich hatte den Eindruck, dass das Auto im Stand etwas fett lief.
    Bei der jährlichen Pickerlüberprüfung habe ich die Werkstatt gebeten, die Leerlaufeinstellung zu überprüfen.
    Die haben dann was gemacht. Das Benzinstinken im Leerlauf war dann weg. Der Verbrauch geringer.
    Aber das Verbrennungsgeräusch beim starten war aggressiver, nimmer so weich wie vorher.
    Die Beschleunigung und der Sound beim Überholen gigantisch. Aber nur bis knapp 160/170. Dann ging dem Auto die Luft aus und der Motor vibrierte stark, nach 1 Minute in diesem Bereich beganns zu stinken. Nachdem mir dies 2 mal passiert war, habe ich dann die Zündeinstellung von einer anderen Werkstätte kontrollieren lassen – und jetzt festschnallen damit du nicht vom Hocker fällst – der Zündzeitpunkt war auf 15 (!!!???) Grad vor OT eingestellt.
    * Und dies von einer Toyota Vertragswerkstätte. *
    Serie ist 8 Grad vor OT, ich hatte immer 10 Grad vor OT.
    Der Motor ist also in dieser Zeit immer im Klopfbereich oder, wenn ich voll beschleunigte, bei hoher Drehzahl vorm Exitus gelaufen.

    -------------------------
    @onkel_jens

    Ich bleibe auch wie gehabt bei 10W40 und habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Ja die lieben Hydro´s, hab jetzt nagelneue drin und und hab auch ein klackern auf 1 oder 2 Auslassventilen. Nach meiner Info kostet son Teil 51,- Teuronen.

    Trotz neuer Hydros klackert es auf 1 oder 2 Auslassventilen?
    Bei mir klackerts, im kalten Zustand sehr gut zu hören, auf der rechten Seite, direkt unter der Ansaugbrücke.
    Hast du die jetzt getauscht, neue reingegeben, oder von irgendwo gebrauchte?
    Du schreibst, nach deinen Infos kostet so ein Teil € 51. Also ist das jetzt ein Einkaufspreis je Stück von dir, oder eine Meldung, die du von jemand bekommen hast, der diese wieder von jemand bekommen hat, der vielleicht weis was so was kosten kann?
    Wenns stimmt 51 Teuros mal 12 = ist 612 - eine schöne Stange Geld. Noch dazu ohne Arbeit, weil ich momentan nicht selber schrauben kann.
    Leider weis ich wo mein Geld hingeht. Mein Auto ist mein € Grab.
     
  11. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    @ nipponracer
    Servus, ich persönlich denke das 10W40 wirklich das äusserste der Gefühle ist, ich würde sogar eher ein gutes 15W40 bevorzugen. Ansonsten kann ich nur zustimmen, ein Stössel wird kaputt sein und den Druck nicht halten. Problem an der Sache, die Dinger sind scheiß teuer. Ich fange nächsten Samstag damit an für einen Bekannten dessen 5M zu überholen. Er hat sich auf mein anraten die Stössel neu geholt damit so etwas so schnell nicht mehr vor kommen kann. Versuch doch mal 15W40 rein zu kippen was er dann macht.

    Ich überleg schon die ganze Zeit, ob ich versuchsweise ein billiges 15W40 reintun soll. Ist dann das klappern weg, wäre es schön und ich gebe dann 15W40 oder 10W40 Qualitätsöl rein.
    Weist du was Hydos kosten? Angeblich soll der Stückpreis bei 51 Teuros liegen.
     
  12. #11 nipponracer, 01.06.2010
    nipponracer

    nipponracer Mitglied

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Celica Supra MA61, BMW E61, Yamaha DT 80 LC2
    Hallo,
    ich meine mein Bekannter hat knapp 800€ für alle bezahlt.
    Bzgl. dem Öl, als diese Autos gebaut wurden war das 15W40 das was heute eben ein 5W
    bzw. 10W Öl ist. Will heißen die Motoren wurden alle mit 15W40 gefahren.

    Wir sind uns doch denke ich einig das es nur aufgrund dessen das ein Hydro den "Öldruck" nach dem Abstellen des Motors verliert kommen kann das nach 20Min. schon wieder das klappern da ist. Es kann also nichts schaden aus dem Baumarkt eine 9,99,-€ Kanne 15W40 zu holen und diese versuchsweise mal reinzukippen. Ansonsten gibt es glaube ich Additive speziell für Hydroelemente, bin mir aber nicht ganz sicher.
    Gruß
     
  13. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Eine ganze Menge Geld.
    Wenn danach alles funktioniert hat mans gut investiert.

    Ich bin gerade nachhause gekommen – und total fertig.
    Ich habe jetzt Mobil Formula S 10W40 drin – und der Motor läuft wie ein Glöckerl. Seidig, rund, fast geräuschlos, ohne Vibrationen.
    Wie ein fabrikneuer Motor.
    Aber bis es soweit war – und was es war – hat mich total fertig gemacht.
    Die Kosten waren mit ordentlich Trinkgeld 70 Euronen.
    Ich bin gerade beim durchatmen und auf dem Weg zu einer Weinhandlung um 1 oder 2 Flaschen Blaufränkisch Barrique zu besorgen.
    Der heutige Tag, das Ergebnis muss gefeiert werden.
    Die Fotos der Ursache habe ich gerade bearbeitet.
    Wenns gut geht, stell ich’s heute noch rein, wenn nicht, dann morgen.
     
  14. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Motor läuft ohne klackern – Grinsen im Gesicht (Copyright Eric Draven)

    Aber zuerst der Reihe nach.

    @ nipponracer

    Bzgl. dem Öl, als diese Autos gebaut wurden war das 15W40 das was heute eben ein 5W bzw. 10W Öl ist. Will heißen die Motoren wurden alle mit 15W40 gefahren.

    Richtig, so sehe ich’s auch. Bis heuer habe ich mich auch daran gehalten und bin mit 5W40 gefahren. Nach der Winterpause habe ich heuer erstmals eine ganze Füllung Mobil1 0W40 reingetan.
    Obs falsch oder doch richtig war, weis ich nicht. Denn meine Probleme hatten nichts mit der Viskosität des Öls zu tun. Vielleicht wären irgendwann Probleme aufgetaucht, vielleicht …
    Im nach hinein ist man dann immer gescheiter.
    So auch ich.
    Ich werde in Zukunft wahrscheinlich beim Mobil Formula S 10W40 bleiben. Meine Jahreslaufleistung liegt mit diesem Auto zwischen 6 und 9 Tausend Kilometer.
    Dies hält das Öl ohne Wechsel aus. Da ich bei diesen Kilometern sowieso einen Liter nachfüllen muss, sollte das Öl immer noch frisch genug sein. Im Frühjahr vorm Start nach der Winterpause dann neues Öl, Ölfilter, alle 2 Jahre neue Kerzen und Bremsflüssigkeit und alles sollte klaglos funktionieren.
    Bis auf die unerwartenden Kleinigkeiten …

    Und Kleinigkeiten, für die niemand was kann, die gelegentlich passieren, die höhere Gewalt sind, oder einfach Pech waren, waren dann auch die Ursache für das klackern bei meinem Auto.
    Gleich vorweg. Die Hydros, das Öl, beides in Kombination war es nicht.
    Ich wollte zur Sicherheit das Öl auf 10W40 oder 15W40 wechseln. Um das Öl als eventuelle Ursache auszuschließen.
    Bevor man gewaltig zerlegt, wollte ich Sicherheit ob ein Ölwechsel was bringt und mein Problem eventuell beseitigt.
    Ich war mir allerdings sehr unsicher. Bringts was, bringts nicht, bringts was ….

    nipponracer (danke für deine Zeilen) hat dann meine Wankelmütigkeit beendet und ich entschloss mich kurzfristig, die Unsicherheit zu beenden und Nägel mit Köpfen zu machen.

    Also Internet, wer bietet einen günstigen Ölwechsel an - gleich telefonieren ob es heute irgendwie passt.
    Die Fa. Fastbox Autoservice in der Laxenburgerstraße war so nett, dass ich ohne Wartezeit sofort vorbeikommen kann.
    Am Telefon hat Herr Schür gemeint, meine Probleme kommen vom 0W40, dies ist zu dünn. Diese Probleme haben sie auch bei Mercedes Motoren. 10W40 beruhigt die Hydros wieder.
    Also nichts wie hin und ich kam auch sofort dran. Altes Öl raus, Mobil Formula S 10W40 rein und dann für mich ein spannender Moment.
    Der Motor wurde gestartet und wieder ein klack, klack. Mein angespanntes Gesicht wurde um die Hälfte länger. Das klackern war ziemlich laut, mit melken wurde es dann nach einiger Zeit leiser, aber immer noch hörbar.
    Da sagte dann Herr Schürz: „Dies ist nicht normal, dass die noch klackern, das sind nicht die Hydros, dies ist ein anderes Geräusch“: Er kroch fast in den Motor rein, holte dann eine starke Neonlampe und leuchtete die Zündkabel ab. Beim 5.Zylinder wurde er fündig. Man sah ganz deutlich, wie sich der Kerzenstecker auf und ab bewegte. Wie von Geisterhand bewegte sich der Stecker auf der Kerze im Takt mit dem klack, klack auf und ab.
    Übern 5. und 6. Zylinder liegt das Gasgestänge mit den Kabeln für Gaszug und Automatik. Also kommt man da schwer ran.
    Wir rätselten dann auch bis die Kerze heraußen war, ist sie locker, war sie nicht, ist das Gewinde kaputt, war Gott sei Dank auch nicht der Fall.
    Die Spannung stieg.

    Im schlimmsten Fall ist das Gewinde kaputt, so war meine ärgste Vermutung.
    Als dann endlich die Kerze nach einiger Fummelei ans Tageslicht kam, großes Staunen. Die Kerze war verölt und oberhalb vom Gewinde total verbrannt, so dass die Bezeichnung der Kerze, trotz reinigen fast nicht lesbar war.
    Der Porzellankörper der Kerze lies sich verdrehen und auf und ab schieben


    Die 5. Kerze nach ca. 1.700 Kilometer
    [​IMG]

    Zundkerze2
    [​IMG]

    [​IMG]

    Mittlerweile war eine Stunde vergangen und es war knapp nach 12 Uhr. Die Firma konnte dann bis 13.30 eine Kerze von NGK bestellen. Leider keine von Denso. Jetzt habe ich 5 von Denso und eine von NGK. Aber der Wärmewert ist gleich und darauf kommts an.
    Ich ging dann kurz was essen und trinken und als ich dann um 13.30 zur Firma kam, war die Kerze schon eingeschraubt und alles wartete auf das Ergebnis.
    Und wieder starten – und sofort ein ruhiger, seidenweicher Motorlauf ohne klackern.
    Zum ersten Mal an diesem Tag hatte ich ein erleichterndes, lockeres Grinsen im Gesicht.
    All die schlimmen Kosten die ich mir mittlerweile im Kopf zusammengerechnet hatte, all die Anspannung war plötzlich weg.

    So eine Kerze, mit diesem Fehler hatte auch die Werkstatt noch nicht gesehen.
    Die einzige Erklärung die wir haben: Scheinbar ist diese Kerze Irgendjemand auf dem langen Weg von der Erzeugung bis zu mir, bis zum Einbauen runter gefallen und hatte irgendwo einen Sprung. Der Sprung wurde durch die Vibrationen im Motor immer größer, und irgendwann löste sich der Keramikkörper vom Metall.
    Durch die Hitze, durch die Ausdehnung dürfte sich dann die Kerze manches mal wieder festgemacht haben, und das klackern war weg. Reduzierte sich durchs stehen wieder die Temperatur so war der Keramikanteil im Gewinde der Kerze wieder lose und hüpfte wieder auf und ab – und machte dabei: klack, klack …

    Als wir am Samstag, mein Sohn und ich eine Ausflugstour gemacht haben, hat er mir bei einer Rast bei Sonnenschein in einem Heurigen in einer Kellerzeile, bei einer guten Brettljause und einem guten Achterl Braufränkisch erzählt: Immer wenn ich in der Stadt, nach einer roten Ampel angefahren bin, beschleunigt habe, hat mein Auto noch Benzin gestunken.
    Im MR2 hinter mir, mit offenen Dächern, hatte er also keine Frischluft, sondern wurde von mir mit unverbrannten Benzin aus dem 5. Zylinder geduscht.
    Mir war auch aufgefallen, dass sich das Auto nach einem Überholvorgang ab 150 schwer tut. Irgendwie gings ab da zäher. Wenn 1 Zylinder tot st, ist es klar und verständlich.
    Ich dachte an die Ventile, die wegen der klappernden Hydros nicht mehr richtig arbeiten.
    Aber das schöne ist, dass der Motor wieder seidenweich, superruhig läuft. Dass er nichts abbekommen hat.
    Die Kosten für den Ölwechsel und die Kerze sind eigentlich zu vergessen. Alleine die Freude, dass es keine defekten Hydros sind, die ist unbeschreiblich.
    Und die Freude, mit dem Auto wieder zu fahren, den Motor hören, ist wieder ein Erlebnis.
     
  15. #14 motorsport-e9, 01.06.2010
    motorsport-e9

    motorsport-e9 Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    22.01.2008
    Beiträge:
    5.939
    Zustimmungen:
    69
    Fahrzeug:
    Supra MA70 / MR2 AW11 / Starlet P8
    Die kleinen Dinge im Leben sind meistens das Ärgerliche.
    Nun freuts dich umso mehr, dass du sorglos weiterfahren kannst.

    Btw:
    Find beide Toyos auf dem Bild sehr schick. :tup
    Würd aber zur MA61 greifen, aufgrund des Kultstatus schon. :]
     
  16. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    @ motorsport-e9

    Find beide Toyos auf dem Bild sehr schick. Würd aber zur MA61 greifen, aufgrund des Kultstatus schon.

    Ich würde lieber, sofort tauschen. Der MR2 is was ganz besonderes.
     
  17. #16 Eric Draven, 01.06.2010
    Eric Draven

    Eric Draven Guest

    Jetzt weiß ich auch wer Du bist...nich war "Slowrider"... :D :D :D :D

    Super das die Lady wieder läuft...der Grund dafür ist echt heftig...kleine Ursache grosse Wirkung....
     
  18. #17 onkel_jens, 01.06.2010
    onkel_jens

    onkel_jens Mitglied

    Dabei seit:
    12.06.2006
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Die Preisinfo hab ich vom Instandsetzer wo mein anderer Kopf überholt wurde, und wegen dem klackern muß ich erst mal sehen woran es genau liegt.

    Aber das mit der Kerze ist schon heftig. Man lernt halt nie aus.
     
  19. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    @ Eric Draven

    Jetzt weiß ich auch wer Du bist...nich war "Slowrider"... Super das die Lady wieder läuft...der Grund dafür ist echt heftig...kleine Ursache grosse Wirkung....

    Richtig, aber den „Slowrider“ gibt’s nimmer.
    Ich hatte mein Einstiegspasswort gespeichert, um nicht immer beim Einstieg mein Passwort reinzuklopfen zu müssen. Hatte es aber immer im Kopf. Eine Buchstaben/Zahlenkombination. Wobei die Buchstaben in groß/klein abwechselten.
    Nach einem Systemcrash war alles weg.
    Und dann beim Neueinstieg im Forum war das Problem: Welche Buchstaben sind „groß“, welche werden „klein“ geschrieben.
    3 Versuche hatte ich. Nach dem 3. falschen Versuch wars aus. Ich war gesperrt. Der 4. hätte gepasst – ich hab danach mein Passwort gesucht, aber leider wars zu spät.
    Somit passts. Schade. Aber man muss nicht überall sein.

    @ onkel_jens

    Die Preisinfo hab ich vom Instandsetzer wo mein anderer Kopf überholt wurde, und wegen dem klackern muß ich erst mal sehen woran es genau liegt. Aber das mit der Kerze ist schon heftig. Man lernt halt nie aus.

    Ich drück dir die Daumen, dass sich das Problem das mit dem klackern schnell und kostengünstig beheben lässt.
    Man merkt erst so richtig, wenn ein unerwartetes, hartnäckiges Problem auftaucht, was das für Probleme im Kopf und im Geldbörsel verursachen kann.

    Das mit der Kerze war in der Tat sehr heftig. Aber im nachhinein bin ich glücklich und froh, dass es nur die Kerze gewesen ist.
    Denn irgendwann bewegen sich die Gedanken im Kreis. 6M-Kurbelwelle, Verdichtung von 11,2 - kann so was funktionieren?
    Funktioniert hats seit 2005. seit 2003 habe ich den Motor drin. Aber irgendwann kommt der Zeitpunkt wo man sich fragt, ob dieses basteln sinnvoll, reine Geldvernichtung ist. Obs nicht gscheiter ist, alles in Serie zu lassen.
    Und dann ist man in einer Spirale, die einem gedanklich nicht gut tut.
    Momentan überleg ich, von Elektrolüfter wieder auf Visko zurückzubauen.
    Und natürlich ist wieder der Gedanke, wenn ich’s mache, so habe ich wieder Geld in die falsche Richtung investiert, also sinnlos verpulvert.
    Aber in diesem Dilemma ist wahrscheinlich jeder, der etwas probiert – und im nach hinein nicht zu 1000% vom erwarteten Ergebnis überzeugt ist.
     
  20. AdMan

    Schau dir mal denpassenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 nipponracer, 02.06.2010
    nipponracer

    nipponracer Mitglied

    Dabei seit:
    19.06.2001
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    4
    Fahrzeug:
    Celica Supra MA61, BMW E61, Yamaha DT 80 LC2
    Hallo,
    freut mich zu hören das es die kostengünstige Variante war :) wenngleich es schon hart ist denn auf solch eine Idee kommt man wirklich erst ganz zum schluß.

    So bleibt Dir nur zu wünschen das es die letzte "Reparatur" für diese Saison war. Alle anderen (inkl. mir) habe wieder was dazu gelernt :)

    Gruß
    Wolfgang
     
  22. mbiker

    mbiker Mitglied

    Dabei seit:
    04.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Danke, ich hoffe auch, dass es zu keinen größeren Probs kommt.

    Mit dem neuen Öl bin ich allerdings nicht so zu 100% zufrieden. Mit Mobil1 0W40 ist der Motor ruhiger, sanfter gelaufen, hatte einen helleren, angenehmeren Ton.
    Mit dem jetzigen Öl bilde ich mir ein, dass er etwas rauer und dumpfer läuft.
    Wie ist denn der Motorlauf bei euren 5M-GE? Welches Öl verwendet ihr?

    Im Internet habe ich was gefunden, was meine Meinung zum Mobil1 0W40 wieder festigt.
    Demnach kann dieses Öl für einen 5M-GE mit seinen Hydros nicht so schlecht sein.
    Von zu dünn kann eigentlich keine Rede sein.
    Wenn es zu dünn ist, dann siehe den Bericht - Punkt: 14. b)
    Optimal dürfte nach diesem Bericht ein Mobil1 5W50 für unsere 5M-GE sein.
    Wobei das Öl ja ein richtiger Glaubenskrieg sein kann. Den will ich hier nicht lostreten und ich will auch niemanden von meiner Meinung überzeugen.
    Aber ehrliche Meinungen zu einem 0W40 oder 5W50 würden mich schon interessieren.

    Wegen großer Länge muss ich den Text in 2 Teile reinstellen.

    Teil: 1

    Ich stell den Link rein – und auch die Kopie dieses Threads.

    http://www.ciao.de/Castrol_RS_0W_40__Test_2855774

    Erfahrungsbericht über
    Castrol RS 0W-40
    Gesamtbewertung (4):

    Nachfolger von Castrol RS 10W60?


    Reinigungswirkung, Kaltstartverhalten, Alterungsstabilität
    Kontra:
    Hochtemperatureigenschaften
    Empfehlenswert: Ja

    Dieser Erfahrungsbericht wurde von 28 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

    Das 10W60 ist ein bewährtes Öl für Hochlastbetrieb leistungsstarker Motoren. Es wurde ursprünglich für den Renneinsatz entwickelt, hat sich aber auch im Alltagsbetrieb bewährt. Im Zuge des aktuellen Leichtlauftrends wurde dann mit dem 0W40 ein Nachfolgeprodukt auf den Markt gebracht. Der anhaltende Verkaufserfolg des 10W60 läßt dessen Einstellung jedoch nicht zu. Beide Produkte existieren heute parallel und werden meist sogar für die selben Anwendungsfälle empfohlen. Der Vergleich der Daten zeigt jedoch, daß die Öle technisch für völlig verschiedene Einsatzzwecke optimiert wurden:
    -Das 0W40 ist optimal für Standardanwendungen des Alltags (häufiger Kaltstart, nicht ständig Hochlastbetrieb)
    -Das 10W60 ist optimal für Dauervollast und nur bedingt geeignet für häufigen Kaltstart.
    Entsprechend dieser Erkenntnis habe ich das 0W40 seit dem Jahr 2000 in allen Wagen im Einsatz. Die erwähnenswerten Eigenschaften sind:

    1. Hervorragende Reinigungswirkung. Hiermit meine ich NICHT einen unwichtigen Glanz der Kolbenböden, sondern die innere Sauberkeit von Hydrostößeln, Kolbenringen, Ölbohrungen, Ölabscheidern und allen mit dem Öl in Berührung kommenden Komponenten. Der letzte Test war der Einsatz des Öles in einem vergammelten Opel C16NZ. Der Vorbesitzer setzte immer billiges 15W40 Baumarktöl ein und überzog die Intervalle bis auf 40.000km. Folge waren verstopfte Hydrostößel und ein rauher, stotternder Motorlauf. Zur groben Reinigung wurde der Motor dann vorübergehend auf billiges 10W40 NoName Öl umgestellt. Der Motorlauf verbesserte sich zwar nicht; die leicht löslichen Verunreinigungen gingen aber heraus. Nach 1500km wurde dann das RS 0W40 eingesetzt. Innerhalb von 70km verschwanden die Geräusche vollständig. Der Motor läuft wieder absolut rund ohne die geringsten Geräusche. Jetzt nach 22.000km wurde anläßlich einer defekten Kopfdichtung der Motor teilweise zerlegt. Die Hydrostößel sind innen wie außen absolut sauber, der vorher verstopfte Ölabscheider im Ventildeckel ist wieder durchgängig und die Ablagerungen am Kolbenhemd sind verschwunden. Die Kolbenböden und Ventile haben die üblichen Beläge - dies ist aber durch den Ölkreislauf nicht zu beeinflussen. 100km Vollgas brennen die Auslaßventile + Kolben sauber - nach mehreren km Kurzstrecke sind sie wieder verschmutzt. Entgegen der oft gehörten Werbung von Kraftstoffzusätzen wird die funktion des Motor aber durch Verschmutzungen an diesen Stellen NICHT beeinträchtigt. Edit: der Motor wurde davor nicht komplett zerlegt; nur die Kopfhaube wurde zum Ausbau der Hydrostößel abgenommen (Nockenwelle kann bei den opel OHCs dazu im Motor verbleiben- man benötigt nur einen Niederhalter). Die Stößel waren zwar verklemmt, aber noch mit Kraftaufwand drehbar. Deshalb gab ich ihnen noch eine Chance und sah vom Austausch ab.

    2. Verschleißschutz. Die Steuerkette des damals verschenkten Fords ist heute noch immer in neuwertigem Zustand. Nach jetzt insgesamt 218.000km weist sie praktisch keine Längung auf. Die Kettenräder haben noch spitze und scharfe Zähne. Auch die Nockenwelle ist heute noch in unverschlissenem Zustand. Die Tassenstößel haben nur leicht polierte Stellen ohne erkennbaren Abtrag an Material. Der Druckverlusttest zeigt den Motor auf allen Zylindern in tadellosem Zustand.

    3. Leichtlaufeigenschaften. Nach Umstellung auf das 0W40 zeigte sich keine signifikate Veränderung des Verbrauchs. Weder beim Ford, noch die Opel konnte ein Minderverbrauch an Kraftstoff erkannt werden. Evtl. ist dies auf den Langstreckeneinsatz zurückzuführen, wo das 0W40 Öl im erwärmten Zustand die selbe Viskosität wie das normale 10W40 hat.

    4. Kaltstartverhalten. Im Gegensatz zum 10W40 klappern die Hydrostößel des 1.6 16V Astra F nach dem Kaltstart im Winter nicht mehr. Da der Wagen stets und regelmäßig mit hochwertigem 10W40 befüllt wurde, ist dies nicht auf die Reinigungswirkung zurückzuführen. Ursache ist die geringere Viskosität des 0W40 Öls in kaltem Zustand. Hierdurch fließt es mit geringerem Differenzdruck durch den Filter (Überströmventil muß nicht öffnen) und im Zylinderkopf steht früh der normale Öldruck zur Verfügung.

    5. Alterungsverhalten. Im Gegensatz zu den normalen 10W und besonders den mineralischen 15W Ölen zersetzen sich vollsynthetische Öle nicht ansatzweise so schnell. Selbst bei überzogenem Ölwechsel von 25.000km ist die Viskosität noch nicht erkennbar verändert und es sind auch keine Ölrückstände im Motor erkennbar. 15W40 Öle verklumpen hier schon und bilden Schwarzschlamm. Bei normalen Ölen führen überzogene Intervalle zur Schlammbildung und zu lackartigen Ablagerungen im Motor. Letztere lassen sich auch mit Reinigern oder guten Ölen nicht mehr entfernen. Der Schlamm kann das Ansaugsieb der Ölpumpe zusetzen und zum Motorschaden führen. Eingelaufene Nockenwellen sind oft die Folge von mit Ölrückständen verstopften Ölspritzröhrchen. Vollsynthetische Öle sind klar zu bevorzugen und weisen diese Probleme nicht auf.

    6. Hochtemperatureigenschaften. Die technischen Daten des 0W40 Öles zeigen, daß dessen Hochtemperatur-Scherfestigkeit mit 3.6 nicht berauschend ist. Der trotzdem noch gute Verschleißschutz im Hochlastbetrieb ist eher auf den hohen Anteil an Additiven in diesem Öl zurückzuführen. Im Gegensatz dazu hat das 10W60 immerhin 5.7. Für Dauervollstbetrieb ist das 10W60 eindeutig das bessere Öl, da dessen Schmierfilm auch bei höchsten Öltemperaturen noch stabil bleibt, wo er beim 10W40 schon abreißt und nur die Auswirkungen durch Verschleißschutz-Additive verhindert werden. Dieses konzept sagt mir nicht sehr zu. Andererseits werden typische PKW seltenst im Grenzlastbereich gefahren, und im Alltagseinsatz ist das 0W40 durch die Kaltstarteigenschaften besser als das 10W40 oder W60. Das 0W40 ist also entgegen den Aussagen von castrol eigentlich kein Nachfolger des 10W60 und eher als Optimierung für den alltagsgebrauch zu sehen.
     
Thema:

5M-GE – Hydrostößel

Die Seite wird geladen...

5M-GE – Hydrostößel - Ähnliche Themen

  1. 2ZZ-GE Toyota ts Motor 192ps

    2ZZ-GE Toyota ts Motor 192ps: suche für meinen corolla ts einen motor block mit kopf würde mir reichen bitte alles anbieten km ist egal hauptsache läuft gut
  2. Lotus Cup 260 mit 2ZZ-GE - Motorproblem

    Lotus Cup 260 mit 2ZZ-GE - Motorproblem: Hallo mein Lotus Cup 260 Bj2007 hat einen Motorschaden (Toyota 2ZZ-GE Motor mit Kompressor) - oder doch nicht? Problem: Bei gemütlicher fahrt...
  3. 2zz-ge Lagerschalen getauscht. KW besser auch?

    2zz-ge Lagerschalen getauscht. KW besser auch?: Nabend zusammen. An die Techniker unter euch. Musste jetzt leider aufgrund von lauten Rasseln in die Werkstatt und da haben sie festgestellt...
  4. Original Lagerschalen 0.25 2ZZ-GE

    Original Lagerschalen 0.25 2ZZ-GE: Original Lagerschalen für den 2ZZ-GE in 0.25 Nummer 13204-88601 Originalverpackung ist leider nicht mehr vorhanden. Preis 60€ plus Versand...
  5. 3S-GE gen2 Zylinderkopf

    3S-GE gen2 Zylinderkopf: Hallo Forengemeinde Suche einen 3S-GE gen2 Zylinderkopf, mit oder ohne Nockenwellen. Zustand sollte gut sein. Also nicht irgend ein unbrauchbaren...